Performance

Der HF100 nimmt AVCHD-Videos mit maximal 17 MBit/s auf. In dieser Qualität lassen sich über zwei Stunden Videos aufzeichnen. Bei der niedrigsten Bitrate von 5 MBit/s kann er über sechs Stunden Videoaufnahmen speichern. Die höhere Bitrate unterstützt die volle HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Das ist inzwischen bei den meisten neueren Modellen die Norm. Ältere AVCHD-Camcorder arbeiten demgegenüber mit 1440 mal 1080 Pixeln, wobei eine maximale Bitrate von nur 12 MBit/s benötigt wird.

Auf der Speicherkarte können Filme in höchster Qualität aufgezeichnet werden, solange es eine SDHC-Karte der Klasse 4 oder besser ist (Klasse 6 ist derzeit die schnellste). Im Test funktioniert die Klasse 4 16-GByte-Speicherkarte von Kingston einwandfrei.

Das neue Objektiv bietet eine überraschend gute Performance. Nicht nur, dass die optische Bildstabilisierung SuperRange über den gesamten Zoombereich zufriedenstellend funktioniert. Das Objektiv stellte sich auch schnell scharf, sowohl bei schwacher wie auch bei heller Beleuchtung. Fotos gelingen ebenfalls recht scharf.

Nachteilig wirkt hingegen, dass Aufnahmen mit hohem Kontrast mehr Farbsäume als gewöhnlich aufweisen. Das Stereomikrofon sitzt unter dem Objektiv und liefert guten Klang. Canon hat bei seinen neuen Modellen die Windfilter-Option von ‚aktiviert‘ auf ‚automatisch‘ geändert. Seitdem scheint sie leider nicht mehr so effektiv zu arbeiten.

Wie bei solch kompakten Modellen üblich liefert Canon den HF100 mit einem 890-mAh-Akku aus. Der BP-809 ist auf etwa 55 Minuten Aufnahmezeit ausgelegt. Das Unternehmen bietet optional auch einen Akku mit der doppelten Kapazität an, den BP-819. Doch der größere Akku ruiniert die schlanken Linien des Camcorders.

Der HF100 hat einen kleineren CMOS-Sensor (1/3,2 Zoll bei 3,3 Megapixel) als der HV30. Doch die Videos sehen immer noch ganz gut aus: korrekt belichtet, mit satten Farben und scharfen Details. Bei wenig Licht weisen die Videos mehr Rauschen sowie ein etwas komprimiertes Farbspektrum auf. Sie sind aber immer noch sehr detailreich. Im Vergleich mit anderen dieser Klasse liegen sie deutlich über dem Durchschnitt.

Fazit

Der HF100 ist ein ausgezeichnetes Gerät für flashbasierte HD-Aufnahmen. Doch die eigentliche Frage bleibt, welches Modell die bessere Wahl ist: der HF10 oder der HF100. Der Preisunterschied zwischen beiden spiegelt die aktuellen Kosten für den eingebauten 16-GByte-Flashspeicher des HF10 wider. Es scheint also empfehlenswert, das günstigere Modell mitsamt einer zusätzlichen Speicherkarte zu kaufen, oder für den gleichen Betrag sogar noch eine größere Karte zu bekommen. Denn die Preise für Speicherkarten werden im Jahresverlauf unweigerlich fallen. Andererseits wirkt das schwarze Gehäuse des HF10 attraktiver als das graue des HF100. Die Entscheidung fällt also nicht leicht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Silbergrauer AVCHD-Bruder: Canon HF100

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *