Robustes Outdoor-Handy: Samsung SGH-M110 Solid

von Sandra Vogel am , 11:27 Uhr

Pro
  • robustes Gehäuse
  • spritzwasser- und stoßgeschützt
  • lange Akkulaufzeit
Con
  • nur grundlegende Funktionen
  • keine PC-Synchronisierung
  • schwache VGA-Kamera
  • kleines Display
Hersteller: Samsung Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: BEFRIEDIGEND 6,3 von 10 Punkte
Fazit:

Viele wichtige Funktionen fehlen zwar, aber dafür verträgt das Handy schon mal kleinere Stürze.

Das SGH-M110 ist beileibe kein Smartphone, was seine Attraktivität vielleicht etwas einschränkt. Dafür kommt das Samsung Solid für all jene in Frage, die auf der Suche nach einem Handy sind, das Staub, Schmutz, Wasser und gelegentliche Stürze verträgt.

Samsung [1] ist ein überaus produktiver Hersteller von Mobiltelefonen. Das Angebot reicht von einfachen Geräten für den Normalverbraucher bis hin zu leistungsfähigen Smartphones für Profis wie das aktuelle Omnia [2]. Das Unternehmen hat unlängst ein erstes, besonders robustes Modell auf den Markt gebracht: das Samsung SGH-M110 mit dem vielsagenden Beinamen Solid. Es ist zusammen mit einem festen Vertrag bei den meisten Providern gratis erhältlich. Ohne Vertragsbindung kostet es circa 100 Euro.

Design

Das Samsung Solid ist kein völlig unzerstörbares Mobiltelefon. Es erfüllt aber immerhin den IP54-Standard. Das heißt, es übersteht Wasserspritzer sowie etliche Stöße und Stürze. Dennoch ist es nicht darauf ausgelegt, vollständig untergetaucht, zertrampelt, überfahren oder sonstigen extremen Belastungen ausgesetzt zu werden.

Für ein so widerstandsfähiges Handy wirkt das SGH-M110 gar nicht einmal besonders sperrig. Allerdings ist seine gummiartige Außenhülle etwas gewöhnungsbedürftig. Die überwiegend matt gehaltene Verarbeitung in Schwarz verleiht dem Handy einen robusten Touch und sorgt für Griffsicherheit. Das fällt besonders dann ins Gewicht, wenn der Benutzer Handschuhe trägt. Das verwendete Material rutscht viel weniger leicht durch die Hand als die glänzenden Metall- oder Kunststoffoberflächen vieler anderer Handys.

Ein wichtiges Kriterium für besonders robuste Geräte ist der Schutz der Anschlussbuchsen. Das Solid besitzt nur eine davon. Sie nimmt gleichzeitig Netzteil und Headset auf. Eine aufklappbare Abdeckung schützt diesen proprietären Anschluss. Soweit erkennbar, gibt es aber bei geöffneter Abdeckung keinerlei Schutz vor Staub oder Wasser. Und selbst in geschlossenem Zustand könnte Wasser um die Abdichtung herum einsickern.

Das einzige weitere Bedienelement an den Kanten ist der Lautstärkeregler. Er ist nicht in die Gummihülle eingelassen, sondern als separate Taste ausgeführt. Auch hier scheint Wasser durchsickern zu können.

Die Vorderseite lässt sich natürlich am schwierigsten vor dem Eindringen von Schadstoffen absichern. Die meisten Tasten schützt deshalb eine durchgehende Gummiabdeckung. Sie erstreckt sich über Nummern-, Anruf- und Auflegetasten sowie die Softkeys. Das Navigationspad mit zentraler Bestätigungstaste ist dagegen separat angeordnet. Ebenso verhält es sich mit den beiden silbernen Tasten am rechten und linken Rand. Die linke aktiviert die Freisprechfunktion des Handys. Die rechte dient als Löschtaste und ist mit einer weiteren Funktion belegt. Dazu später mehr.

Die Abdeckung auf der Rückseite sichert ein Drehriegel. Ihre Abdichtung zum Gehäuse hin erscheint ziemlich undurchlässig.

Im Test hält das Display Regen, Schnee, Graupel und Schlamm stand. Es bekommt dabei lediglich ein paar unerhebliche Kratzer ab. Hauptkritikpunkt am Display ist vielmehr seine geringe Größe. Es misst nur 38 Millimeter (1,5 Zoll) in der Diagonalen. Daher kann es nicht besonders viele Informationen auf einmal anzeigen. Auch die Auflösung fällt mit 128 mal 128 Pixeln sehr niedrig aus.

Als Displaytechnologie verwendet Samsung CSTN [3], was bei heutigen Handys nicht mehr oft zu finden ist. Dennoch erweist sich das Display im Test als durchaus leistungsfähig, hell und klar.

Das SGH-M110 ist mit 48 mal 109 mal 18 Millimetern insgesamt etwas größer als gängige Handys im Schokoriegelformat. Sein Gewicht von 95 Gramm bleibt aber im Rahmen. Der Lieferumfang enthält ein Stereo-Headset und einen durch ein Band am Telefon fixierbaren Haken. Damit lässt sich das Gerät beispielsweise an einer Gürtelschlaufe befestigen.

Funktionsumfang

Das Samsung Solid ist vergleichsweise spärlich mit Funktionen ausgestattet. Als Dual-Band-Handy unterstützt es GPRS und bringt Bluetooth mit. WLAN sucht man vergebens, was im Grunde aber nur wenig überrascht.

Außerdem gibt es keinen Speicherkartensteckplatz, über den sich die 2 MByte an internem Speicher aufstocken ließen. Von den 500 möglichen Telefonbucheinträgen umfasst jeder eine Festnetz-, Mobil-, Geschäfts- und Faxnummer, außerdem eine E-Mail-Adresse und eine beliebige weitere Nummer. Der Benutzer kann zu jedem Eintrag eine Textnotiz hinzufügen und bestimmte Einträge einer Gruppe zuordnen. Auch lassen sich Bilder und Klingeltöne Personen zuweisen.

Zu den Anwendungen gehören ein Sprachrekorder, ein WAP-Browser, ein Kalender, eine Aufgabenliste, ein Memo-Dienstprogramm, ein Wecker, drei Alarmarten, ein Taschenrechner, ein Einheitenumrechner, ein Timer und eine Stoppuhr. Hinzu kommt ein UKW-Radio, jedoch kein Musik-Player.

Die Kamera auf der Rückseite schießt Fotos bis zu VGA-Auflösung (640 mal 480 Pixel). Damit bleibt sie sogar hinter mittelmäßigen Smartphones weit zurück. Die Bildqualität wirkt ziemlich dürftig. Die Verschlussverzögerung erschwert Aufnahmen von beweglichen Objekten. Somit lässt sich die Kamera bestenfalls für einfache Schnappschüsse verwenden.

Wie bereits erwähnt, hat die Löschtaste noch eine weitere Funktion. Sie aktiviert auch den Blitz neben dem Kameraobjektiv. Drückt der Benutzer diese Taste etwas länger, wechselt die Leuchte in den Dauerbetrieb. Auf diese Weise fungiert das Handy als Taschenlampe. Nach erneutem Drücken schaltet sich der Blitz wieder ab. Das funktioniert allerdings nicht bei gesperrtem Nummernfeld. Dieses wird jedoch nach fünf Sekunden automatisch gesperrt, sofern die entsprechende Einstellung nicht deaktiviert ist. Das Entsperren dauert ebenfalls fünf Sekunden. Dadurch gerät die Nutzung der Taschenlampenfunktion etwas umständlich.

Das Handy besitzt auch eine SOS-Funktion. Nach dreimaligem Drücken der Lautstärketaste geht eine SOS-Meldung an eine dafür bestimmte Person. Ist diese Meldung versandt, wird der nächste eingehende Anruf automatisch angenommen. Diese Funktion zielt natürlich vor allem auf diejenigen Nutzer, die viel draußen unterwegs sind. Sie lässt sich jedoch auch in anderen Fällen einsetzen.

Performance

Sein gummierte Gehäuse schützt das Samsung Solid zwar vor Stößen und Stürzen. Es wird allerdings schwerlich heil bleiben, wenn jemand darauftritt oder gar darüberfährt. Zumindest das Display ist wohl kaum bruchsicher.

Das Highlight des SGH-M110 ist aber seine Akkulaufzeit. Sie wird von Samsung mit acht Stunden Gesprächszeit und bis zu 400 Stunden im Standby-Betrieb angegeben. Im Test werden ein paar Anrufe getätigt und einige SMS verschickt. Auch das Radio kommt sporadisch zum Einsatz. So lässt sich das Gerät 15 Tage ohne Aufladen benutzen.

Fazit

Das Samsung SGH-M110 Solid wirkt aufgrund seiner wenigen Funktionen im Vergleich zu den üblichen Smartphones etwas unattraktiv. Es könnte jedoch für Leute interessant sein, die in Umgebungen arbeiten, wo Staub, Schmutz, Wasser und gelegentliche Stürze an der Tagesordnung sind.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39194094/robustes-outdoor-handy-samsung-sgh-m110-solid/

URLs in this post:

[1] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[2] Omnia: https://www.cnet.de/tests/handy/39194776/lahmer+alleskoenner+samsung+omnia+sgh_i900.htm

[3] CSTN: http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssigkristallbildschirm#STN-Displays