Die Verbindung via WLAN (802.11b/g) ist einfach, die Datenübertragung funktioniert flott, und Verbindungsabbrüche gibt es während des Tests nicht. Zudem lässt sich das E71 auch als Modem verwenden – dafür muss jedoch die Nokia PC Suite auf dem Notebook installiert sein. Zum Surfen bietet das E71 den Nokia-Browser Minimap, der die Seiten auf die Breite des Bildschirms optimiert. Bei den Newsseiten von ZDNet.de wird jedoch in einigen Zeilen der letzte Buchstabe am rechten Rand abgeschnitten. Das hindert zwar nicht am Lesen, beeinträchtigt jedoch den Lesefluss. Um die Homepage anzusehen, muss der Anwender nach rechts scrollen – Nokia beschert hier kein erfreuliches Surfvergnügen. Gelungen ist dagegen, dass der Nutzer aus dem Browser heraus RSS-Feeds zu seiner Feed-Liste hinzufügen kann.

Für Multimedia-Fans hat Nokia eine 3,2-Megapixel-Kamera inklusive Barcodescanner, einen Mediaplayer, einen Podcast-Abspieler und ein UKW-Radio spendiert. Der Sound über den eingebauten Lautsprecher am oben Rand des Smartphones klingt ok, besser ertönt die Musik über das mitgelieferte Headset. Mit dem Schalter im Kabel kann man übrigens zwischen den Songs oder auch zwischen Radiosendern hin und her zappen.

Leistung

Die 3,2-Megapixel-Kamera löst bei Tageslicht binnen einer Sekunde aus und liefert farbtreue Bilder. Sie verfügt über einen echten Blitz, zudem kann der Nutzer einen Makromodus aktivieren. Auch das eingebaute GPS-Modul, mit dem sich der Nutzer den Weg zeigen lassen kann, funktioniert zuverlässig. Dank A-GPS ortet das Mobiltelefon den aktuellen Standort auch wenn er sich in einem Gebäude befindet, technikbedingt jedoch nicht 100-prozentig exakt. Im Test berechnet das Handy den Standort des Nutzers am Stadtrand von München auf ungefähr 450 Meter genau. Hierbei nutzt A-GPS die Daten der Mobilfunkzellen, in die das Telefon eingeloggt ist.

Das E71 versteht Sprachbefehle und lässt sich darüber steuern. Die vordefinierten Sprachbefehle, beispielsweise um Bluetooth zu aktivieren oder das Profil von „Lautlos“ auf „Im Freien“ zu ändern, erkennt es anstandslos.

Die Sprachqualität des Mobiltelefons überzeugt. So klingen die Stimmen sowohl vom E71 zum Festnetz als auch vom E71 zum Handy klar und natürlich, es ist jedoch ein leichtes Rauschen in der Leitung zu vernehmen. Enttäuschend dagegen ist die Leistung des Freisprechers: Er überträgt das Gespräch abgehackt.

Der Akku bleibt lange fit: Nokia verspricht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 10,5 Stunden im GSM-Betrieb. Beim Einsatz von UMTS-Technik reduziert sich die Plauderzeit um mehr als die Hälfte auf 4,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku im GSM-Netz rund 17 Tage und im UMTS-Modus rund 20 Tage durch. Der Test ergibt, dass diese Werte zwar nicht eingehalten werden, das Smartphone im Standby jedoch acht Tage gut übersteht. Gespräche lassen sich im GSM-Netz bis zu sechs Stunden lang führen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Symbian-Handy mit GPS, WLAN und Tastatur: Nokia E71

  • Am 2. Oktober 2008 um 10:49 von Andreas Scholz

    Nokia kann es halt!
    Das E71 lässt sich viel einfacher bedienen als es aussieht. Selbst mit etwas größeren Fingern lassen sich die Tasten gut treffen. Das ist bei einigen Handys ja anders. Komplette Tastatur und keinen Platz zum Tippen.
    Die Freisprecheinrichtung wurde hier schon bemängelt, wo ich leider zustimmen muss.
    Gibt es ein perfektes Handy? Noch nicht! Aber die Finnen scheinen daran zu arbeiten.
    Trotz einiger Kleinigkeiten ist das E71 ein sehr gutes Handy, welches sicherlich nit nur für den Business-Bereich eingesetztz wird.

  • Am 25. Januar 2009 um 20:14 von Limo

    VPN mit E71
    ich habe das Problem damit ich keinen VPN herbringe mit meiner FW Funkwerk UTM 2100. das teil bekomme ich zum laufen mit Windows Mobile 6.
    ich habe zur verfügung ipsec l2tp und certificate mit .p12 .
    wer kann mir dabei helfen denn wenn das Funzt dann kann ich ja so ziehmlich jedes SmartPhone verwenden.

    Limo

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *