Der Browser des E63 stellt Internetseiten vollständig dar. Beim Scrollen auf einer Seite öffnet sich ein kleines Pop-up-Fenster mit einer Übersichtsdarstellung. So sieht der Nutzer immer genau, wo er sich gerade auf der Seite befindet. Im Test läuft auf dem E63 auch der Opera Mini einwandfrei. Alle E63-Besitzer sollten sich diesen Browser unbedingt herunterladen.

Ein E-Mail-Konto einzurichten klappt recht unkompliziert ab. Allerdings unterstützt das E63 zwar Microsoft Exchange, aber keine Exchange-Ordner. Das kann ziemlich ärgerlich sein, wenn ein Zugriff erforderlich wird.

Eine erhebliche Verbesserung gegenüber dem E71 ist die 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse des E63. Somit kann jeder einfach seine eigenen Kopfhörer einstöpseln. Die Bedienung des Musik-Players ist beim E63 gewohnt intuitiv. Der Player unterstützt zahlreiche Formate, inklusive MP3- und AAC-Dateien. Um ein Stück zu suchen, kann der Nutzer einfach den Titel eintippen – eine feine Sache.

Die Fotos der 2-Megapixel-Kamera fallen gut genug aus, um Kleinformatausdrucke davon anzufertigen oder sie per MMS zu versenden. Doch wer sie auf großen Bildschirmen anschauen will, muss sich auf nicht allzu scharfe Bilder gefasst machen. In dunklerer Umgebung strahlt die LED-Fotolampe zu schwach, um Objekte richtig hell zu beleuchten. Nur auf kurze Distanz arbeitet sie zufriedenstellend.

Weitere erwähnenswerte Funktionen des E63 erlauben es, Podcasts herunterzuladen, YouTube-Videos anzusehen sowie über den UKW-Empfänger und übers Internet Radio zu hören. Das Handy bringt auch einen microSD-Kartensteckplatz mit. Damit steht mehr Speicherplatz für Musik und Bilder zur Verfügung. GPS unterstützt es nicht, aber Nokia Maps ist vorinstalliert. Wer will, kann das Gerät also via Bluetooth mit einem GPS-Empfänger verbinden.

Performance

Die Audioqualität beim Telefonieren geht in Ordnung. Die Stimmen wirken klar. Weder Rauschgeräusche noch Verzerrungen sind zu hören. Auch der Lautsprecher funktioniert und ist laut genug. Er lässt sich zumindest zeitweise gut im Freisprechmodus verwenden. Auf Dauer empfiehlt sich aber doch eher ein Bluetooth-Headset.

Der Akku hält im Test über einen Tag. Doch die Akkuleistung schwankt selbstverständlich in Abhängigkeit der genutzten Funktionen. Bei häufiger UMTS- und WLAN-Nutzung muss das Gerät entsprechend öfter an die Ladestation.

Fazit

Im Großen und Ganzen hinterlässt das E63 im Test einen durchaus guten Eindruck. Das gilt vor allem für die Texteingabe und den E-Mail-Versand. Dennoch erscheint das Benutzererlebnis des E71 etwas besser. Das liegt wohl an den etwas größeren Abmessungen des E63 und auch am Kunststoffgehäuse. Und auch GPS und HSDPA verleihen dem E71 im direkten Vergleich einfach das gewisse Extra. Das E63 mag zwar günstiger sein. Doch das E71 gibt es bei Vertragsabschluss oder -verlängerung ja mittlerweile ebenfalls gratis. Deshalb fällt es schwer, das E63 zu empfehlen. Nach wie vor spricht alles eher für seinen hochwertigeren Vorgänger.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UMTS-Smartphone mit Tastatur: Nokia E63

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *