Bildqualität

In der Standardeinstellung könnten Nachschärfung und Sättigung eventuell etwas heraufgesetzt werden. Aber eigentlich gibt es hier keinen Anlass zur Beschwerde. Besonders beeindruckend ist die Leistung der D300 bei wenig Licht in Innenräumen. Der automatische Weißabgleich umgeht sauber den störenden orangen Farbstich, den manche Kameras bei Kunstlicht aufweisen.

Und überdies sind die Möglichkeiten der Kamera bei hoher Lichtempfindlichkeit atemberaubend. Bis ISO 800 ist nicht eine Spur digitalen Bildrauschens zu erkennen. Selbst bei ISO 3200 wirken die Bilder noch brauchbar, freilich nur in kleinerem Format.

Der eingebaute Blitz dürfte von Profis wohl höchstens zum Aufhellen von dunklen Bereichen verwendet werden. Er ist jedoch kräftig genug, um einen größeren Raum auszuleuchten. Für stimmungsvollere Aufnahmen kann er auch heruntergeregelt werden.

Fazit

Die D300 ist eine hervorragende Allround-Kamera. Allerdings ist der Spiegelreflexmarkt auch voll von großartigen Kameras. Die preislich ähnlich gelagerte Olympus E-3 ist mit ihren 10-Megapixeln leichter, kleiner und verfügt obendrein noch über eine eingebaute Bildstabilisierung. Man kann aber auch mit der EOS 40D von Canon bis zu 500 Euro sparen, falls man bereit ist, ein paar Megapixel, den 3D-Autofokus und HDMI zu opfern. Andererseits bietet Canons brandneue EOS 450D ebenfalls 12 Megapixel und ein 76-Millimeter-Display mit Live-View sowie 14-Bit-Verarbeitung für etwa 850 Euro.

Nikon hat mit der D300 ein hohes Qualitätsniveau angepeilt und nicht eine bestimmte Preisklasse. Das zeigt sich in der grundsoliden, wetterbeständigen Verarbeitung, dem hohen Bedienungskomfort und den makellosen Ergebnissen. Sie mag teuer sein, ist aber auch jeden Cent wert.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Großartige DSLR-Kamera: Nikon D300

  • Am 25. Juli 2008 um 09:41 von Patrick

    Nikon D300 – CF Steckplatz
    "Traditioneller ist da der altmodische Compact-Flash-Steckplatz. Der wird inzwischen schon bei preisgünstigeren Modellen häufig durch einen SD-Steckplatz ersetzt. "

    Vielleicht liegt es ja daran, dass die schnellsten SD Cards zurzeit ca. 23 mb/s schreiben (150x), die CF Cards mit der Extrem IV jedoch bereits gegen die 40mb/s? Da nehme ich gerne die altmodische Technik!

    Grüsse Patrick

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *