Wer ein paar Minuten mit den Akkuabdeckungen herumgespielt hat und sich danach der Ausstattung des Handys widmet, wird feststellen, dass das N79 weitaus mehr zu bieten hat als ein intelligentes Schalen-System. Das Smartphone läuft unter Symbian S60 3rd Edition Feature Pack 2 – und zwar flott: Menüs und Programme öffnen sich ohne erwähnenswerte Verzögerung.

Die großen Navigationstasten des N79 lassen sich gut betätigen. Somit wird das Navigieren durch das leicht verständliche Menü des N79 noch einfacher. Die Vier-Wege-Steuertaste verfügt nicht nur über eine Klick-Funktion, man kann sie auch – ähnlich wie beim iPod – als Navigationsrad verwenden.

Je nachdem, wie man das N79 hält, ändert sich die Darstellung automatisch ins Hoch- oder Querformat. Im Test macht der Bewegungssensor teilweise einen etwas überempfindlichen Eindruck, so dass es manchmal besser ist, ihn auszuschalten. Zum Ansehen von Bildern ist die Funktion jedoch durchaus praktisch – mit einem Dreh hat man Fotos gleich im richtigen Format.

Mit der 5-Megapixel-Kamera des N79 kann man sowohl fotografieren als auch Videos aufzeichnen. Bei Tageslicht ist die Bildqualität gut. Bei schlechteren Lichtverhältnissen helfen die zwei LEDs auf der Rückseite, doch sie erreichen nicht die Helligkeit eines Xenon-Blitzes.

Das Kamera-Menü des N79 ist recht übersichtlich. Der Nutzer kann unter anderem zwischen mehreren Modi – etwa Nacht- und Sport-Aufnahme – wählen, Blitzeinstellungen ändern und einen Selbstauslöser programmieren. Doch Extras wie Gesichtserkennung oder Panoramamodus bietet die Software nicht.

Der integrierte GPS-Chip versieht Bilder auf Wunsch mit Geotags versehen, so dass jederzeit nachvollziehbar ist, wo das Foto aufgenommen wurde. Allerdings funktioniert dies nur im Freien.

Die vorinstallierte Quickoffice-Software öffnet Microsoft-Dokumente auf dem Mobiltelefon. Wer die Dokumente auch bearbeiten will, muss eine Lizenz erwerben. Wie bei Windows Mobile oder beim iPhone gibt es auch für S60-Geräte zusätzliche Software zum Herunterladen.

Als Media Player leistet das N79 sehr gute Arbeit, auch wenn der Funktionsumfang des Musik-Players überschaubar ist: Man kann Playlists anlegen, nach Künstler oder Alben suchen und Lieder in zufälliger Reihenfolge abspielen lassen. Das N79 unterstützt eine Vielzahl von Musik- und Videoformaten. Außerdem hat das Handy ein UKW-Radio und einen YouTube-Player. Zusätzlich ist das Mobiltelefon mit einem UKW-Transmitter ausgestattet – Autofahrer können ihre Lieblingssongs so ohne zusätzliches Zubehör über das Radio im Fahrzeug hören.

Mobile Zocker freuen sich über die N-Gage-Unterstützung des N79. Allerdings bietet das N79 keine Gaming-Tasten wie das N96, weshalb man für alle Spiele die Standard-Steuertasten verwenden muss. Das N96 dagegen hat sowohl an der linken als auch an der rechten Geräteseite Tasten, genau wie bei einem Controller für eine Spielekonsole – was den Spielspaß um einiges erhöht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia N79 im Test: WLAN, GPS, Geotagging und UKW-Transmitter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *