Anspruchsloser Begleiter mit HSDPA: Sony Ericsson K660i

von Andrew Lim am , 00:00 Uhr

Pro
  • schlichtes, aber elegantes Design
  • HSDPA-Unterstützung
Con
  • kein Blitz
  • kein 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss
Hersteller: Sony Ericsson Listenpreis: 279 Euro
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 7,9 von 10 Punkte
Fazit:

Wer keinen gesteigerten Wert auf technischen Schnickschnack legt, ist mit diesem Handy gut bedient.

Die Ausstattungsliste des Sony Ericsson K660i ist, um es auf den Punkt zu bringen, eher übersichtlich. Es fehlen Highlights wie GPS oder WLAN, doch mit UMTS und einer 2-Megapixel-Kamera sind die wichtigsten Funktionen integriert. Somit könnte sich das K660i zum optimalen Handy für jeden mausern, der einen soliden, gut zu bedienenden Begleiter sucht. Wie sich das Handy in der Praxis schlägt, zeigt der Test.

Im Rampenlicht stehen meist Hightech-Handys mit einer Vielzahl von Funktionen – auch wenn sie selten wirklich Verwendung finden. Es lohnt sich daher, auch einmal im unteren Segment nach versteckten Schätzen Ausschau zu halten. Ein potenzieller Kandidat ist das Sony [1] Ericsson K660i. Es bietet zwar kaum spektakuläre Features, doch womöglich ist es gerade wegen seiner Einfachheit genau das, was viele Benutzer suchen. Ohne Vertrag gibt es das Handy für 279 Euro.

Design

Manchmal ist es gerade die Schlichtheit, die ein Gerät attraktiv macht. Das K660i steht dafür als Beispiel. Statt auf spektakuläre Design-Gimmicks zu setzen, kommt das K660i eher simpel daher: im schnörkellosen Schokoriegelformat. Die Navigationstasten und das Tastenfeld sind leicht zu drücken. Sein schlankes Design sorgt dafür, dass das Handy in die meisten Taschen passt.

Ein silberner Rahmen ähnlich dem des iPhones [2] verleiht dem Mobiltelefon eine gewisse Ausstrahlungskraft. Wer jedoch einen großen Touchscreen sucht, sollte sich besser anderweitig umschauen. Das Display des K660i ist weder besonders groß noch berührungsempfindlich. Eine Reihe von Shortcut-Tasten bildet eine interessante Ergänzung zum Tastenfeld. Mit ihnen erhält der Benutzer schnellen Zugriff auf bestimmte Browserfunktionen.

Funktionsumfang

Das schlichte Design des K660i spiegelt sich in der ebenso schnörkellosen Benutzeroberfläche wider. Sie ist reaktionsfreudig und einfach zu verwenden. Das K660i will zwar kein Superhandy sein, bringt aber dennoch einige herausragende Features mit. HSDPA beispielsweise ermöglicht Surfen im Internet mit Hochgeschwindigkeit, und der Browser gestattet die Anzeige vollständiger Webseiten.

Die bereits erwähnten Shortcut-Tasten leuchten bei Benutzung des Browsers auf. Mit ihnen kann man schnell bei Google [3] suchen, Lesezeichen hinzufügen und Webseiten vergrößern oder verkleinern, ähnlich wie mit Opera Mini. Der Browser funktioniert gut, aber Opera Mini ist doch besser. Er wird vom K660i aber ebenfalls unterstützt.

Von der Startseite des K660i aus hat der Benutzer Zugriff auf ein schick aussehendes Menü, das dem der Playstation Portable ähnelt. Die wichtigsten Medienfunktionen sind schnell anwählbar. An erster Stelle wäre hier die 2-Megapixel-Kamera zu nennen. Sie nimmt recht akzeptable Bilder auf, sofern Tageslicht herrscht. Man sollte allerdings keine sensationellen Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen erwarten. Dafür gibt es weder einen integrierten Blitz noch eine Fotolampe.

Auch an der Vorderseite sitzt eine Kamera. Mit ihr sind Video-Telefonate möglich, falls man das Bedürfnis verspürt, seinem Gesprächspartner in die Augen zu schauen.

Als weitere Multimedia-Funktion wäre der MP3-Player zu erwähnen. Er ist recht gut ausgestattet und bietet eine Vielzahl von Optionen. Beispielsweise können Tracks in Playlisten sortiert und der Klang mithilfe eines Equalizers angepasst werden. Leider muss der Benutzer die mitgelieferten Kopfhörer verwenden, denn es gibt keinen integrierten 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss. Als Zubehör ist immerhin ein entsprechender Adapter erhältlich.

Performance

Die Akkulaufzeit reicht bei moderater Verwendung für mehr als zwei Tage. Erst dann ist ein Nachladen fällig.

Ohne intensive Nutzung einer Internetverbindung oder des Musik-Players hält der Akku länger durch. Die HSDPA-Funktion sollte allerdings besser deaktiviert bleiben, falls sie nicht zum Surfen oder für Video-Telefonate gebraucht wird. Sie verkürzt nämlich die Akkulaufzeit erheblich.

Fazit

Das K660i kann nicht gerade als eines der modernsten Handys von Sony Ericsson bezeichnet werden. Vielmehr ist es, ähnlich wie das Nokia 6300, ein einfach zu verwendendes Mobiltelefon, das grundlegende Aufgaben einwandfrei erledigt. Wer auf technischen Schnickschnack verzichten kann, sollte es sich auf jeden Fall einmal anschauen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39192504/anspruchsloser-begleiter-mit-hsdpa-sony-ericsson-k660i/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[2] iPhones: https://www.cnet.de/tests/handy/39155943/schon+getestet+apple+iphone.htm

[3] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/