Beim E71 gibt es außerdem die Möglichkeit, zwei individuelle Start-Screens zu definieren. So kann der Nutzer beispielsweise auf seinem Geschäftsbildschirm den schnellen Zugriff auf häufig genutzte Funktionen im Berufsleben wie Terminkalender, E-Mails, Browser und Notizen legen, während er auf seinem privaten Bildschirm neben Browser und E-Mails eher die Bildergalerie oder den Musikplayer packt. Leider greift das System bei Kalendereinträgen auf nur einen Kalender zurück, so dass man auch im privaten Modus die geschäftlichen Termine sieht. Umgeschaltet wird – ziemlich gemächlich – über die Funktion „Modi“: Es dauert etwa fünf Sekunden, bis der neue Bildschirm aktiviert ist.

Ausstattung

Der Lieferumfang ist von Nokia großzügig bemessen: Neben USB-Kabel und Installationssoftware liegen eine 2-GByte-SD-Karte, ein Stereo-Headset mit 2,5-Millimeter-Klinkenstecker und ein Lederetui bei. Schön wäre noch ein Ersatzakku gewesen, doch darauf muss der Käufer verzichten.

Auf dem Symbian-60-Smartphone ist die Mobile-Version von Microsoft Office bereits vorinstalliert. Sie ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten von Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien. Außerdem kann der Nutzer „Aktive Notizen“ anlegen. Dazu schreibt er wie gewohnt seine Notiz, beispielsweise „nach Projektstand fragen“; anschließend lässt sich die Notiz mit einem Kontakt koppeln. Sobald diese Verknüpfung hergestellt ist, zum Beispiel wenn der entsprechende Kontakt anruft beziehungsweise angerufen wird, poppt die Notiz auf. Pro Kontakt kann nur eine Notiz gespeichert werden, aber eine Notiz lässt sich beliebig vielen Kontakten zuweisen. Das ist praktisch, wenn man beispielsweise ein Team über eine Sache informieren will.

Den Empfang von E-Mails einzurichten ist eine Sache von Sekunden, da der eingebauter E-Mail-Wizard die Einstellungen der gängigen Freemail-Anbieter kennt und der Nutzer somit nicht selbst die Angaben für SMTP und POP3 oder IMAP mühsam eintippen muss. Firmen-E-Mails lassen sich vom Firmenserver aus verschlüsselt via VPN übertragen. Das E71 unterstützt nun nicht mehr nur die Nokia-Lösung, sondern auch Cisco-VPN. Dabei lassen sich E-Mails auch im Push-Verfahren aufs Handy holen, allerdings muss der Nutzer dazu einen festen Zugangspunkt, beispielsweise über das Netz des Mobilfunkproviders oder über das WLAN des Heimnetzwerkes, definiert haben.

Für mehr Sicherheit soll die Datenverschlüsselung sorgen. Der Nutzer kann Informationen auf dem Smartphone und der Micro-SD-Karte verschlüsseln. Das geht ganz einfach unter dem Menüpunkt System/Verschlüsselung – und zwar für den Telefonspeicher und die SD-Karte separat. Achtung: Bei geringem Akkuladestand bringt das Handy die Rechenleistung für die Entschlüsselung nicht mehr – was zu Problemen beim Zugriff auf die Daten führt.

Nokia hat noch eine weitere Sicherheitsfunktion entwickelt: Geht das Gerät verloren, kann der Nutzer eine SMS an die eigene Telefonnummer schicken. Damit werden alle Daten auf dem Mobiltelefon gelöscht. Entfernt der Dieb die SIM-Karte, greift dieser Schutz jedoch nicht.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Symbian-Handy mit GPS, WLAN und Tastatur: Nokia E71

  • Am 2. Oktober 2008 um 10:49 von Andreas Scholz

    Nokia kann es halt!
    Das E71 lässt sich viel einfacher bedienen als es aussieht. Selbst mit etwas größeren Fingern lassen sich die Tasten gut treffen. Das ist bei einigen Handys ja anders. Komplette Tastatur und keinen Platz zum Tippen.
    Die Freisprecheinrichtung wurde hier schon bemängelt, wo ich leider zustimmen muss.
    Gibt es ein perfektes Handy? Noch nicht! Aber die Finnen scheinen daran zu arbeiten.
    Trotz einiger Kleinigkeiten ist das E71 ein sehr gutes Handy, welches sicherlich nit nur für den Business-Bereich eingesetztz wird.

  • Am 25. Januar 2009 um 20:14 von Limo

    VPN mit E71
    ich habe das Problem damit ich keinen VPN herbringe mit meiner FW Funkwerk UTM 2100. das teil bekomme ich zum laufen mit Windows Mobile 6.
    ich habe zur verfügung ipsec l2tp und certificate mit .p12 .
    wer kann mir dabei helfen denn wenn das Funzt dann kann ich ja so ziehmlich jedes SmartPhone verwenden.

    Limo

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *