Silbergrauer AVCHD-Bruder: Canon HF100

von Lori Grunin am , 00:00 Uhr

Pro
  • ausgezeichnete Videoqualität
  • schneller Autofokus
  • kompaktes, attraktives und handliches Design
Con
  • Windfilter weniger zuverlässig als früher
  • unpraktische manuelle Scharfstellung
Hersteller: Canon Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 8,0 von 10 Punkte
Fazit:

Auch wenn hier der integrierte Speicher des HF10 fehlt, stimmt dafür der Preis.

Der HF100 ist einer der beiden ersten flashbasierten Camcorder von Canon. Er bietet ausgezeichnete HD-Videoqualität und -performance in einem ultrakompakten Gehäuse.

Canon zählt beileibe nicht zu den allerersten Herstellern, die einen flashbasierten Camcorder produzieren. Doch die HD-Debütvariante HF100 ist auf Anhieb gelungen.

Der etwa 800 Euro teure HF100 ist ein elegantes, silbergraues, kompaktes Modell mit einem gut abgerundeten Funktionsumfang, großartiger Videoqualität und ausgezeichneter Performance. Damit verdient er definitiv einen Platz auf der Liste potenzieller Heimkino-Camcorder.

Anders als sein Bruder, der HF10 [1], hat der HF100 keinen integrierten Speicher, sondern nur einen Einschub für SD-SDHC-Flashspeicherkarten. Abgesehen davon unterscheiden sich beide Modelle nur in der Gehäusefarbe. Dieser Artikel basiert daher auf dem Testbericht über den HF10.

Design

Der ultrakompakte HF100 wiegt rund 380 Gramm mit SD-Karte und Akku und misst 7,3 mal 6,3 mal 12,9 Zentimeter. Damit fällt er klein und leicht genug aus, um in eine größere Jackentasche zu passen. Er ist deutlich kleiner als die anderen Vertreter der Produktreihe, das Festplattenmodell HG10 [2] oder der bandbasierte HV30 [3]. Das Plastikgehäuse fühlt sich dennoch recht solide an.

Zum Glück scheint der HF100 bei der Benutzerfreundlichkeit keine Einbußen aufzuweisen. Bei solchen Verkleinerungsprozessen ist das ansonsten häufig der Fall. Zwangsläufig hat Canon viele Bedienelemente neu platziert. Dennoch sind sie immer noch groß und leicht zu handhaben. Die Funktionstaste und der Joystick, mit denen man häufig benötigte Aufnahmeeinstellungen aufruft, befinden sich jetzt auf dem LCD-Rahmen.

Ein derartiges Design ist allerdings nicht besonders praktisch. Wenn sich die Tasten am LCD befinden anstatt unter dem rechten Daumen, fällt es eindeutig schwerer, sie zu bedienen und zugleich die Kamera ruhig zu halten. Außerdem kann es mühsam sein, mit dem Joystick auf dem kleinen 69-Millimeter-LCD (2,7 Zoll) scharfzustellen. Da hilft auch der Zoomansicht-Assistent zur manuellen Einstellung nur wenig.

Funktionsumfang

Das optisch stabilisierte 12-fach-Zoomobjektiv (f/1,8 bis 3,0) hat einen größeren Zoombereich als die 10-fach-Objektive, die in dieser Klasse typisch sind. Die übrigen Funktionen stimmen aber im Wesentlichen mit denen von Canons Modellen für anspruchsvolle Hobbyfilmer überein. Für Video umfassen sie Blendenvorwahl, eine variable und drei feste Zoomgeschwindigkeiten, eine Videoleuchte, Instant-AF sowie einen Windfilter.

Für Fotoaufnahmen stehen Belichtungsmessung, Blitz, Serienbildmodus und Belichtungsreihen zur Verfügung. Der Camcorder weist daneben eine komplette Auswahl an Anschlüssen auf: Component- und HDMI-Ausgänge für eine direkte Wiedergabe über den Fernseher, Kopfhörer- und Mikrofon-Miniklinkenbuchsen sowie einen USB-Port, um die Aufnahmen auf einen Computer zu überspielen.

Performance

Der HF100 nimmt AVCHD-Videos mit maximal 17 MBit/s auf. In dieser Qualität lassen sich über zwei Stunden Videos aufzeichnen. Bei der niedrigsten Bitrate von 5 MBit/s kann er über sechs Stunden Videoaufnahmen speichern. Die höhere Bitrate unterstützt die volle HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln. Das ist inzwischen bei den meisten neueren Modellen die Norm. Ältere AVCHD-Camcorder arbeiten demgegenüber mit 1440 mal 1080 Pixeln, wobei eine maximale Bitrate von nur 12 MBit/s benötigt wird.

Auf der Speicherkarte können Filme in höchster Qualität aufgezeichnet werden, solange es eine SDHC-Karte der Klasse 4 oder besser ist (Klasse 6 ist derzeit die schnellste). Im Test funktioniert die Klasse 4 16-GByte-Speicherkarte von Kingston einwandfrei.

Das neue Objektiv bietet eine überraschend gute Performance. Nicht nur, dass die optische Bildstabilisierung SuperRange über den gesamten Zoombereich zufriedenstellend funktioniert. Das Objektiv stellte sich auch schnell scharf, sowohl bei schwacher wie auch bei heller Beleuchtung. Fotos gelingen ebenfalls recht scharf.

Nachteilig wirkt hingegen, dass Aufnahmen mit hohem Kontrast mehr Farbsäume als gewöhnlich aufweisen. Das Stereomikrofon sitzt unter dem Objektiv und liefert guten Klang. Canon hat bei seinen neuen Modellen die Windfilter-Option von ‚aktiviert‘ auf ‚automatisch‘ geändert. Seitdem scheint sie leider nicht mehr so effektiv zu arbeiten.

Wie bei solch kompakten Modellen üblich liefert Canon den HF100 mit einem 890-mAh-Akku aus. Der BP-809 ist auf etwa 55 Minuten Aufnahmezeit ausgelegt. Das Unternehmen bietet optional auch einen Akku mit der doppelten Kapazität an, den BP-819. Doch der größere Akku ruiniert die schlanken Linien des Camcorders.

Der HF100 hat einen kleineren CMOS-Sensor (1/3,2 Zoll bei 3,3 Megapixel) als der HV30. Doch die Videos sehen immer noch ganz gut aus: korrekt belichtet, mit satten Farben und scharfen Details. Bei wenig Licht weisen die Videos mehr Rauschen sowie ein etwas komprimiertes Farbspektrum auf. Sie sind aber immer noch sehr detailreich. Im Vergleich mit anderen dieser Klasse liegen sie deutlich über dem Durchschnitt.

Fazit

Der HF100 ist ein ausgezeichnetes Gerät für flashbasierte HD-Aufnahmen. Doch die eigentliche Frage bleibt, welches Modell die bessere Wahl ist: der HF10 oder der HF100. Der Preisunterschied zwischen beiden spiegelt die aktuellen Kosten für den eingebauten 16-GByte-Flashspeicher des HF10 wider. Es scheint also empfehlenswert, das günstigere Modell mitsamt einer zusätzlichen Speicherkarte zu kaufen, oder für den gleichen Betrag sogar noch eine größere Karte zu bekommen. Denn die Preise für Speicherkarten werden im Jahresverlauf unweigerlich fallen. Andererseits wirkt das schwarze Gehäuse des HF10 attraktiver als das graue des HF100. Die Entscheidung fällt also nicht leicht.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39191536/silbergrauer-avchd-bruder-canon-hf100/

URLs in this post:

[1] HF10: https://www.cnet.de/tests/camcorder/39191531/hd_camcorder+mit+dual_flash_speicher+canon+hf10.htm

[2] HG10: https://www.cnet.de/tests/camcorder/39158952/40_gbyte_hd_camcorder+canon+hg10.htm

[3] HV30: https://www.cnet.de/tests/camcorder/39188675/wuerdiger+nachfolger+canon+hv30.htm