Gespräche sind laut und klar – das gilt auch für den Lautsprecher. Wer während des Telefonats freie Hände haben will, ist mit der Freisprecheinrichtung oder einem Bluetooth-Headset gut bedient. Der Akku hält laut Nokia bei einer 3G-Verbindung für eine Gesprächsdauer von 210 Minuten und im Standby-Modus etwa 400 Stunden. Im Test schafft der Akku bei mäßigem Gebrauch weit über einen Tag, bevor er wieder ans Ladegerät möchte. Doch das Ergebnis kann ziemlich variieren, je nachdem, in welchem Maße man energieintensive Funktionen wie GPS oder WLAN verwendet.

Das Nokia N79 erkennt, welche der zwei mitgelieferten farbigen Akkuabdeckungen man ausgewählt hat.
Das N79 erkennt, welche der zwei mitgelieferten farbigen Akkuabdeckungen man ausgewählt hat.

Fazit

Das N79 von Nokia ist zwar kein revolutionäres Smartphone, aber sein intelligentes Abdeckungssystem eine schöne Spielerei. Und an den Funktionen, die das Gerät bietet, gibt es nichts auszusetzen – insbesondere nicht am 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss oder dem HSDPA- und WLAN-Zugang.

Alles in allem ist das N79 ein solides Handy, dessen Gehäusekonzept mit verschiedenen Abdeckungs- und Displayfarben in zukünftigen Modellen hoffentlich noch weiter ausgebaut wird. Wenn man sein Handy nach seinem Geschmack gestalten kann, ist das schließlich keine schlechte Sache.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia N79 im Test: WLAN, GPS, Geotagging und UKW-Transmitter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *