Luxus fürs Heimkino: Blu-ray-Player ab 1000 Euro im Vergleich

von Pascal Poschenrieder am , 15:26 Uhr

Wer einen HD-Fernseher zu Hause hat, benötigt für den hochauflösenden Filmgenuss einen Blu-ray-Player. Das Angebot an Geräten seit der Markteinführung des neuen Mediums stark gewachsen. Es gibt dutzende von Geräten mit Preisen von etwa 150 bis 2000 Euro. Wir haben alle Modelle über 1000 Euro verglichen und erklären, für wen sich ein High-End-Player lohnt.

Full-HD [1] bietet im Vergleich zur SD [2]-Auflösung von Fernsehen und DVDs eine rund dreimal höhere Bildqualität. Dadurch kommen beim Filmgenuss ungeahnte Details zum Vorschein. Voraussetzung ist natürlich ein geeigneter HD-Fernseher. Der allein nützt Käufern aber in Deutschland nicht viel. Die Fernsehanstalten strahlen ihr Programm bis 2012 noch in Standard-Definition-Auflösung aus. Wer also in den Genuss von hochauflösendem Bild kommen möchte, benötigt einen Blu-ray-Player.

Internet-Preisvergleichsdienste führen Blu-ray-Player bereits für knapp 150 Euro. Aber auch für mehr als 2000 Euro finden sich Geräte. Es stellt sich die Frage, worin sich der enorme Preisunterschied begründet, und ob es sich für den Verbraucher lohnt, mehr Geld auszugeben.

Modellauswahl

Der günstigste High-End-Player im Vergleich ist der BDP-S5000ES von Sony [3]. Er kostet rund 1250 Euro. Das Gerät beherrscht die BD-Live [4]-Wiedergabe und verarbeitet alle HD-Tonformate. Der LG [5] BH100 für circa 1260 Euro unterstützt BD-Live nicht. Dafür liest sein Laufwerk nicht nur Blu-rays, sondern auch HD-DVDs [6]. NADs [7] T587 geht für etwa 1350 Euro über die Ladentheke. Wie das Sony [8]-Modell ist auch er BD-Live-kompatibel. Denons [9] DVD-3800BD gibt alle HD-Tonformate wieder und verfügt über zwei Komponenten-Ausgänge. Dafür kommt der rund 1800 Euro teure Player ohne BD-Live-Unterstützung. Der BD8002 von Marantz [10] ist baugleich mit dem Denon-Modell. Er kostet mit circa 2000 Euro allerdings 200 Euro mehr. Pioneers [11] BSP-LX91 bringt für etwa 2400 Euro zwei HDMI [12]-Ausgänge mit. Zudem beherrscht der Player BD-Live und alle HD-Tonformate.

Die wichtigsten Features im Überblick

Ein Blu-ray-Laufwerk alleine ist noch keine Garantie für gute Bildqualität. Der Player muss unbedingt auch über eine HDMI-Schnittstelle verfügen. Dabei sollte es sich nach Möglichkeit um eine HDMI-1.3 [13]-Schnittstelle handeln. Sie überträgt bis zu 10,2 GByte pro Sekunde und ermöglicht so neben dem Senden von Full-HD-Bildmaterial mit erweitertem Farbprofil auch die Übermittlung von unkomprimiertem 8-Kanal-Ton an den Fernseher. Dadurch wirken Explosionen im James-Bond-Film noch realistischer, und Zuschauer hören die durch die Luft fliegenden Kugeln trotz des Grollens hochgehender Benzinfässer.


Für eine verlustfreie Bild- und Tonübertragung sollte ein teurer Blu-ray-Player eine HDMI-1.3-Schnittstelle an Bord haben.

Ebenfalls wichtig ist das Blu-ray-Profil [14]. Ein teurer Player sollte mindestens das Profil 1.1 beherrschen. Es schreibt 256 MByte internen Gerätespeicher und einen zweiten Bilddekoder für Bild-im-Bild vor. Blu-ray-Medien, die auf diesem Profil basieren, sind mit dem BonusView-Logo gekennzeichnet. Noch besser ist es, wenn der Player das im Januar 2008 eingeführte Profil 2.0 beherrscht. Zu ihm gehören ein Netzwerkanschluss und BD-Live-Unterstützung. Bei BD-Live-Medien holt sich das Abspielgerät zusätzliche Informationen zum laufenden Film aus dem Internet.

Für beste Bildqualität auch bei SD-Material sollte ein Blu-ray-Player zudem einen Upscaler [15] an Bord haben. Er rechnet DVD-Videos auf Full-HD (möglichst 1080p [16]) hoch und verbessert dabei die Qualität, indem er Zwischenpixel intelligent berechnet und Bildfehler korrigiert. Die flüssige Wiedergabe von Kinofilmen auf Blu-rays mit 24 Bildern pro Sekunde garantiert die 24p-True-Cinema-Funktion. Drei der verglichenen High-End-Player haben zudem einen Prozessor zur HD-Bildverbesserung an Bord. Er sorgt laut den Herstellern dafür, dass ihre Player sogar das ohnehin hochwertige Bildmaterial noch fehlerfreier darstellen.

Was die Geräte so teuer macht, ist unter anderem auch ihr Video-D/A-Wandler. Er setzt das digitale Bildsignal einer Blu-ray in ein analoges für die Analogausgänge des Players um. Je besser dieser Wandler ist, desto besser das Bildsignal, das das Gerät über seinen Komponenten [17]– oder Composite [18]-Port ausgibt. Je höher dieser Wandler taktet und je höher seine Bitrate ist, desto besser glättet und entstört er die Digitalsignale.

Für eine optimale Farbwiedergabe haben teuere Blu-ray-Player außerdem ein erweitertes Farbprofil und Deep Color [19] an Bord. Diese Features erweitern das Farbspektrum jedes einzelnen Pixels, wodurch die Geräte Farbabstufungen wesentlich genauer wiedergeben.

Audiophile Zeitgenossen sollten außerdem darauf achten, dass ihr Wunsch-Gerät auch die neuen High-Definition-Audioformate – DTS HD [20] und Dolby TrueHD [21] – dekodieren oder als Bitstream über einen digitalen Ausgang ausgeben kann. Diese Tonformate speichern das Audiosignal vollkommen verlustfrei und mit bis zu acht Kanälen.

Eine Besonderheit der teuren Modelle ist auch ihr analoger 5.1- oder 7.1-Audioausgang. Um auch hier das Signal mit möglichst hoher Qualität aus dem digital gespeicherten Ton zu gewinnen, haben die Geräte wieder sehr teure Audio-D/A-Wandler mit bis zu 192 KHz und 24 Bit an Bord.


Im Gegensatz zu billigen Playern verfügen teure in der Regel über einen analogen 7.1-Ausgang.

Weitere Features, die bei den High-End-Geräten zu Kaufpreisen von bis zu 2400 Euro führen, kommen ebenfalls besonders audio- und videophilen Mitmenschen zugute. Darunter ist unter anderem der Aufbau der Schaltung: Für Video- und Audioverarbeitung existieren getrennte Platinen – zum Teil sogar eine getrennte Stromversorgung. Dadurch stören sich Video- und Audioverarbeitung nicht gegenseitig, was zu einer Verminderung von Fehlern führt.

Die angegebene sehr geringe Einschaltzeit und Einlesezeit von Blu-rays wird hingegen auch Otto Normalverbraucher zusagen. So soll Pioneers Player beispielsweise nach dem Einlegen einer Blu-ray nur wenige Sekunden bis zum Abspielen des Mediums benötigen. Ein Player für 150 Euro benötigt dafür mehr als eine Minute. Ob es sich allerdings lohnt, nur deswegen das Zehnfache auszugeben, ist fraglich.

Sony BDP-S5000ES

Sonys High-End-Player für rund 1250 Euro überzeugt schon bei den unterstützen Wiedergabemedien. Er beherrscht das Blu-ray-Profil 2.0, BD-Java [22] und BD-Live. Außerdem kommt er mit selbstgebrannten Discs zurecht und spielt auch AVC-HD [23]-Videos sowie JPEG-Fotos ab.


Sonys BDP-S5000ES spielt dank Netzwerkanschluss auch BD-Live-Medien ab.

Für hervorragende Bildqualität sorgen laut Hersteller neben einem DVD-Upscaler auf 1080p und der 24p-True-Cinema-Unterstützung ein Video-D/A-Wandler mit satten 14 Bit und 297 MHz. Auch in Sachen Farbwiedergabe hat das Gerät einiges zu bieten: Es bringt das erweiterte Farbprofil x.v.Color [24] mit. Deep Color mit 12 Bit ist ebenso an Bord. Zusätzlich zum Hochskalieren von DVDs verbessert der BDP-S5000ES sogar das Full-HD-Bild, indem er laut Hersteller Pixelungenauigkeiten entfernt.

Auch tontechnisch hat es der BDP-S5000ES voll drauf: Er dekodiert alle HD-Tonformate oder gibt sie als Bitstream aus. Damit sich der Sound dabei auch noch am analogen 7.1-Ausgang gut anhört, gehört ein Audio-D/A-Wandler mit 192 kHZ und 24 Bit zur Ausstattung.

Ausgangstechnisch ist das Sony-Modell ebenfalls bestens versorgt. Käufer finden hinten am Gerät HDMI-, Komponenten- und digitale Tonausgänge. Hinzu kommt der analoge 7.1-Klinkenausgang. USB-Slot und Ethernetanschluss vervollständigen die Ausstattung.

LG [25] BH100

Der bereits etwas betagte BH100 von LG ist besonders deswegen 1260 Euro teuer, weil er neben Blu-rays auch HD-DVDs abspielt. Allerdings unterstützt er nur das Blu-ray-Profil 1.1 und – wegen des nur für den Service vorgesehenen Ethernetanschlusses – keine BD-Live-Medien. Auch Audio-CDs gibt das Gerät nicht wieder. Dafür zeigt es JPEG-Fotos.


Der BH100 von LG ist besonders deswegen so teuer, weil er neben Blu-rays auch HD-DVDs abspielt.

Auch in Sachen Bildqualität ist der LG-Player nicht auf dem aktuellen Stand. Er verfügt zwar über einen DVD-Upscaler, allerdings nur auf 1080i. Sein Video-D/A-Wandler arbeitet nur mit 8 Bit und 27 MHz. 24p-True-Cinema beherrscht der BH100. Ein erweitertes Farbprofil oder eine HD-Bildverbesserung fehlen.

Auch tontechnisch ist der Player nur mittelmäßig ausgestattet. Er gibt die HD-Tonformate nur mit 5.1- anstatt mit 7.1-Kanälen aus. Sein Audio-D/A-Wandler nutzt lediglich 96 kHz und 24 Bit.

Bei den Anschlüssen vermissen Käufer den analogen 7.1-Port. Stattdessen ist nur ein 5.1-Ausgang vorhanden. Optischer und digitaler S/PDIF-Ausgäng sind aber an Bord. Diese erlauben allerdings ebenfalls nur 5.1-Sound.

NAD T587

NAD ist für die Tonqualität seiner Verstärker bekannt. Diese Tradition will der Hersteller mit seinem Blu-ray-Player T587 auch beim Bild weiterführen. Sein etwa 1350 Euro teures Modell beherrscht das Blu-ray-Profil 2.0 und BD-Live-Medien. Sogar DivX [26]-Videodateien, JPEG-Fotos, MP3s und WMA [27]-Audiodateien stellen für das Gerät kein Problem dar.


Der T587 von NAD gibt neben Blu-rays auch die Formate DivX, JPEG, MP3 und WMA wieder.

Die Bildqualität von DVDs verbessert der T587 mittels 1080p-Upscaler. Außerdem beherrscht der Player die 24p-Wiedergabe und nutzt das erweiterte Farbprofil xxYCC. Auch Deep Color implementiert der Hersteller. Leider macht er allerdings keine Angaben zu seinem Video-D/A-Wandler und zur HD-Bildverbesserung.

Dafür kommt der T587 mit allen HD-Tonformaten zurecht und gibt diese entweder dekodiert oder als Bitstream aus. NAD verrät aber nichts über den eingebauten Audio-D/A-Wandler.

Der NAD-Player bringt alle wichtigen Ausgänge mit. Allerdings ist kein analoger 5.1- oder 7.1-Ausgang vorhanden. Wer das Gerät also an seinen AV-Receiver anschließen möchte, benötigt einen mit HDMI-Eingang.

Denon DVD-3800BD

Denon legt bei seinem DVD-3800BD eher Wert auf Ton- und Bildqualität als auf Dinge wie eine Profil-2.0- und eine BD-Live-Unterstützung. Dafür kommt der Player auch mit DivX-, JPEG-, MP3- und WMA-Medien zurecht.


Denons DVD-3800BD sorgt durch 24p-Wiedergabe, erweitertes Farbprofil und HD-Bildverbesserung für maximale Videoqualität.

Wer in der Ausstattungstabelle auf den Bereich Bildqualität blickt, erkennt, warum das Gerät so teuer ist. Es gibt sowohl Blu-ray- als auch DVD-Bildmaterial in 1080p via HDMI-Ausgang aus. Für die analoge Bildausgabe wandelt ein 12-Bit-D/A-Wandler mit 297 MHz das digitale Videomaterial um. Auch 24p True Cinema stellt für den Denon-Player kein Problem dar. Zusätzlich integriert der Hersteller ein erweitertes Farbprofil und verpasst seinem Gerät eine Deep-Color-Unterstütztung. Auch eine HD-Bildverbesserungsengine ist an Bord.

Für die Umwandlung des digitalen Tons in analogen sorgt ein 24-Bit-D/A-Wandler mit 192 kHz. Er macht aus sämtlichen HD-Audio-Typen analoge Signale und gibt sie über einen 7.1-Port aus. Zusätzich beherrscht der Player die Bitstream-Ausgabe dieser Formate.

Neben dem obligatorischen HDMI-Ausgang bringt der DVD-3800BD gleich zwei Komponenten-Ports mit. Auch ein optischer und ein koaxialer digitaler Audioanschluss finden sich am Gerät. Zusätzlich ist ein analoger 7.1-Ausgang vorhanden. Eine Besonderheit des Players ist sein SDHC [28]-Kartenslot. Dank ihm spielt das Modell Videos, Bilder und Musik von bis zu 8 GByte großen Speicherkarten ab.

Marantz BD8002

Marantz verkauft unter dem Namen BD8002 ein mit dem Denon DVD-3800BD baugleiches Modell. Es verfügt über exakt die gleiche technische Ausstattung und unterscheidet sich lediglich optisch geringfügig vom Denon-Modell. Die Position sämtlicher Anschlüsse und Knöpfe ist aber bespielsweise identisch. Der wirkliche Unterschied liegt im Preis: Marantz verlangt mit etwa 2000 Euro rund 200 Euro mehr als Denon.


Der BD8002 von Marantz ist baugleich zum Denon-Modell.

Pioneer BDP-LX91

Das teuerste Modell im Test kommt von Pioneer. Der BDP-LX91 kostet satte 2400 Euro, bringt aber auch die beste Ausstattung mit. Er beherrscht die Wiedergabe sämtlicher Medien- und Videoformate wie BD-Live und AVC-HD und gibt zusätzlich JPEG-, MP3- sowie WMA-Dateien wieder.


Pioneers BDP-LX91 ist der teuerste der verglichenen Player. Dafür bietet er aber auch die beste Ausstattung.

Bei der Bildwiedergabe steht Qualität klar im Vordergrund. Die erreicht der Player einerseits bei DVDs durch einen Upscaler auf 1080p, andererseits bei HD-Quellen durch das erweiterte Farbprofil x.v.Color und Deep-Color-Unterstützung. Bei der analogen Bildausgabe sorgt ein 14-Bit-D/A-Wandler mit 297 MHz für höchste Qualität.

Der moderne Player kommt mit sämtlichen HD-Audioformaten zurecht. Ein D/A-Audiowandler mit 24 Bit und 192 kHz konvertiert digitale Tonsignale mit höchster Qualität in analoge, die der Player über seinen analogen 7.1-Ausgang mit vergoldeten Buchsen zur Surroundanlage weiterleitet.

Auch die 8-Kanal-Linear-PCM-Bitstream-Ausgabe über HDMI ist möglich. Im Gegensatz zu den Konkurrenzmodellen aber nicht nur über einen, sondern gleich über zwei HDMI-Ausgänge. Neben einem Komponenten-Port finden sich zusätzlich eine Composite- und eine S-Video-Buchse hinten am Gerät.

Fazit

Die teuren Blu-ray-Player bieten bei der Wiedergabe – zumindest laut ihren Herstellern – ein deutlich besseres Bild als ein 150-Euro-Modell. Es ist allerdings fraglich, wer diesen Qualitätsunterschied überhaupt bemerkt. Durch die ohnehin schon sehr hohe Bildqualität von Full-HD-Bildern von Blu-rays und den unkomprimierten Mehrkanalton wird der Verbraucher nur dann etwas mitbekommen, wenn er ein sehr geschultes Auge und ein besonders kritisches Gehör hat.

Wer lediglich Blu-rays ansehen möchte, braucht keinen 1000-Euro-Player. Alleine schon deswegen, weil die Hersteller bereits jetzt mit dem Blu-ray-Nachfolger in den Startlöchern stehen. Und auch kritische Zuschauer sollten erst dann zu einem 2000-Euro-Player greifen, wenn sie einen 5000-Euro-Fernseher und einen 3000-Euro-AV-Receiver zu Hause haben. Natürlich sollten dann auch die richtigen Kabel [29] durch die Wohnung liegen – am besten vergoldet, so dick wie ein Wasserrohr und in Zauberchemikalien eingelegt.

Wer dennoch richtig Geld für seinen HD-Player ausgeben möchte, sollte je nach Budget zum Sony- oder zum Pioneer-Modell greifen. Sie bieten nicht nur hervorragende Bild- und Tonqualität, sondern unterstützen auch alle notwendigen Video- und Audioformate. Zudem eignen sie sich dank des Netzwerkanschlusses für den Zugriff auf die Festplatte eines am Netzwerk angeschlossenen Computers und den darauf gespeicherten Inhalten mittels Fernbedienung vom Sofa aus.

In Kürze werden wir die teuren Blu-ray-Player im Praxiseinsatz gegen günstige Modelle testen. Dann wird sich zeigen, ob es überhaupt einen messbaren Qualitätsunterschied gibt.

High-End-Blu-ray-Player ab 1000 Euro

Tabelle anzeigen: High-End-Blu-ray-Player ab 1000 Euro [30]

High-End-Blu-ray-Player ab 1000 Euro [30]

Hersteller Sony LG NAD Denon Marantz Pioneer Hersteller
Produkt BDP-S5000ES BH100 T587 DVD-3800BD BD8002 BDP-LX91 Produkt
Preis 1250 Euro 1260 Euro 1350 Euro 1800 Euro 2000 Euro 2400 Euro Preis
Wiedergabe             Wiedergabe
BD-ROM ja (1.1, 2.0) ja (1.1) ja (1.1, 2.0) ja (1.1) ja (1.1) ja (1.1, 2.0) BD-ROM
BD-Java ja (1.0) ja (1.0) ja (1.0) ja (1.0) ja (1.0) ja (1.0) BD-Java
BD-Live ja (2.0) ja (2.0) ja (2.0) BD-Live
BD-R ja ja ja ja ja ja BD-R
BD-RE ja ja ja ja ja ja BD-RE
HD-DVD ja HD-DVD
DVD-ROM ja ia ja ja ja ja DVD-ROM
DVD-R/-RW ja ia ja ja ja ja DVD-R/-RW
DVD+R/+RW ja ia ja ja ja ja DVD+R/+RW
CD-R/-RW ja ja ja ja ja ja CD-R/-RW
Audio-CD ja ja ja ja ja Audio-CD
DivX ja ja ja ja ja DivX
AVC-HD ja ja ja AVC-HD
JPEG ja ja ja ja ja ja JPEG
MP3 ja ja ja ja MP3
WMA ja ja ja ja WMA
Bildqualität             Bildqualität
1080p über HDMI ja ja ja ja ja ja 1080p über HDMI
DVD-Upscaler ja (auf 1080p) ja (auf 1080i) ja (auf 1080p) ja (auf 1080p) ja (auf 1080p) ja (auf 1080p) DVD-Upscaler
Video-D/A-Wandler 14 Bit / 297 MHz 8 Bit / 27 MHz k. A. 12 Bit / 297 MHz 12 Bit / 297 MHz 14 Bit / 297 MHz Video-D/A-Wandler
24p True Cinema ja ja ja ja ja ja 24p True Cinema
Erweitertes Farbprofil x.v.Color k. A. xvYCC ja ja x.v.Color Erweitertes Farbprofil
Deep Color 12 Bit k. A. ja ja ja ja Deep Color
Progressive Scan ja k. A. k. A. ja ja ja Progressive Scan
HD-Bildverbesserung ja k. A. k. A. ja ja k. A. HD-Bildverbesserung
Audio             Audio
8-Kanal Linear PCM Bitstream Out ja ja ja ja ja 8-Kanal Linear PCM Bitstream Out
Dolby Digital Decoding ja ja ja ja ja ja Dolby Digital Decoding
Dolby Digital Bitstream Out ja ja ja ja ja ja Dolby Digital Bitstream Out
Dolby Digital Plus Decoding ja ja ja ja ja ja Dolby Digital Plus Decoding
Dolby Digital Plus Bitstream Out ja ja ja ja ja Dolby Digital Plus Bitstream Out
Dolby TrueHD Decoding ja ja ja ja ja ja Dolby TrueHD Decoding
Dolby TrueHD Bitstream Out ja ja ja ja ja Dolby TrueHD Bitstream Out
DTS Decoding ja ja ja ja ja ja DTS Decoding
DTS Bitstream Out ja ja ja ja ja ja DTS Bitstream Out
DTS-HD High Resolution Audio Decoding ja ja ja ja ja ja DTS-HD High Resolution Audio Decoding
DTS-HD High Resolution Audio Bitstream Out ja ja ja ja ja DTS-HD High Resolution Audio Bitstream Out
DTS-HD Master Audio Decoding ja ja ja ja ja DTS-HD Master Audio Decoding
DTS-HD Master Audio Bitstream Out ja ja ja ja ja DTS-HD Master Audio Bitstream Out
Audio-D/A-Wandler 192 kHz / 24 Bit 96 kHz / 24 Bit k. A. 192 kHz / 24 Bit 192 kHz / 24 Bit 192 kHz / 24 Bit Audio-D/A-Wandler
Anschlüsse             Anschlüsse
HDMI 1 1 1 1 1 2 HDMI
Component-Video 1 1 1 2 2 1 Component-Video
S-Video 1 1 1 1 S-Video
Composite-Video 1 1 1 1 1 1 Composite-Video
Scart Scart
S/PDIF koaxial 1 1 1 1 1 1 S/PDIF koaxial
S/PDIF optisch 1 1 1 1 1 1 S/PDIF optisch
5.1 analog 1 5.1 analog
7.1 analog 1 1 1 1 7.1 analog
Stereo analog 1 1 1 1 1 Stereo analog
Ethernet 1 1 (nur Serviceport) 1 1 Ethernet
USB 1 1 USB
Kartenslot SD(HC) SD(HC) Kartenslot
RS232 1 1 1 1 RS232
Sonstiges             Sonstiges
Anynet+ (HDMI-CEC) Bravia Sync k. A. k. A. k. A. k. A. Kuro-Link Anynet+ (HDMI-CEC)
Macrovision 7.0 ja k. A. k. A. ja ja ja Macrovision 7.0
Bild im Bild ja k. A. ja ja ja ja Bild im Bild
Kindersicherung ja ja k. A. ja ja ja Kindersicherung
Disc Resume ja k. A. k. A. ja ja k. A. Disc Resume
Leistungsaufnahme Standby 0,4 Watt 1 Watt k. A. 0,8 Watt 0,8 Watt 0.3 Watt Leistungsaufnahme Standby
Leistungsaufnahme Betrieb 42 Watt 30 Watt k. A. 68 Watt 68 Watt 59 Watt Leistungsaufnahme Betrieb
Maße 43 x 36,5 x 12,5 cm 43 x 25 x 7,9 cm 43,5 x 28 x 6 cm 43,4 x 39,1 x 13,9 cm 43,4 x 39,1 x 13,9 cm 42 x 36,5 x 14,3 cm Maße
Gewicht 10 kg 4,1 kg 3,5 kg 10,3 kg 10,3 kg 13,8 kg Gewicht
Lieferumfang Fernbedienung (inkl. Batterien), externes Speichermedium (1-GByte-USB-Stick), Netzkabel, Audio/Video-Kabel (Cinch), Handbuch Fernbedienung (inkl. Batterien), HDMI-Kabel (1,8 m), Handbuch Fernbedienung (inkl. Batterien), Handbuch Fernbedienung (inkl. Batterien), Netzkabel, Audio/Video-Kabel (Cinch), Handbuch Fernbedienung (inkl. Batterien), Netzkabel, Audio/Video-Kabel (Cinch), Handbuch Fernbedienung (inkl. Batterien), Netzkabel, HDMI-Kabel, BNC-RCA-Adapter, LAN-Kabel, Handbuch Lieferumfang
Garantie 24 Monate 24 Monate 24 Monate 24 Monate 24 Monate 24 Monate Garantie

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41001227/luxus-fuers-heimkino-blu-ray-player-ab-1000-euro-im-vergleich/

URLs in this post:

[1] Full-HD: http://de.wikipedia.org/wiki/Full_HD

[2] SD: http://de.wikipedia.org/wiki/Standard_Definition_Television

[3] Sony: http://www.sony.de

[4] BD-Live: http://www.bluray-disc.de/lexikon/bd-live

[5] LG: http://www.lge.de

[6] HD-DVDs: http://de.wikipedia.org/wiki/HD_DVD

[7] NADs: http://www.nad.de

[8] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[9] Denons: http://www.denon.de

[10] Marantz: http://www.marantz.com

[11] Pioneers: http://www.pioneer.de

[12] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[13] HDMI-1.3: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface#.C3.9Cbersicht

[14] Blu-ray-Profil: http://de.wikipedia.org/wiki/Blu_Ray#Abspielger.C3.A4te-Profile

[15] Upscaler: http://de.wikipedia.org/wiki/Hochskalierung

[16] 1080p: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p

[17] Komponenten: http://de.wikipedia.org/wiki/Component_Video

[18] Composite: http://de.wikipedia.org/wiki/Composite_Video

[19] Deep Color: http://en.wikipedia.org/wiki/Deep_Color

[20] DTS HD: http://en.wikipedia.org/wiki/DTS_HD#DTS-HD_High_Resolution_Audio

[21] Dolby TrueHD: http://en.wikipedia.org/wiki/Dolby_truehd

[22] BD-Java: http://en.wikipedia.org/wiki/BD-J

[23] AVC-HD: http://en.wikipedia.org/wiki/AVCHD

[24] x.v.Color: http://en.wikipedia.org/wiki/X.v.Color

[25] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[26] DivX: http://en.wikipedia.org/wiki/Divx

[27] WMA: http://en.wikipedia.org/wiki/Windows_Media_Audio

[28] SDHC: http://en.wikipedia.org/wiki/Secure_Digital_card#SDHC

[29] richtigen Kabel: https://www.cnet.de/praxis/specials/39159968/der+audiomythos+wunderkabel_+esoterische+steckerleisten+und+goldene+cinch_stecker.htm

[30] Tabelle anzeigen: High-End-Blu-ray-Player ab 1000 Euro: #