Designerstück: Loewe Connect 32 Media Full-HD+ DR+

von Ian Morris am , 12:55 Uhr

Pro
  • extravagantes Design
  • ausgezeichnetes HD-Bild
  • erstaunliche Klangqualität
  • praktische Fernbedienung
  • ausgeklügeltes Menüsystem
  • integrierter DVB-T-Rekorder, Media-Streaming
Con
  • hoher Preis
  • DVB-T-Bildqualität könnte noch besser sein
Hersteller: Loewe Listenpreis: 2900 Euro
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 8,5 von 10 Punkte
Fazit:

Der Loewe Connect ist ein hervorragender Fernseher für alle, die sich ihr Stilbewusstsein einiges kosten lassen. Also kommt er nicht für jeden in Frage.

Der Loewe Connect ist einer der besten 32-Zoll-Fernseher, die bislang im Test waren. Wäre er nicht dermaßen teuer, könnten wir ihn wirklich guten Gewissens jedermann empfehlen. Aber leider kommt ein so teures Gerät für viele gar nicht erst in Frage. Und für nahezu dasselbe Geld gibt es schon einen hervorragenden 50-Zoll-Plasma-TV von Pioneer.

Zuallererst sollte mal eines klargestellt werden: Wer nach einem Fernseher der unteren oder auch mittleren Preiskategorie sucht, der liegt hier definitiv falsch. Der Loewe Connect 32 ist nichts für Leute mit schmalem Geldbeutel.

Aber er ist ganz sicher etwas für diejenigen, die auf der Suche nach einem Fernseher sind, der zu einem etwas extravaganten Lebensstil passt. Eigentlich ist er schon selbst ein Stück Lifestyle. Wer also die Ausgestaltung seiner Penthousewohnung bereits in die Hände von Linda Barker oder einem anderen berühmten Innenarchitekten gelegt hat, der dürfte an diesem Gerät interessiert sein. Sofern er sich noch einen Fernseher für 2900 Euro leisten kann.

Design

Nach diesem Vorspann müsste klar sein, dass der Loewe Connect einfach gut aussieht. Er passt perfekt in jede moderne Lounge, setzt gleichzeitig aber auch seine eigene Duftmarke. Überraschenderweise gehört er deshalb aber nicht zu den schlanksten Modellen, die auf dem Markt erhältlich sind. Daher sollten sich alle, die ein besonders flaches Geräte wünschen, eventuell anderweitig umsehen.

Neben einem Lautsprechergitter findet sich auf der Frontseite eine einzelne kreisrunde Taste. Sie erfüllt mehrere Funktionen: Der äußere, silberne Ring dient zur Sendereinstellung, schaltet zwischen TV und Radio hin und her und ruft das Menüsystem auf. In der Mitte gibt es ein paar Statuslämpchen. Eines davon ist das DR+-Logo. Es leuchtet rot, wenn das Gerät gerade eine Sendung aufzeichnet. Die schwarze Taste in der Mitte schaltet den Fernseher aus. Auf dem Bildschirm wird das dann von einer hübschen kleinen Animation begleitet.

Die Geräterückseite beheimatet zwei HDMI-Anschlüsse, den Antenneneingang, einen Component- und einen VGA-Port sowie zwei Scart-Buchsen. Interessanterweise ist einer der beiden Scart-Anschlüsse Component-tauglich. Das kann sich als nützlich erweisen, wenn mehr als ein Component-Eingang benötigt wird. Außerdem gibt es noch einen Ethernet-Port für das Video-Streaming. Ein USB-Anschluss holt Bilder und Musik auf den Loewe, aber leider keine Videos.

Nach dem Öffnen einer seitlichen Klappe tauchen noch ein paar S-Video- und Composite-Video-Eingänge auf. Sie liegen ideal, um problemlos und im Handumdrehen einen Camcorder anzuschließen.

Funktionsumfang

Dass es für diesen Preis auch eine ganze Menge Features gibt, ist wohl selbstverständlich. Unser Testmodell kostet knapp 3000 Euro. Doch dafür bekommt der Benutzer auch einen 1080p-Fernseher mit einem DVB-T-Rekorder inklusive zweier Tuner und 160 GByte Speicherplatz. Ein Netzwerk-Media-Streamer und ein HD-Satellitentuner sind ebenfalls mit von der Partie.

Der DVB-T-Rekorder ist besonders gut gelungen. Beim Drücken der Aufnahmetaste gelangt der Anwender in ein Menü, das die Möglichkeit bietet, die jeweils aktuelle Sendung aufzunehmen oder aber eine bestimmte Aufnahmedauer einzustellen. Das geht von den nächsten 30 Minuten bis zu mehreren Stunden. Die Option erweist sich als durchaus nützlich, falls der Loewe auf einem Programm mehrere Sendungen nacheinander aufzeichnen soll. Das erspart einem die Mühe, jede Sendung einzeln zu programmieren.

Auch am Media-Streaming gibt es nichts auszusetzen. Allerdings setzt das einen über den Ethernet-Anschluss verbundenen Rechner voraus. Auf dem Computer wiederum muss eine Anwendung laufen, die die gespeicherten Mediendaten weitergeben kann. Das geht zum Beispiel mit dem Windows Media Player oder ähnlichen Programmen. Freilich spielt der Loewe nur spezielle Videoformate ab. Neuere Formate wie MKV unterstützt er nicht. Das gilt jedoch nicht für DivX und XviD. Und das sind schließlich die beiden Formate, die bei Online-Video am häufigsten vorkommen.

Performance

Zunächst einmal verdient Loewe ein großes Lob. Und zwar für die wirklich bemerkenswerte Klangqualität dieses Fernsehers. Ob DVB-T oder Blu-ray, der volle, satte und erstaunlich klare Klang ist wirklich beeindruckend. Im Test verschlägt es uns bei der „Dewey Cox“-Blu-ray-Disk wirklich die Sprache. Bei ordentlich aufgedrehter Lautstärke ist es kaum zu glauben, dass dieser Klang aus dem Fernseher kommt. Es hört sich weitaus bombastischer und beeindruckender an als alles andere, was Fernseher sonst so von sich geben.

Bei HD-Videos ist an der Bildqualität des Loewe ebenfalls nichts auszusetzen. Der 1080p-Bildschirm leistet in jeder Hinsicht hervorragende Arbeit. „Dewey Cox“ löst auch hier helles Erstaunen aus. Das Bild wirkt scharf und klar, die Farben leuchten natürlich warm, und jedes Detail in den Gesichtern der Schauspieler lässt sich deutlich erkennen. Dieser Fernseher bringt wahrhaft alles mit, um die Augen zu begeistern. Angesichts des Preises sollte das auch nicht anders sein.

Das durchaus annehmbare DVB-T-Bild kann selbstverständlich mit dem HD-Material nicht mithalten. Dennoch ist es stabil, hell und ebenso detailreich. Das Bildmaterial eignet sich zwar nicht gerade, um die Vorzüge des Gerätes seinen Freunden zu präsentieren. Aber für die „Lindenstraße“ oder „Die Auswanderer“ reicht es allemal aus.

Und jetzt die gute Nachricht für alle Gamer: Wer seine PS3 [1] an diesen Fernseher anschließt, wird absolut begeistert sein. Im Test läuft die Demo-Version von „Ridge Rider 7“. Sowohl Bild als auch Ton wirken einfach atemberaubend.

Auch das Menüsystem hat es verdient, separat erwähnt zu werden. Loewe ist es nämlich gelungen, die TV-Schnittstelle attraktiv zu gestalten. Und damit macht die Bedienung auch wirklich Freude. Freilich läuft nicht alles perfekt. Es ist schon eine gewisse Eingewöhnungszeit erforderlich, bis der Benutzer weiß, wo er was findet. Aber fürs erste genügt ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung oder der Einsatz von ein wenig gesundem Menschenverstand, dann klappt es schon. Dennoch ein kleiner Tipp vorab für alle, die sich dieses Gerät anschaffen: Ein Druck auf die 0-Taste schaltet auf HDMI oder auf einen anderen AV-Eingang um.

Besonders gut kommt im Test auch der Hilfe-Modus an. Dieser zeigt eine Auswahl von häufig auftretenden Aufgaben an. Dazu zählt das Ansehen von TV, das Hören von Radio, Video-Streaming über das Netzwerk oder das Betrachten von Fotos, die auf einem USB-Stick gespeichert sind. Dahinter steckt die Idee, dass der Fernseher dem Benutzer hilft, möglichst einfach ans Ziel zu gelangen. Und dieses Gerät schafft das mit einem wirklich ausgeklügelten Menüsystem.

Fazit

Wer das nötige Geld hat und auf der Suche nach einem kleinen, aber sehr guten Fernseher mit unzähligen Features und einer erstklassigen HD-Bildqualität ist, hat mit dem Loewe das ideale Gerät gefunden. Zudem liefert der Fernseher einen Klang, den es bei Flachbildschirmen äußerst selten gibt.

Wer ein etwas bodenständigeres Gerät in dieser Größe sucht, sollte sich einmal den Philips 32PFL9603 ansehen. Mit seinem Ambilight wirkt er bei Spielen und Filmen besonders fesselnd. Wenn aber das Geld nicht den Ausschlag gibt und einfach ein erstklassiger Fernseher her muss, bietet sich zum Preis des Loewe auch der Pioneer PDP-LX5090 [2] an. Er stellt derzeit das Referenzmodell der CNET-Redaktion dar, an dem sich alle anderen Bildschirme in jeglicher Hinsicht messen müssen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39197713/designerstueck-loewe-connect-32-media-full-hd-dr/

URLs in this post:

[1] PS3: https://www.cnet.de/tests/tv/39149356/ambitioniert_+aber+teuer+sony+playstation+3.htm

[2] Pioneer PDP-LX5090: https://www.cnet.de/tests/tv/39197393/top_plasma+mit+50+zoll+pioneer+kuro+pdp_lx5090.htm