Bildqualität

Dennoch kann man sagen, dass die S600 bessere Bilder liefert als die meisten ihrer Mitbewerberinnen. Vor allem bei Außenaufnahmen lassen sich mit ihr gute Ergebnisse erzielt. Hier überzeugt sie durch satte, angenehme und naturgetreue Farben. Helle Bereiche werden jedoch häufig überbelichtet.

Bei Objekten mit wenig Details in hellem Tageslicht ist die Bildqualität auch mit ISO 800 noch zufriedenstellend. Bei gedämpfterem Licht empfiehlt es sich jedoch, eher nicht über ISO 400 hinauszugehen. Aufnahmen im Innenbereich sehen so aus, als sei die Bildverarbeitung etwas überaktiv. Es lässt sich auch eine leichte Verzerrung beobachten. Die fällt aber nicht stärker aus, als bei einem Weitwinkelobjektiv zu erwarten.

Leider geraten fast alle Fotos der S600 einen Hauch zu weich. Die Schärfe ist überhaupt nicht steuerbar. Die Videofunktion mit einer relativ niedrigen Bitgeschwindigkeit (30 Bilder pro Sekunde VGA bei 1,4 MBit/s) erscheint auch nicht sonderlich nützlich. Denn der Zoom ist bei laufender Aufnahme nicht aktivierbar. Zudem lassen sich im Test bei mindestens einem der Videos merkwürdige Belichtungsschwankungen feststellen.

Fazit

Nikons Coolpix S600 ist schön anzusehen, liegt gut in der Hand und liefert ab und zu auch nette Bilder. Doch die zahlreichen Abstriche bei der Performance und der Bedienung erlauben keine bessere Bewertung.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Weitwinkelkamera mit einigen Schwächen: Nikon Coolpix S600

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *