Dafür ist er auch gut ausgestattet: Neben dem Ethernet-Port hat er ein 802.11b/g-Modul für WLAN, mit dem man heutzutage an vielen Orten drahtlos online gehen kann. 802.11n wird noch nicht unterstützt, was angesichts der noch geringen Zahl an Hotspots keine große Schwäche darstellt.

Der getestete Eee PC 900 mit Linux fühlt sich flinker an als sein Vorgänger. Das dürfte hauptsächlich auf den doppelt so großen Arbeitsspeicher zurückzuführen sein. Die 1 GByte RAM helfen insbesondere bei der Arbeit mit mehreren Applikationen. Während man im Internet surft, kann man beispielsweise in einem anderen Fenster noch ein Video ansehen – ruckelfrei. Möglich ist dies freilich erst dank des höher auflösenden Bildschirms.

Asus Eee PC 900
Linux auf dem Eee PC ist kein Kompromiss: Bedienung und Geschwindigkeit überzeugen.

Auch in der neuen Version ist der Eee PC nicht das ideale Gerät für Spiele. Es gibt aber tatsächlich einige Titel, die keine höheren Ansprüche an die Hardware stellen. Allerdings muss man dann wahrscheinlich XP installieren, das den zur Verfügung stehenden Platz auf dem SSD weiter einschränkt.

Nach Aussagen von Asus hält der Eee PC 900 mit einer Akkuladung rund drei Stunden – 30 Minuten weniger als der 701. Im Test bei der Wiedergabe eines DivX-Videos wird nach 1:29 Stunden der Bildschirm schwarz. Bei weniger CPU-intensiven Anwendungen mit ausgeschaltetem WLAN ist noch etwas mehr drin. Das hängt aber immer von den jeweiligen Nutzungsszenarien ab.

Fazit

Der Eee PC 900 ist eine gute Weiterentwicklung des 701. Zwar lässt sich die Tastatur nach wie vor etwas schwer nutzen. Aufgrund des größeren Bildschirms mit höherer Auflösung, des Multitouch-Touchpads und des größeren Speichers verteidigt er dennoch seine Position als Nummer 1 in diesem Segment.

Man sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass die Produktzyklen sehr kurz sind. Schon in wenigen Monaten könnte eine Version mit Intels neuer Atom-CPU und Touchscreen erscheinen. Wer nicht warten kann oder möchte, bekommt mit dem Eee PC 900 aber ein kompaktes Gerät zu einem sehr guten Preis.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Schon getestet: Neuer Asus Eee PC 900 mit 8,9-Zoll-Display

  • Am 18. April 2008 um 15:51 von Sebastien

    Multitouch
    Jaaaa, genau DARAUF habe ich gewartet! Werd mir den EEE-PC sofort kaufen, wenn er verfügbar ist! Wann kommt er denn genau? Hab in einem anderen Forum bereits 1.5. gelesen, ist das korrekt?

    Ich bin ja mal wirklich gespannt, wie sich Multitouch unter Windows verhält. Wahrscheinlich geht das mal wieder überhaupt nicht oder ruckelt oder so…

  • Am 18. April 2008 um 16:00 von Balthasar Lengger

    Windows "nachrüsten"?
    Hallo,

    kann ich eigentlich Windows XP auch auf der Linux-Version des Eee PC installieren? Ich hätte gerne die 20 GByte Speicher, außerdem habe ich ohnehin noch eine ungenutzte XP-Lizenz!! Oder gibt es da eine Art "Kopierschutz"?

    Danke!

  • Am 18. April 2008 um 22:19 von Holger

    Batteriekapazität
    Hallo, also ich denke oder vielmehr dachte ja auch über den Erwerb des kleinen 900ers nach. Allerdings ist mir eine Akkulaufzeit von knapp über 2 Stunden doch ziemlich wenig. Habe jetzt einen PDA, der rund 5 Stunden hält trotz WLAN aktiviert und Tastatur angeschlossen. Mein wichtigster Grund, den Kleinen zu erwerben, ist ja gerade weil er so klein und daher extrem mobil ist. Wenn ich ihn alle zwei Stunden erst mal wieder ans Netz hängen muss, ist das nicht gerade meine Vorstellung von Mobil… oder ich hab ne Autobatterie am Mann… aber das geht nun mal leider "minimal" auf Kosten des Gewichts 😉

  • Am 18. April 2008 um 23:32 von htcmagician

    Windows auf der Linux Version
    Klar kann man auf der Linux Version XP installieren, und hat so 8GB mehr Platz als wenn man direkt die Windows Version kauft 🙂

  • Am 27. April 2008 um 12:59 von Chris

    Release Date
    Leider wird im Test kein Releasedate erwähnt. Da haben doch die Jungs von C-Net bestimmt bessere Erkenntnismöglichkeiten als ich mit meinem ollen Google…

    Interessant wäre auch, ob man die britische Variante problemlos mit einem deutschen 701er Netzteil laden kann bzw. ob der Anschluss eines englischen Ladegeräts mit irgend einem Adapter klappen würde.

  • Am 27. April 2008 um 13:02 von Chris

    Release Date
    Leider wird in dem Review das Release Date nicht erwähnt. Da haben doch die Leute von C-Net bestimmt bessere Erkenntnismöglichkeiten als ich mit meinem ollen Google…

    Zudem wäre spannend, wie man die britische Version hier in Deutschland aufladen kann. Geht das mit einem Netzteil vom 701er? Oder mit einem Steckdosenadapter?

  • Am 29. April 2008 um 10:41 von Daniel Schraeder

    Re: Release Date
    Hi Chris,

    leider ist "die offiziellste" Angabe, die wir haben, das im Testbericht angegebene "zweite Quartal". Sobald es mehr Details gibt, werden wir darüber berichten 🙂

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *