Unterhalb der Tastatur befindet sich ein großes Trackpad. Es braucht fast zwei komplette Fingerstreiche, um den Cursor vom linken Bildschirmrand an den rechten zu ziehen. Dennoch fällt die Bedienung sehr angenehm aus. Unten und rechts auf dem Trackpad liegen zwei horizontale und vertikale Scroll-Leisten. Direkt darunter umschließen zwei großzügige Maustasten einen Fingerabdruck-Scanner.

Mit der Taste, die rechts oberhalb der Funktionstastenreihe liegt, lässt sich das optische Laufwerk öffnen. Dafür eine physische Taste zu verwenden, erscheint ungewöhnlich. Und warum sich Sony hier diese Mühe macht, ist schwer nachzuvollziehen. Befindet sich doch am Laufwerk selbst auch eine Öffnungstaste.

Links oberhalb der Funktionstasten sitzen zwei Tasten, die mit „S1“ und „S2“ beschriftet sind. Sie lassen sich mit den Lieblingsanwendungen des Nutzers belegen. In den Standardeinstellungen dient die eine dazu, zwischen verschiedenen Display-Arten umzuschalten (einfacher, gespiegelter und erweiterter Desktop). Bei Betätigung der anderen öffnet sich ein „Vaio Guide“. Er hilft einem dabei, sich mit der Bedienung des Notebooks vertraut zu machen.

Funktionsumfang

Es gibt mehrere Modelle der Z-Serie. Darunter findet sich auch eines mit einem 128-GByte-Solid-State-Laufwerk. Einige Ausführungen sind konfigurierbar. Wer möchte, kann die Festplattengröße oder anderen Komponenten ändern.

Unser Testmodell verfügt über einen Intel-Core-2-Duo-P8600-Prozessor mit 2,4 GHz und die maximal möglichen 4 GByte RAM. Als Betriebssystem ist Windows Vista Business mit Service Pack 1 vorinstalliert. Im Lieferumfang ist aber auch eine Installations-CD für Windows XP Professional mit Service Pack 2 inbegriffen.

Bei der Grafik setzt Sony auf ein Dual-Mode-System. Es verfügt über zwei Grafikprozessoren – einer Nvidia-GeForce 9300M GS mit 256 MByte zweckgebundenem Videospeicher und dem im Intel-GM45-Express-Chipsatz integrierten Grafikmodul GMA 4500 MHD. Über einen Schiebeschalter oberhalb der Tastatur wählt der Anwender je nach Einsatzzweck zwischen Stamina-Modus (Intel-Grafik) für mehr Ausdauer oder Speed-Modus für maximale Power (Nvidia-Chip).

Wie es sich für ein ultrakompaktes Notebook gehört, das in erster Linie auf Geschäftsleute abzielt, verfügt das Gerät über beispielhafte Kommunikationsfeatures. Integriertes WLAN (802.11a/b/g und Draft-N), Bluetooth, Gigabit Ethernet sowie ein V.92-Modem sind vielleicht noch wenig überraschend. Allerdings verfügt das Z11WN/B auch über ein integrierte UMTS/HSDPA-Modem, das für Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 MBit/s ermöglicht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ultrakompaktes Notebook: Sony Vaio VGN-Z11WN/B

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *