Spielekonsolen mit Ausstattungsunterschieden im Vergleich

von Pascal Poschenrieder am , 00:00 Uhr

Spielekonsolen sind eines der beliebtesten Weihnachtsgeschenke. Allerdings ist das Angebot groß: Es gibt nicht nur verschiedene Hersteller, sondern auch unterschiedliche Varianten einzelner Geräte. Der Preisradar zeigt die Unterschiede.

nocompare=1
Diese Jahr führen besonders auf Weihnachts-Wunschzetteln von Männern Spielekonsolen die Hitliste an. Und die Auswahl ist groß. Es gibt nicht nur verschiedenste Konsolen von unterschiedlichen Herstellern, sondern auch besondere Ausführungen von bestimmten Konsolen. Man sollte den Wunschzettel also genau lesen, um enttäuschte Gesichter am Abend der Bescherung zu vermeiden. Außerdem kann man durch den Verzicht auf nicht benötigte Funktionen Geld sparen. Der Preisradar hat die Flaggschiffe der drei bekannten Hersteller Sony [1], Microsoft [2] und Nintendo [3] unter die Lupe genommen und vergleicht die Ausstattung der verschiedenen Varianten.

Die Xbox 360 von Microsoft [4]

Die derzeit meistverkaufte Konsole ist die Xbox 360 [5] von Microsoft. Für sie sind mit über 200 Titeln auch die meisten Spiele erhältlich. Die Xbox 360 bietet viel Rechenleistung und beeindruckende 3D-Grafiken sowie eine Internetverbindung mit Browser. Es gibt drei Varianten der Konsole, die sich geringfügig in der Ausstattung und stark im Preis unterscheiden. Neu ist das externe HD-DVD [6]-Laufwerk für High-Definition-Filme, das für rund 150 Euro erhältlich ist und die Konsole zum HD-Filmspieler aufwertet.

Microsoft Xbox 360
Die Xbox 360 von Microsoft ist in drei Varianten erhältlich. Die Preisspanne zwischen den Modellen beträgt 170 Euro.

Alle drei Varianten kommen mit HDMI [7]-Ausgang und einem kabellosen Controller. Die mit einem Kaufpreis von rund 280 Euro günstigste Version ist die Xbox 360 Arcade. Sie eignet sich besonders für Leute, die nur spielen und auf das Herunterladen von Filmen und anderen Xbox-Live-Inhalten verzichten können. Die Konsole ist weiß und kommt ohne Festplatte. Stattdessen werden eine 256 MByte große Speichereinheit sowie die fünf Spiele Pac-Man Championship Edition, Boom Boom Rocket, Luxor 2, Feeding Frenzy und Uno mitgeliefert. Eine Xbox-Live-Silber-Mitgliedschaft gibt es beim Kauf dazu.

Die mit einem Preis von 350 Euro um 70 Euro teurere Xbox 360 heißt „Pro“ oder nur Xbox 360. Sie ist silber lackiert und verfügt über eine integrierte 20-GByte-Festplatte. Ein Headset und eine 30-tägige Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft sind in diesem Paket enthalten.

Das Topmodell ist die schwarze Elite-Version. Microsoft hat eine 120-GByte-Festplatte in die 450 Euro teure Konsole eingebaut. Neben einem Headset gehört auch ein HDMI-Kabel zum Lieferumfang. Zudem bekommt man wie bei der Pro-Variante eine 30-tägige Xbox-Live-Gold-Mitgliedschaft dazu. Die 120-GByte-Platte wird auch einzeln zu einem Preis von 180 Euro verkauft. Wer also viel Speicher braucht, sollte gleich zur Elite-Version der Xbox 360 greifen.

Die Playstation 3 von Sony [8]

Die Sony Playstation 3 [9] verfügt ebenfalls über jede Menge Rechenleistung: Der verwendete Cell-Prozessor [10] kommt auch in Servern zum Einsatz und erreicht ein hohes Maß an Parallelisierung. 3D-Grafiken stellt die Konsole dementsprechend detailliert dar. Sie wurde bis vor kurzem mit einer 60-GByte-Festplatte und vier USB-Anschlüssen zu einem satten Preis von 600 Euro angeboten. Diese Version der Konsole wird allerdings nicht mehr produziert – die Händler verkaufen lediglich noch Lagerbestände.

Sony Playstation 3
Die neue Playstation 3 ist zwar 200 Euro günstiger als das alte Modell, dafür funktionieren alte Spiele nicht mehr.

Die neue Playstation 3 kommt mit einer 40 GByte großen Festplatte und nur zwei USB-Anschlüssen. Allerdings hat die neue Variante ein großes Manko: die Konsole ist nicht mehr kompatibel zu alten Spielen. Dafür hat Sony den Verkaufspreis um ein Drittel auf 400 Euro gesenkt. Ein Blu-ray [11]-Laufwerk für die Wiedergabe von HD-Filmen gehört weiterhin zur Standardausstattung. Die Playstation 3 verbindet sich wie die Xbox mit dem Internet. Auch ein Webbrowser ist an Bord.

Die Wii von Nintendo

Nintendo hat die Wii [2] nicht auf gigantische 3D-Darstellung ausgelegt. Stattdessen steht der Spielspaß im Vordergrund. Die kabellosen Controller namens Wii-Remote oder Wiimote unterscheiden sich von herkömmlichen Gamecontrollern: Eine Sensorleiste, die über dem Fernseher angebracht wird, erkennt die Position der Controller. Zusätzlich misst ein in die Wiimote integrierter Beschleunigungssensor Bewegungen und Drehungen der Fernbedienung. Dadurch beschränkt sich die Spielsteuerung nicht auf das Drücken von Knöpfen. Voller Körpereinsatz ist gefragt.

Nintendo Wii
Die Bedienung der Nintendo Wii ist außergewöhnlich: Voller Körpereinsatz ist gefragt.

Zudem punktet die 250 Euro teure Nintendo-Konsole durch das Spieleangebot mit Klassikern wie Wii Sports und The Legend of Zelda. Die Wii wurde für den permanenten Anschluss an das Internet konzipiert. Ist die Funktion Wiiconnect24 angeschaltet, bleibt die Verbindung sogar im Ruhezustand der Konsole bestehen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39159317/spielekonsolen-mit-ausstattungsunterschieden-im-vergleich/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.sony.de

[2] Microsoft: http://www.microsoft.de

[3] Nintendo: http://www.nintendo.de/home.php?lang=de_de

[4] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[5] Xbox 360: http://www.xbox.com/de-DE/

[6] HD-DVD: http://de.wikipedia.org/wiki/HD-DVD

[7] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[8] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[9] Playstation 3: http://de.playstation.com/ps3/

[10] Cell-Prozessor: http://de.wikipedia.org/wiki/Cell_(Prozessor)

[11] Blu-ray: http://de.wikipedia.org/wiki/Blu-ray