Auf der Rückseite des neuen Nokia sitzt die Linse der 5-Megapixel-Kamera. Sie zeichnet Fotos und Videos im 16:9-Format auf – eben passend für das Display. Der integrierte Beschleunigungssensor merkt sich, ob Bilder oder Videos im Hoch- oder Querformat aufgenommen wurden, die Software gibt die Inhalte dann in der richtigen Ausrichtung wieder. Und wenn die Anzeige doch mal zu klein ist, steckt man das N97 einfach am Fernseher an.

Ebenfalls integriert ist ein A-GPS-Empfänger mit digitalem Kompass. Er markiert Fotos und Videos mit Geotags, übermittelt die aktuelle Position auf Wunsch an Social Networks und übernimmt – entsprechende Software vorausgesetzt – auch die Navigation durch Städte und Skigebiete.

Schwächen

Das N97 ist vollgestopft mit Extras, die Technikverliebten das Wasser im Munde zusammen laufen lassen. Aber man kann sagen, was man will – als „klein“ geht das Nokia-Flaggschiff 2009 definitiv nicht durch. Es ist 5,5 Zentimeter breit, 11,7 Zentimeter hoch und 16 Millimeter dick. Wer plant, dieses Smartphone zu kaufen, sollte zunächst seine Taschen ausmessen, ob es überhaupt Platz findet.

Außerdem gilt es zu beachten, dass Leckereien wie das große Display, der schnelle Internetzugang über HSDPA oder WLAN, die hochauflösende Kamera oder GPS ordentlich am Akku saugen. Wer sein Handy viel nutzt, sollte damit rechnen, dass das N97 täglich an die Steckdose will.

Schade ist außerdem, dass Nokia keinen Xenon-Blitz verbaut hat. Immerhin gibt es eine Foto-LED, die in dunklen Umgebungen zumindest für etwas Licht sorgt. Doch wer nachts draußen knipst oder ein paar Leute in der Bar aufnehmen möchte, kommt schnell an die Grenzen der integrierten Funzel. Das sind allerdings nur Erfahrungswerte – was das N97 wirklich aus der LED holt, verraten dann die ersten Tests.

Aus den ersten N97-Videos, die im Internet kursieren, lässt sich außerdem eine lahme Reaktion der Menüs erahnen. In diesem Punkt hoffen wir allerdings nur das beste – denn immerhin handelt es sich dabei ja noch um frühe Prototypen. Nokia, macht eure Hausaufgaben – wir sind schon ganz neugierig.

Ausblick

Kein Zweifel – das N97 ist ein spannendes Handy mit erstklassiger Ausstattung. Wir sind sehr gespannt auf das neue Touchscreen-Interface – denn das wird unterm Strich entscheiden, ob sich das N97 als Top oder Flop erweist.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Preview: Nokia N97 – Top-Smartphone mit Touchscreen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *