Poppiger Ohrstöpsel: Jabra BT3010

von Nicole Lee am , 11:33 Uhr

Pro
  • austauschbare Abdeckungen
  • gute Anrufqualität
  • preiswert
Con
  • winzige Bedienelemente
  • starrer Ohrbügel
Hersteller: Jabra Listenpreis: 30 Euro
ZDNet TESTURTEIL: GUT 6,7 von 10 Punkte
Fazit:

Das BT3010 ist ein schickes und angenehm zu tragendes Headset, falls man über seine Macken hinwegsehen kann.

Das Jabra BT3010 ist ein attraktives Bluetooth-Headset mit zahlreichen auswechselbaren Abdeckungen zu einem günstigen Preis. Es ist einfach zu benutzen und passt sich dem Ohr gut an. Die Bedienelemente sind allerdings winzig, und die Leistung fällt nur durchschnittlich aus.

Als das Jabra BT160 letztes Jahr auf den Markt kam, war es eines der ersten Bluetooth-Headsets mit austauschbaren Abdeckungen. Über Features oder Leistung sagt das natürlich nichts aus, aber es ist ein nettes Detail für Benutzer, die ihre Gadgets gern ein wenig ihrem Geschmack anpassen.

Jabra hat mit dem BT3010 nun einen Nachfolger auf den Markt gebracht. Es ist für etwa 30 Euro erhältlich und verfügt im Prinzip über dieselben Features und dieselbe Klangqualität wie das BT160. Doch es bringt ein etwas abweichendes Design mit. Im Lieferumfang sind sage und schreibe 33 unterschiedliche Abdeckungen enthalten. Auf Jabra.com [1] kann der Nutzer sogar sein eigenes Abdeckungsdesign entwerfen.

Design

Abgesehen von den austauschbaren Abdeckungen sieht das BT3010 aus wie ein normales Bluetooth-Headset. Es misst 5 mal 2,2 mal 2,4 Zentimeter und kommt in einem recht schlichten schwarzen Kunststoffgehäuse daher. Die vordere Abdeckung ist transparent und abnehmbar. Sie lässt sich durch diverse Designabdeckungen ersetzen.

Ganz oben an der Abdeckung befinden sich drei Tasten: die Multifunktionstaste in der Mitte sowie zwei Lautstärketasten an jeder Seite. Alle drei wirken etwas zu klein, auch wenn sie ausreichend über die Oberfläche des Headsets hervorragen. Die beiden Lautstärkeregler fallen besonders winzig aus. Die Multifunktionstaste beherbergt gleichzeitig die Status-LED.

Auf der Rückseite finden sich ein einfaches gummiertes Ohrstück sowie ein optionaler Ohrbügel. Das Ohrstück sitzt etwas locker. Um es sicher zu fixieren, kommt man um den Ohrbügel nicht herum. Dieser lässt sich drehen, so dass er an jedes Ohr passt. Leider ist er aber sonst nicht besonders flexibel. Das Ohrstück selber passt bequem in die Ohrmuschel, genau außerhalb des Hörkanals. Insgesamt ist das BT3010 zwar nicht das bequemste Headset auf dem Markt, fühlt sich über kurze Zeiträume aber auch nicht störend an.

Funktionsumfang

Zu den Features des BT3010 gehören: Annehmen, Beenden und Abweisen von Anrufen, Wahlwiederholung der letzten Nummer, Sprachwahlunterstützung, Anklopfen, Dreierkonferenz und die Funktion, Anrufe vom Headset zum Handy weiterzuleiten oder umgekehrt. Das BT3010 kommt im Übrigen mit einem Trageriemen.

Performance

Das Jabra BT3010 läuft im Test zusammen mit dem RIM Blackberry Pearl [2]. Die Gesprächsqualität wirkt recht gut, wenn auch nicht spektakulär. Gesprächspartner berichten, dass die Stimme etwas gedämpft klingt, sie können den Anrufer aber immer noch gut verstehen. Im Hintergrund lässt sich Rauschen und Knistern vernehmen.

Allerdings gilt das nur für nebengeräuscharme Umgebungen, etwa im Auto oder im Büro. Über das Headset sind die Anrufer ohne Probleme zu verstehen. Doch auch hier gibt es in lauteren Umgebungen mehr Störungen.

Die Akkulaufzeit des Geräts gibt der Hersteller mit acht Stunden Gesprächszeit und einer Standby-Zeit von 12,5 Tagen an.

Fazit

Die winzigen Bedienelemente des Jabra können leider nicht überzeugen. Aber wen diese kleinen Macken nicht stören, für den ist das BT3010 ein nettes kleines Bluetooth-Headset mit passabler Klangqualität.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39194378/poppiger-ohrstoepsel-jabra-bt3010/

URLs in this post:

[1] Jabra.com: http://www.jabra.com

[2] RIM Blackberry Pearl: https://www.cnet.de/tests/handy/39159571/um+wlan+erweitert+blackberry+pearl+8120.htm