Ultrakompaktes Notebook: Sony Vaio VGN-Z11WN/B

von Sandra Vogel am , 15:53 Uhr

Pro
  • hervorragendes Widescreen-Display
  • leichte, aber dennoch solide Bauweise
  • integriertes UMTS/HSDPA
  • erstklassige Performance
Con
  • nur zwei USB-Ports
  • mit vorinstallierter Software überfrachtet
Hersteller: Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 8,4 von 10 Punkte
Fazit:

Seine beispielhafte Konnektivität, eine tolle Performance und das attraktive solide Design machen dieses Gerät zu einem hervorragenden Notebook.

Das leichtgewichtige Sony Vaio VGN-Z11WN/B überzeugt mit einem tollen Design. In dem äußerst robusten, aber dennoch sehr handlichen Gehäuse verbirgt sich unter anderem ein 13,1-Zoll-Display und integriertes UMTS/HSDPA. Freilich ist es nicht perfekt. Doch wer es sich leisten kann, sollte dieses Notebook kaufen.

Sony [1] schreckt nicht davor zurück, für seine Notebooks horrende Summen zu verlangen. Auch das Vaio VGN-Z11WN/B kann einem mit seinem Preis von 2000 Euro durchaus Tränen in die Augen treiben. Um die hohe Summe zu rechtfertigen, muss dieses ultrakompakte Gerät wirklich erstklassig sein. Und glücklicherweise ist es das tatsächlich.

Design

Das Gehäuse des Z11WN/B besteht aus Kohlefaser. Dadurch ist es sowohl leicht als auch stabil. Mit gerade einmal 1,5 Kilogramm lässt es sich überall hin mitnehmen. Es gibt jedoch keine Schließvorrichtung, die den oberen und den unteren Teil des Notebooks sicher zusammenhält. Daher sollte das Gerät unterwegs besser in einer Polstertasche untergebracht werden. Zumindest muss der Benutzer dafür sorgen, dass sein Notebook [2] in der Reisetasche ein separates Fach bekommt.

Das Z11WN/B misst 31,4 mal 21 mal 3,3 Zentimeter. Dass die Abmessungen für ein ultrakompaktes Gerät eher groß sind, liegt am Display. Und dieses Display ist schlichtweg umwerfend: Es verfügt über eine Diagonale von 13,1 Zoll, LED-Hintergrundbeleuchtung und Sonys hauseigene X-Black-Technologie [3], die eine höhere Bildqualität verspricht. Die Oberfläche ist halb-reflektierend. Das dürfte den meisten Nutzern weitaus besser gefallen als die viel zu stark spiegelnden Bildschirme anderer Notebooks.

Noch mehr begeistert die native Auflösung von 1600 mal 900 Pixeln. Das Widescreen-Display im 16:9-Format eignet sich damit hervorragend dazu, zwei Dokumentenfenster nebeneinander zu öffnen. Ultrakompakte Notebooks müssen ja immer einen Kompromiss zwischen Handlichkeit und Bildschirmgröße eingehen. Sony hat hier ganz offensichtlich genau das richtige Mittelmaß gefunden.

Einige auffällige Designelemente hat das Z11WN/B von seinen jüngsten Vorgängermodellen übernommen: Da wäre etwa das zylinderförmige Scharnier für den Klappmechanismus. An dessen einem Ende liegt der Ein-Aus-Schalter, am anderen die Anschlussbuchse für das Netzkabel. Diese Achse verleiht dem Gerät einen ganz eigenen Stil. Im eingeschalteten Zustand ist der Bereich um den Aus-Schalter hübsch hinterleuchtet.

Ein weiteres Designelement, das sich auch bei anderen Vaio [4]-Modellen finden lässt, ist die Tastatur im Apple [5]-Stil. Jede Taste ragt separat aus der Gehäuseabdeckung. Diese nahtlose Alu-Platte umfasst Tastatur und Handballenablage, bevor sie sich schließlich zur Gehäusevorderseite hin sanft nach unten neigt. Sony verwendet dafür den Begriff „Isolation Keyboard“. Der Abstand zwischen den Tasten erscheint gut gewählt. Womöglich wäre es einigen Anwendern mit kleinen Händen aber lieber, wenn sie etwas näher zusammen lägen. Der Druckpunkt der Tasten ist jedoch sehr angenehm. Insgesamt machen sie einen soliden Eindruck.

Scharnier
Die hinterleuchtete Ein-Aus-Taste am Gelenk ist ein echter Hingucker.

Unterhalb der Tastatur befindet sich ein großes Trackpad. Es braucht fast zwei komplette Fingerstreiche, um den Cursor vom linken Bildschirmrand an den rechten zu ziehen. Dennoch fällt die Bedienung sehr angenehm aus. Unten und rechts auf dem Trackpad liegen zwei horizontale und vertikale Scroll-Leisten. Direkt darunter umschließen zwei großzügige Maustasten einen Fingerabdruck-Scanner.

Mit der Taste, die rechts oberhalb der Funktionstastenreihe liegt, lässt sich das optische Laufwerk öffnen. Dafür eine physische Taste zu verwenden, erscheint ungewöhnlich. Und warum sich Sony hier diese Mühe macht, ist schwer nachzuvollziehen. Befindet sich doch am Laufwerk selbst auch eine Öffnungstaste.

Links oberhalb der Funktionstasten sitzen zwei Tasten, die mit „S1“ und „S2“ beschriftet sind. Sie lassen sich mit den Lieblingsanwendungen des Nutzers belegen. In den Standardeinstellungen dient die eine dazu, zwischen verschiedenen Display-Arten umzuschalten (einfacher, gespiegelter und erweiterter Desktop). Bei Betätigung der anderen öffnet sich ein „Vaio Guide“. Er hilft einem dabei, sich mit der Bedienung des Notebooks vertraut zu machen.

Funktionsumfang

Es gibt mehrere Modelle der Z-Serie. Darunter findet sich auch eines mit einem 128-GByte-Solid-State-Laufwerk. Einige Ausführungen sind konfigurierbar. Wer möchte, kann die Festplattengröße oder anderen Komponenten ändern.

Unser Testmodell verfügt über einen Intel-Core-2-Duo-P8600-Prozessor mit 2,4 GHz und die maximal möglichen 4 GByte RAM. Als Betriebssystem ist Windows Vista Business mit Service Pack 1 vorinstalliert. Im Lieferumfang ist aber auch eine Installations-CD für Windows XP Professional mit Service Pack 2 inbegriffen.

Bei der Grafik setzt Sony auf ein Dual-Mode-System. Es verfügt über zwei Grafikprozessoren – einer Nvidia-GeForce 9300M GS mit 256 MByte zweckgebundenem Videospeicher und dem im Intel-GM45-Express-Chipsatz integrierten Grafikmodul GMA 4500 MHD. Über einen Schiebeschalter oberhalb der Tastatur wählt der Anwender je nach Einsatzzweck zwischen Stamina-Modus (Intel-Grafik) für mehr Ausdauer oder Speed-Modus für maximale Power (Nvidia-Chip).

Wie es sich für ein ultrakompaktes Notebook gehört, das in erster Linie auf Geschäftsleute abzielt, verfügt das Gerät über beispielhafte Kommunikationsfeatures. Integriertes WLAN (802.11a/b/g und Draft-N), Bluetooth, Gigabit Ethernet sowie ein V.92-Modem sind vielleicht noch wenig überraschend. Allerdings verfügt das Z11WN/B auch über ein integrierte UMTS/HSDPA-Modem, das für Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 7,2 MBit/s ermöglicht.

Oberhalb des Displays hat Sony in der Bildschirmumrandung sogar eine 0,3-Megapixel-Webcam (Auflösung 640 mal 840 Pixel) untergebracht. Sie ermöglicht etwa mit Skype Videotelefonate. Leider ist die Kamera jedoch fest ausgerichtet und nicht schwenkbar. Dennoch lassen sich mithilfe der mitgelieferten ArcSoft-Webcam-Software mit integrierter Bewegungserkennung sowohl Fotos als auch Videos aufnehmen. Auch die automatische Helligkeitsanpassung funktioniert recht gut.

Das Testmodell ist mit einer 250-GByte-Festplatte (5400 U/min). Falls das Gerät in eingeschaltetem Zustand bewegt wird, bewahrt der „G-Sensor“-Erschütterungsschutz die Festplatte vor Beschädigungen. Beim optischen Laufwerk handelt es sich um einen Slimline Multiformat-DVD-Brenner.

Buchsen und Anschlüsse verteilen sich auf drei Seiten. An der Vorderseite gibt es einen physischen Schalter für die WLAN-Konnektivität. WLAN-, Bluetooth-, Ethernet-, Modem- und UMTS-Funktionen lassen sich aber auch über das Display steuern. Daneben liegen übereinander angeordnete Speicherkartenleser für Memory Sticks und SD-kompatible Formate. Sie sind allerdings nur schwer erreichbar. Denn direkt über ihnen ragt die Gehäusekante hervor. In der Praxis muss man das Sony-Notebook nach hinten kippen, um den richtigen Steckplatz zu finden.

Trackpad
Das Trackpad des Z11WN/B ist erstklassig.

An der linken Geräteseite sind Mikrofon- und Kopfhörerbuchsen sowie ein FireWire- und ein USB-2.0-Port untergebracht. Daneben befindet sich unter einer Abdeckung der Modem-Anschluss. Dahinter wiederum liegt ein XpressCard-Steckplatz. Auf der Rückseite gibt es eine weitere Abdeckung, die den Ethernet-Port schützt.

Rechts kommt dann zuerst das optische Laufwerk, gefolgt von einem HDMI-Port, einem zweiten USB-2.0-Anschluss und einem VGA-Ausgang. An den Z11WN/B lassen sich externe Monitore bis zu einer Auflösung von 1920 mal 1200 Pixeln anschließen.

Leistung

Den Windows Experience Index [6] haben wir im Test zwei Mal ermittelt – ein Mal im Stamina-Modus und ein weiteres Mal im Speed-Modus. In beiden Fällen erreicht das Notebook in den Kategorien „Prozessor“ (Rechenleistung pro Sekunde) und „primäre Festplatte“ (Datenübertragungsrate) jeweils 5,3 Punkte. In der Kategorie „RAM“ (Speicheroperationen pro Sekunde) sind es volle 5,9 Punkte auf der maximal 5,9 gewährenden Windows-Experience-Skala.

Im Speed-Modus gibt es für „Gaming Graphics“ (Grafikleistung bei 3D-Businessanwendungen und Spielen) eine 5,1. Unter „Graphics“ (Desktop-Performance für Windows Aero) erzielt das Vaio eine 4,4. Im Stamina-Modus sinken die Werte bei den „Gaming Graphics“ auf 3,8 und bei „Graphics“ auf 4,1. Insgesamt ist damit die Performance des Notebooks – vor allen Dingen im Speed-Modus – wirklich herausragend.

Sony gibt die Laufzeit des Lithium-Ionen-Akkus mit 4,5 Stunden im Speed-Modus und knapp 5,5 Stunden im Stamina-Modus an. Wir testen die Akkulaufzeit in jedem Modus separat. In beiden Fällen sollte das Gerät mit vollem Akku eine DVD ohne Unterbrechung abspielen. Das Energieschema wird dabei auf „Vaio Optimiert“ eingestellt. Im Stamina-Modus schafft der Akku gerade einmal knappe 2,5 Stunden. Im Speed-Modus hält er dann nur etwas länger als zwei Stunden durch.

Das sind zwar grundsätzlich keine schlechten Ergebnisse. Doch im harten Alltagseinsatz sollte man immer auf der Suche nach einer Steckdose sein. Vor allem, wenn WLAN oder HSDPA häufig zum Einsatz kommen. Daher empfiehlt es sich, vielleicht doch weitere 200 Euro in den optional erhältlichen, größeren Akku zu investieren.

Fazit

Das Sony Vaio VGN-Z11WN/B sieht erstklassig aus, ist verlässlich und robust. Es kombiniert ein vernünftiges 13,1-Zoll-Display mit einem hohen Maß an Handlichkeit. Ein weiterer großer Pluspunkt ist sein integriertes UMTS/HSDPA-Modem. Allerdings gibt es auch ein paar Nachteile: Das Notebook verfügt nur über magere zwei USB-Anschlüsse. Außerdem hat Sony Unmengen an Software vorinstalliert, wie etwa Skype oder Google [7] Earth. Wer das nicht braucht, kann direkt nach dem Kauf erst mal diverse Uninstaller starten.

Aber das sind wirklich nur ganz geringe Makel. Ansonsten ist das Sony Vaio VGN-Z11WN/B ein erstklassiges, ultrakompaktes Notebook. Wer es sich leisten kann, wird auf keinen Fall enttäuscht sein.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41001389/ultrakompaktes-notebook-sony-vaio-vgn-z11wn-b/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[2] Notebook: http://www.cnet.de/themen/notebook/

[3] X-Black-Technologie: http://vaio.sony.de/view/ShowArticle.action?section=WhyVaio_Technology_VOE&article=1168443959344&site=voe_de_DE_prof

[4] Vaio: https://www.cnet.de/tests/desktop/archiv/c10181-i5T0/

[5] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[6] Windows Experience Index: http://www.microsoft.com/windows/windows-vista/get/experience-index.aspx

[7] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/