WebOS auf dem Palm Pre: Das kann das neue Handy-Betriebssystem

von Michael Sixt am , 12:13 Uhr

Auf der CES hat Palm mit dem Pre ein neues Smartphone vorgestellt – eines, das wieder für Furore sorgt und dem angeschlagenen Handy- und PDA-Hersteller massig positive Presse bringt. Das WebOS genannte Betriebssystem des Pre ist eine komplette Neuentwicklung und gleichzeitig ein Versuch des Herstellers, sich auf alte Werte zu besinnen. Wir haben WebOS unter die Lupe genommen.

Einer der ersten Handhelds von Palm war der Pilot. Das Geheimnis des Erfolgs dieses PDAs lag wohl in seinem einfach zu bedienenden Betriebssystem: Palm OS. Es folgten Geräte wie der Palm m100, der Zire und der Tungsten. Doch wegen fehlender Innovationen bei Hard- und Software und starker Konkurrenz von Microsoft [1] sanken die Absatzzahlen – und das Unternehmen kam ins Wanken.

Erst mit der Entscheidung, Windows Mobile als Betriebssystem für Palm-PDAs und Smartphones einzusetzen, konnte das Unternehmen eine Trendwende einleiten. Mittlerweile verkaufen sich die Smartphones unter dem Namen Treo mit Windows Mobile recht gut – und das eigene Betriebssystem hat der Hersteller vollkommen aufgegeben. Im Februar 2008 startete das Unternehmen mit dem preisgünstigen Palm Centro einen Versuch, Palm OS wiederzubeleben. Etwa zeitgleich begann die Gerüchteküche über ein neues Palm OS auf Basis von Linux zu brodeln. Jetzt hat Palm zur CES [2] in Las Vegas die neue, Internet-zentrierte Plattform WebOS und das darauf basierende Smartphone [3] Palm Pre [4] vorgestellt.

Das neue Betriebssystem ist laut Palm auf Basis von Linux unter dem Codenamen Nova neu entwickelt worden. Es setzt im Kern auf Standardtechnologien wie CSS, XHTML und JavaScript. Damit will Palm das OS für Programmierer und Webseitenentwickler interessant machen, die die Plattform ergänzen und komplettieren könnten. Für den Vertrieb der Anwendungen stellt Palm ähnlich wie Apple [5] mit dem App Store einen Mobile Software Store zur Verfügung. Palm plant laut Sprecher Stephane Maes [6] -anders als Apple – nicht, sämtliche Applikationen für den Pre zu kontrollieren oder zu beschränken.

Eine Schlüsselfunktion von WebOS, als dessen Vorzug Palm die konstante Verbindung zum Internet preist, nimmt Palm Synergy ein. Synergy soll alle gewünschten Informationen in einer logischen Übersicht darstellen. So zeigt die Software alle Kontakte unabhängig von ihrem Quellort. Wenn etwa Kontakte in Outlook, Google [7] und Facebook geführt werden, erkennt Synergy identische Kontakte und verlinkt die Informationen, um sie in einer Ansicht darzustellen. Werden etwa Kontakte auf dem WebOS-Gerät aktualisiert, erfolgt automatisch ein Update im Web oder auf dem Desktop-Computer.

Verschiedene Kalender und unterschiedliche Kategorien wie „Arbeit“, „Familie“ oder „Sport“ können in Ebenen betrachtet werden. Durch Umschalten lassen sich entweder alle Ebenen oder nur eine bestimmte auswählen.

Außerdem stellt Synergy sämtliche Unterhaltungen mit einer Person in einer Chat-Ansicht dar, selbst wenn die Unterhaltung in einem Instant Messenger gestartet und per SMS geantwortet wurde. Alle Personen, die online sind, werden in der Liste als aktiv gekennzeichnet und können per Fingerklick kontaktiert werden.

Multitasking und intuitive Nutzeroberfläche

Ein weiteres Feature von WebOS ist das gleichzeitige Arbeiten mit mehreren Anwendungen – angeblich sogar ohne Leistungsverlust. Davon sollte Microsoft sich die eine oder andere Scheibe abschneiden, wenn es denn in der Praxis so funktioniert wie in der Theorie angekündigt. Während multiple Applikationen geöffnet sind, soll der Nutzer jederzeit und sofort zwischen den Anwendungen wechseln können.

