Neben der Fernsehfunktion bietet das HB620T unter anderem eine 2-Megapixel-Kamera mit digitalem 2fach-Zoom, Stereo-Bluetooth, einen MP3-Player, Video-Aufzeichnungen, Java und E-Mail-Funktionalität (POP3, SMTP, IMAP4). Die Kamera muss auf einen Blitz verzichten, dafür gibt es 100 MByte internen Speicher, der über einen Micro-SD-Steckplatz auf bis zu 4 GByte erweitert werden kann.

Auch ein Radio fehlt, genauso wie Spiele – es sind keine vorinstalliert. Wer mit dem Handy spielen will, muss sich die Software erst herunterladen. Das funktioniert dann allerdings über HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s – oder langsamer mit GPRS oder EDGE. Wer das HB620T als Softmodem nutzen will, kann auch dies tun. Ein USB-Kabel ist dafür im Lieferumfang enthalten.

An zusätzlichen Telefonfunktionen listet LG einen Kalender, Wecker, Stoppuhr, Taschenrechner, Notizzettel, Sprachaufnahme, Weltuhr, Währungsrechner und einen WAP- beziehungsweise HTML-4.0-Browser auf. Ein umfangreiches Angebot also. In der Kontakt-Datenbank lassen sich 1000 Einträge mit bis zu zwölf Detail-Angaben speichern. Bis zu 300 SMS-Nachrichten passen ins Archiv, erst dann müssen die ersten gelöscht werden. Alles in allem ist die Ausstattung des TV-Handys überraschend gut.

CNET für mobile Geräte:
Android-App Google Currents App for iOS
Artikel empfehlen:
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mit dem Handy kostenlos fernsehen: LG HB620T im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *