Ultraleichtes Subnotebook im Test: Samsung X360

von Will Stapley am , 11:07 Uhr

Pro
  • geringes Gewicht
  • hervorragende Akkulaufzeit
  • 128 GByte große Halbleiterfestplatte
Con
  • unbequeme Tastatur
  • lahmer Prozessor
  • schwache Grafik
Hersteller: Samsung Listenpreis: 1450 EUR
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 7,9 von 10 Punkte
Fazit:

Das X360 bietet eine hervorragende Akkuleistung und reichlich Speicherplatz. Doch der lahme Prozessor und eine enttäuschende Grafikkarte bremsen den Rechner deutlich aus.

Mit seinem hervorragenden Akku, der 128 GByte großen Solid State Disk und seinem geringen Gewicht kann das X360 durchaus überzeugen. Der träge Prozessor und die mäßige Grafikleistung bremsen allerdings die anfängliche Begeisterung ebenso wie die nicht gerade optimale Tastatur. Wer mit dem X360 nichts allzu Großes vorhat, der findet in Samsungs neuestem Subnotebook ein recht brauchbares Gerät.

„Leichter als Luft“ fühlt sich das X360 laut Samsung [1] an. Der Hersteller versucht wohl schon mit diesem Slogan, potenzielle Käufer davon zu überzeugen, dass es Alternativen zum MacBook Air [2] gibt. Mit 1,29 Kilogramm ist das X360 jedoch gerade mal einen Hauch leichter als das Air (1,36 Kilogramm). Zum Preis von circa 1450 Euro fällt es aber deutlich günstiger aus als das vergleichbare MacBook mit SSD. Außerdem bietet es noch einige Funktionen, die es bei Apple [3] nur gegen Aufpreis gibt.

Design

Mit seinem schicken schwarzen Gehäuse hinterlässt das kompakte X360 einen guten ersten Eindruck. Es fällt sofort auf, dass die Entwickler gesteigerten Wert auf möglichst kleine, transportfreundliche Außenmaße gelegt haben. Bei den Anschlussmöglichkeiten hat sich Samsung auf ein Minimum beschränkt: Das Gehäuse beherbergt lediglich einen VGA-, einen HDMI-, einen Gigabit-LAN- und drei USB-Ports. Zu ihnen gesellt sich auf der linken Seite ein 34-Millimeter-ExpressCard-Steckplatz. Rechts sitzt dann noch ein Multi-Format-Kartenleser.

Das Anliegen, es mit dem leichtgewichtigen und prestigeträchtigen Air aufzunehmen, geht so weit, dass Samsung ebenfalls auf ein DVD-Laufwerk verzichtet. Ein externes DVD-Lauwerk mit USB-Anschluss ist optional erhältlich.

Beim Aufklappen des Netbooks präsentiert sich eine Tastatur, die sehr an das Air erinnert: Jede Taste sitzt in einem separaten Gehäusefeld. Trotzdem wirkt die Tastatur nicht sonderlich angenehm. Die flachen Tasten fühlen sich nach Plastik an. Sie sind etwas zu rutschig, um schnelles Tippen zu ermöglichen. Auch die Umschalt- und Pfeiltasten auf der rechten Seite liegen so eng, dass sie sich nicht völlig mühelos bedienen lassen. Wer gerne Passwörter vergisst, kann sich am X360 auch mit dem Fingerabdruckleser rechts unterhalb der Tastatur anmelden.

Funktionsumfang

Wie das 1800 Euro teure MacBook bringt auch das X360 eine 128 GByte fassende Halbleiterfestplatte mit. Es lässt sich durchaus darüber streiten, ob diese Art von Festplatten wirklich Performancevorteile bringen. Jedenfalls beanspruchen sie den Akku weniger als herkömmliche Laufwerke. Allerdings sind sie auch recht kostspielig. Samsung hat also gute Arbeit geleistet, wenn es in einem Notebook [4] für unter 1500 Euro eine 128-GByte-SSD verbaut.

Eine weitere Energiesparkomponente ist das Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Mit einer Diagonalen von 13,3 Zoll und einer Auflösung von 1280 mal 800 Pixeln überrascht es durch seine beeindruckende Leuchtstärke. Bei maximaler Helligkeit sind die Augen bereits nach kurzer Zeit geblendet. Der vertikale Blickwinkel fällt ebenfalls gut aus. Die horizontalen Blickwinkel lassen jedoch etwas zu wünschen übrig. Schon bei einem leichten Kippen nach oben oder unten ist das Bild nicht mehr scharf.

Als Centrino-2-Notebook bietet das X360 neben 802.11b/g/n WLAN auch Bluetooth 2.0 und eine integrierte Webcam.

Performance

Samsung setzt beim X360 offensichtlich auf lange Akkulaufzeit. Der Intel Core 2 Duo U9300 ist für den 6-Zellen-Akku keine allzu große Belastung. Doch bedauerlicherweise spart der Prozessor nicht nur Strom, sondern auch mit Leistung. Mit einer Taktrate von gerade einmal 1,2 GHz reagiert er auf anspruchsvollere Anwendungen wie Videobearbeitung alles andere als dankbar. Das gleichzeitige Ausführen mehrerer Standardanwendungen mit dem vorinstallierten Windows Vista Home Premium bereitet ihm jedoch keine Schwierigkeiten.

Mit 3 GByte RAM und dem GMA-X4500-Grafikchipsatz von Intel erzielt das X360 beim PCMark05 [5]-Benchmarktest 3322 Punkte. Ohne Halbleiterfestplatte wäre das Ergebnis sicherlich noch schlechter ausgefallen. Und im Grafiktest mit 3DMark06 [6] springen gerade einmal miserable 676 Punkte heraus. Das zeigt deutlich, dass aktuelle Spiele nichts für das X360 sind.

Wem die Akkulaufzeit aber wichtiger ist als neue Spiele, der dürfte am X360 Gefallen finden. Samsung gibt sie mit zehn Stunden an. Im Battery-Eater-Reader-Test hält der Akku immerhin neun Stunden und 31 Minuten durch. Wer jedoch nicht nur gemächlich durch Word-Dokumente scrollen möchte sondern etwa mit WLAN im Internet surft, sollte eher von einer Laufzeit von etwa sechs Stunden ausgehen. Im anspruchsvolleren Battery-Eater-Classic-Test macht der Akku nach fünf Stunden und sechs Minuten schlapp. Dabei sind alle Stromsparoptionen deaktiviert, und das Notebook arbeitet unter voller Belastung. Das ist wirklich ein beeindruckendes Ergebnis für ein so leichtes Notebook.

Fazit

Sein geringes Gewicht und die extrem lange Akkulaufzeit sind die größten Trümpfe des X360. Außerdem finden wir es bemerkenswert, dass das Gerät zu diesem Preis mit einer 128-GByte-SSD angeboten wird. Und auch an der Verarbeitung gibt es eigentlich nichts auszusetzen. Nur wer etwas Ähnliches wie das Aluminiumgehäuse beim MacBook Air erwartet, wird enttäuscht sein. Unterm Strich hat Samsung aber ein gelungenes Notebook entwickelt.

Wer aber auch mit einem geringfügig kleineren Display auskommt, der sollte sich einmal Sonys Vaio-TT-Serie ansehen. Diese Geräte sind nämlich kaum schwerer, verfügen jedoch über ein integriertes DVD-Laufwerk. Und das kann ein entscheidendes Argument sein.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41000150/ultraleichtes-subnotebook-im-test-samsung-x360/

URLs in this post:

[1] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[2] MacBook Air: https://www.cnet.de/tests/desktop/39160958/der+erste+test+apple+macbook+air+sexy_+schlank+und+edel.htm

[3] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[4] Notebook: http://www.cnet.de/themen/notebook/

[5] PCMark05: http://www.futuremark.com/products/pcmark05

[6] 3DMark06: http://www.futuremark.com/benchmarks/3dmark06/introduction/