Laut Palm ist die Nutzeroberfläche sehr intuitiv zu bedienen. So lassen sich Dinge einfach verschieben, und was nicht mehr benötigt wird, „wirft“ man weg. Die integrierte Suchfunktion, Universal Search, grenzt mit jedem getippten Buchstaben die Ergebnisse ein – innerhalb von Kontakten, Aufgaben und Terminen, in Menüs und Applikationen sowie im Web, auf Wikipedia oder Google.

Wenn Ereignisse anstehen oder Updates bekannt werden, erhält der Anwender eine Benachrichtigung, die sich von denen anderer mobiler Plattformen unterscheiden soll. Zum Beispiel erscheint beim Eingang einer neuen SMS oder einer E-Mail ein Benachrichtigungsfeld mit Scrollfunktion und stellt zur Wahl, die Nachricht sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt zu lesen.

Ob das Betriebssystem wirklich so innovativ ist und wie gut es arbeitet, wird sich erst in der Praxis zeigen. Spätestens auf dem Mobile World Congress [9]Mitte Februar in Barcelona dürften wir ein WebOS-Smartphone bei Palm in die Finger bekommen. Schließlich fragt sich wohl jeder mit Spannung, ob Palms Plattform mit Apples iPhone oder Googles Android [10] mithalten kann.

Palm Pre mit WebOS
Der Palm Pre ist das erste Smartphone mit dem neu entwickelten Betriebssystem WebOS (Foto: Palm).

Wo kommt Web OS zum Einsatz?

Mit dem neuen Betriebssystem hat der Hersteller auch das erste darauf basierende Smartphone vorgestellt: den Palm Pre [4]. Dabei handelt es sich um ein Slider-Handy mit QWERTY-Tastatur. Sein berührungsempfindlicher Bildschirm misst 3,1 Zoll. Er ist multitouchfähig, registriert also mehrere Berührungen gleichzeitig. So lässt er sich wie das iPhone mit Gesten steuern.

Der Pre soll in den USA in der ersten Jahreshälfte 2009 zunächst exklusiv bei Sprint erhältlich sein. Später ist auch eine UMTS-Version für Deutschland geplant. Preise stehen bisher noch nicht fest.

Die technischen Daten und Features präsentieren sich im Überblick wie folgt:

  • Abmessungen: 6,0 mal 10,1 mal 1,7 cm
  • Gewicht: etwa 135 Gramm
  • UMTS/HSDPA
  • WLAN 802.11 b/g
  • integriertes GPS
  • 3,1-Zoll-Touchscreen mit 24-Bit HVGA Farbdisplay
  • 320 mal 480 Pixel Auflösung
  • Gestensteuerung
  • QWERTY-Slider-Tastatur
  • E-Mail-Funktionalität, inklusive Outlook EAS (für Zugang zu Microsoft Exchange Server) sowie POP3- und IMAP-Unterstützung
  • Messaging: IM, SMS und MMS
  • eigener Browser
  • Mediaplayer für Fotos, Videos und Musik
  • 3-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz
  • Kopfhöreranschluss (3,5 Millimeter)
  • Bluetooth 2.1 und EDR mit A2DP
  • 8 GByte interner Speicher (ca. 7,4 GByte frei verfügbar)
  • USB-Massenspeicher-Modus
  • Micro-USB-Anschluss mit USB 2.0
  • Annäherungssensor, der den Touchscreen und das Display automatisch deaktiviert, wenn das Telefon ans Ohr geführt wird
  • Lichtsensor dimmt das Display in dunkler Umgebung
  • Beschleunigungssensor passt Fotos und Internetseiten an die Nutzerperspektive an
  • Ruftonschalter zum Stummschalten mit einem Knopfdruck

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/39201428/webos-auf-dem-palm-pre-das-kann-das-neue-handy-betriebssystem/

URLs in this post:

[1] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[2] CES: http://www.cnet.de/themen/ces-2014/

[3] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[4] Palm Pre: http://cgi.cnet.de/alpha/artikel/handys/200901/ces-2009-palms-pre-bringt-frischen-wind-in-den-smartphone-markt.htm

[5] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[6] laut Sprecher Stephane Maes: http://news.cnet.com/8301-1035_3-10137708-94.html

[7] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/

[8] Palm Pre mit Web-OS: die ersten Screenshots: https://www.cnet.de/39201421/palm-pre-mit-web-os-die-ersten-screenshots/?pid=1#sid=39201428

[9] Mobile World Congress : http://www.cnet.de/themen/mwc/

[10] Android: http://www.cnet.de/themen/android/