Zwei vom Benutzer selbst zu belegende Schnellzugriffstasten unter dem Display und ein kleines Touchpad helfen beim Bedienen des Smartphones. So muss der Nutzer nur mit einem Finger über das Touchpad streichen, um den Mauszeiger auf dem Bildschirm zu bewegen. Insgesamt kann der Anwender das Smartphone auf vier Arten bedienen: per Touchscreen, Tastatur, Vier-Wege-Navigationstaste oder Touchpad – sehr praktisch. Die als Betriebssystem verwendete Version von Windows Mobile ist 6.1.

Der Lieferumfang ist üppig: Neben Akku, Ladekabel, Datenkabel und PC-Software hat der Hersteller noch In-Ear-Kopfhörer inklusive Kabelfernbedienung beigepackt. Der Kopfhörer liefert einen sehr guten Klang.

Performance

Eines vorneweg: Bis das X1 hochgefahren ist, vergeht viel Zeit. Erst nach 55 Sekunden kann der Nutzer seine PIN eingeben. Insgesamt ist das Smartphone erst nach einer Minute startklar. So langsam startet keines der Konkurrenz-Telefone.

Dennoch eignet sich das X1 als Smartphone für Geschäftsleute, schließlich bietet es eine überzeugende Auswahl von PIM- und Messaging-Anwendungen. Kontakte mit Foto und 36 Feldern pro Person erlauben es, detaillierte Daten im Telefonbuch zu speichern. Zudem lässt sich der Kontakt per SMS oder E-Mail verschicken, als vCard oder Voice Mail senden und in Google Maps anzeigen. Insbesondere die Verknüpfung mit Google Maps ist gelungen und erweist sich im Berufsalltag als äußerst nützlich – sei es zum Finden von Kundenadressen oder bei der Orientierung.

Viele Funktionen fürs Business

Der Abgleich mit Outlook geht ohne Probleme vonstatten. 50 Datensätze in Form von Kontakten, Terminen und Aufgaben brauchen aber knapp eine halbe Minute, bis sie synchronisiert sind. Das könnte einen Tick schneller gehen.

Zum Surfen steht neben dem Internet Explorer, der standardmäßig mit Windows Mobile ausgeliefert wird, auch Opera Mobile als Browser zur Verfügung. Damit lässt es sich recht komfortabel durchs Web surfen. Opera unterstützt sogar Plug-ins, Cookies und Javascript. Größere Webseiten laden per WLAN binnen gut 20 Sekunden. Mit HSDPA dauert es etwa 35 Sekunden.

GPS-Empfänger gehören in dieser Geräteklasse schon fast zum Standard. Der GPS-Chip im X1 braucht im Schnitt etwa eine Minute, bis er genügend Satelliten geortet hat, um die eigene Position zu bestimmen. Zum Navigieren von A nach B setzt Sony Ericsson neben Google Maps auf die Software Wayfinder. Eine Testversion ist im Lieferumfang auf CD-ROM enthalten, der Anwender muss das Programm jedoch erst noch auf dem Mobiltelefon installieren. Aber Achtung: Nach einem Monat wird die Nutzung kostenpflichtig. Die Online-Version für 12 Monate ist ab 59 Euro zu haben.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Windows-Handy mit Tastatur und GPS: Sony Ericsson Xperia X1

  • Am 30. Oktober 2008 um 23:00 von lol

    akkulaufzeit
    das thema akkulaufzeit ist in diesem artikel falsch dargestellt…
    das xperia beseitzt einen im vergleich zur smartphone-konkurrenz starken akku (1500 mah) und somit muss nicht jeden abend nachgeladen werden..

    und wegen des langsamen user interface und besonderes wegen der oft kritisierten langsam ladenden panels glaube ich, dass es sich nur um eine kinderkrankheit der ersten geräte handeln wird die mit dem ersten firmware update geheilt sein wird..

  • Am 31. Oktober 2008 um 11:39 von Peter Schmidt

    Re: akkulaufzeit
    Hallo lol,

    daran zu glauben habe ich aufgegeben. Windows Mobile Handys sind einfach scheißenlangsam und dagegen ist kein kraut gewachsen.

    Siehe HTC!!! Die haben auch immer versprochen beim Touch und beim Touch Diamond, ja, wir machen es schneller durch Firmware-Update. Und was ist? Neue Firmware, Menü etwas schneller, dafür alle Programme NOCH langsamer!

    Das X1 ist bestimmt geil, aber wenn das auch so langsam ist, dann prost mahlzeit.

  • Am 25. November 2008 um 14:08 von Micha

    Akkulaufzeit
    Da ich es seit ein paar Wochen mein Eigen nenne kann ich zur Akkuzeit etwas sagen. Ich hatte vorher ein P990i und da war nach 3 Tagen Standby die Steckdose gefragt. Beim Xperia ist es ähnlich allerdings hängt das sehr von den individuellen Einstellungen ab. Der Bildschirm zieht am meisten Strom und standardmäßig blendet er sich nach 30sek. aus. Auch das Gerät wird standardmäßig nach 1min in den Standby-Modus geschaltet um Strom zu sparen, ist aber bei Anruf oder Tastenbetätigung innerhalb von 2sek. voll da. Das kann man alles in den Energieeinstellungen selbst ändern. Ansonsten spitzenmäßig verarbeitet. Man sollte sich allerdings schon etwas damit befassen um mit Windows mobile klarzukommen. Ist Gewöhnungssache.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *