Von der Startseite des K660i aus hat der Benutzer Zugriff auf ein schick aussehendes Menü, das dem der Playstation Portable ähnelt. Die wichtigsten Medienfunktionen sind schnell anwählbar. An erster Stelle wäre hier die 2-Megapixel-Kamera zu nennen. Sie nimmt recht akzeptable Bilder auf, sofern Tageslicht herrscht. Man sollte allerdings keine sensationellen Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen erwarten. Dafür gibt es weder einen integrierten Blitz noch eine Fotolampe.

Auch an der Vorderseite sitzt eine Kamera. Mit ihr sind Video-Telefonate möglich, falls man das Bedürfnis verspürt, seinem Gesprächspartner in die Augen zu schauen.

Als weitere Multimedia-Funktion wäre der MP3-Player zu erwähnen. Er ist recht gut ausgestattet und bietet eine Vielzahl von Optionen. Beispielsweise können Tracks in Playlisten sortiert und der Klang mithilfe eines Equalizers angepasst werden. Leider muss der Benutzer die mitgelieferten Kopfhörer verwenden, denn es gibt keinen integrierten 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss. Als Zubehör ist immerhin ein entsprechender Adapter erhältlich.

Performance

Die Akkulaufzeit reicht bei moderater Verwendung für mehr als zwei Tage. Erst dann ist ein Nachladen fällig.

Ohne intensive Nutzung einer Internetverbindung oder des Musik-Players hält der Akku länger durch. Die HSDPA-Funktion sollte allerdings besser deaktiviert bleiben, falls sie nicht zum Surfen oder für Video-Telefonate gebraucht wird. Sie verkürzt nämlich die Akkulaufzeit erheblich.

Fazit

Das K660i kann nicht gerade als eines der modernsten Handys von Sony Ericsson bezeichnet werden. Vielmehr ist es, ähnlich wie das Nokia 6300, ein einfach zu verwendendes Mobiltelefon, das grundlegende Aufgaben einwandfrei erledigt. Wer auf technischen Schnickschnack verzichten kann, sollte es sich auf jeden Fall einmal anschauen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Anspruchsloser Begleiter mit HSDPA: Sony Ericsson K660i

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *