LG BD370: multitalentierter Blu-ray-Player

von Ian Morris und Pascal Poschenrieder am , 11:08 Uhr

Pro
  • unterstützt MKV-Dateien
  • beherrscht alle HD-Audiocodecs
  • ansprechendes Design
  • gute Bildqualität
  • übersichtliche Menüs
Con
  • kein USB-Anschluss an der Rückseite
  • kein analoger 7.1-Audioausgang
Hersteller: LG Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 9,0 von 10 Punkte
Fazit:

Der LG BD370 ist ein hervorragender Blu-ray-Player. Er beherrscht die Wiedergabe von Dateitypen wie DivX und MPEG-4 von USB-Speichermedien und bietet Zugriff auf Youtube-Videos. Was den BD370 besonders auszeichnet, ist aber die Unterstützung für das immer beliebtere MKV-Format.

Mit seinem BD370 hat LG einen absolut empfehlenswerten Blu-ray-Player auf den Markt gebracht. Er überzeugt durch ein ansprechendes Design, eine hohe Bild- und Tonqualität und einen fairen Preis. Das Besondere an diesem Gerät ist der eingebaute Mediaplayer. Er greift auf Youtube-Video zu und unterstützt eine Unmenge an Dateiformaten.

Blu-ray-Player sind – im Vergleich zu DVD-Playern – immer noch teuer. Die Marktpreise für ein ordentliches Gerät liegen zwischen 200 und 400 Euro. Das ist den meisten potentiellen Käufern zu viel Geld, zumal sie durch das Gerät nur einen relativ geringen Qualitätsvorteil bekommen. LG [1] hat das anscheinend realisiert und versucht nun, durch verhältnismäßig günstige Preise und Zusatzfunktionen die Verkaufszahlen zu erhöhen.

So kostet der neue LG BD370 nur rund 200 Euro. Und das, obwohl dieser Player nicht nur schick designt ist, sondern auch zu den am besten ausgestatteten Modellen auf dem Markt gehört.

Design

Unserer Meinung nach ist der BD370 einer der ansprechendsten Blu-ray-Player. Er fällt kleiner aus als die letztjährigen Modelle des Herstellers. Außerdem macht ihn sein ungewöhnlich schlichtes Design interessant.

Auf der Vorderseite prangt mittig ein großer Einschaltknopf. Ist der Player aus, leuchtet er rot. Nach dem Einschalten erstrahlt er in blauem Licht. Rechts und links davon verbaut der Hersteller Tasten für das Öffnen des Blu-ray-Laufwerks und die Wiedergabesteuerung. Letztere verstecken sich hinter Klappen, wodurch die Front des Players einen herrlich geradlinigen Look erhält.

Der BD370 hat zudem ein einfaches Display an Bord. Es zeigt nicht viele Informationen. Dafür präsentiert es alle Infos in deutschem Klartext, sodass Anwender – anders als bei vielen anderen Geräten – nicht erst lange überlegen müssen, was der Player ihnen denn nun sagen möchte.

Auf der Rückseite des Gehäuses finden Käufer einen Component-Video [2]-, einen HDMI [3]– und sogar einen Composite-Video [4]-Ausgang. Zusätzlich verbaut LG sowohl einen optischen als auch einen koaxialen digitalen Audioausgang. Auch ein USB-Anschluss findet sich am Gerät. Er sitzt an der Vorderseite des BD370. Ein Ethernetanschluss für das Abrufen von interaktiven Inhalten und Firmwareupdates ist ebenfalls vorhanden.

Über den eingebauten USB-Port verbindet sich der Player mit Speichermedien, von denen er Unmengen von Videoformaten wiedergibt. Darunter sind unter anderem MPEG-4-HD [5] und MKV [6]. Es ist etwas schade, dass die Schnittstelle nur an der Vorderseite zu finden ist. Dadurch verhunzt bei einer dauerhaft angeschlossenen USB-Festplatte ein Kabel die stylische Front des Players.

Die Fernbedienung macht keinen besonders hochwertigen Eindruck. Sie ist leicht, hässlich und aus billigem Plastik. Ihren Job erledigt sie aber dennoch anstandslos.

Ausstattung

Das Top-Feature des BD370 ist seine Youtube-Unterstützung. Anwender greifen mittels eines einfachen Menüs auf die Inhalte des Multimediaportals zu. Das ist – trotz der relativ geringen Qualität von Youtube-Videos – wirklich grandios. Schließlich ist das Angebot des Portals gigantisch. Zudem wird Youtube seine Inhalte vermutlich ohnehin bald in deutlich höherer Qualität ausliefern. Dann wäre es natürlich schön, wenn es seine Videos gleich in Full-HD [7], oder zumindest 720p [8], über das Internet senden würde.

Unsere persönliche Lieblingsfunktion ist die Multimediawiedergabe. So spielt der BD370 beispielsweise MP3s von Speichersticks oder externen Festplatten ab. Das ist besonders für Käufer interessant, die ihre Musik ohnehin schon auf einer externen Platte lagern. Auch die integrierte Fotos-Slideshow gefällt. Allerdings dürfte sie besonders bei Besitzern von Apple [9]-TVs oder anderen Mediastreamern nur selten zum Einsatz kommen.

Bei der Wiedergabe von Videos haut uns der Player wirklich vom Hocker. Der BD370 spielt sowohl 720p- als auch 1080p-Material anstandslos von unserem 16 GByte großen USB-Stick ab. Dabei unterstützt er sogar das MKV-Format, wodurch auch Filme mit Untertiteln und Menüs kein Problem darstellen. Das wird besonders Anwender freuen, die – mal von moralischen und rechtlichen Bedenken abgesehen – ihre Filme aus dem Internet herunterladen.

So bekommen Käufer des BD370 für nur rund 200 Euro ein Gerät, das einem dedizierten Mediastreamer in Sachen Codec-Unterstützung in nichts nachsteht und zudem Blu-rays abspielt. Diese Tatsache wirkt sich natürlich positiv auf die Bewertung aus.

Leistung

Beim Test der Ladezeiten von Blu-rays kommt unsere Disc von „8 Blickwinkel [10]“ zum Einsatz. Dabei messen wir, wie lange der Player bis zur Wiedergabe des Sony [11]-Filmvorspanns braucht. Dafür muss er alle interaktiven Java-Menüs verarbeiten.

Der BD370 beginnt nach respektablen 47 Sekunden mit dem Abspielen. Damit ist er zwar nicht der schnellste Player auf dem Markt, aber deutlich flotter als die meisten Konkurrenzmodelle. Nur Samsungs neuster Player, der BD-P4610 [12] und der BD-P3600 [13], sowie Sonys Playstation 3, schlagen den LG. Der Hersteller ist also auf dem richtigen Weg. Trotzdem könnte der BD370 unserer Meinung nach ruhig noch deutlich schneller sein.

Bei der Musik-, Foto-, und Videowiedergabe von USB-Medien beeindruckt uns der Player nicht nur durch seine Vielfalt. MKV-Dateien sehen trotz geringer MPEG [14]-Kompressionsverluste gut aus. Letztere könnten daraus resultieren, dass der LG einfach nicht für derart geringe Videobitraten ausgelegt ist. Das Bild ist aber dennoch sehr schön anzusehen, was besonders Streaming-Fans freuen dürfte.

Alles in allem beeindruckt uns die Bildqualität des BD370. Bei unseren HD-Videotests mit „Casino Royale [15]“ und „The Dark Knight [16]“ zeigt der Player ein hohes Maß an Details. Auch bei der DVD-Wiedergabe schlägt sich das Modell gut. „Jurassic Park“ wirkt sehr ansehnlich aus. Zwar erreicht der Player logischerweise nicht die Farbvielfalt einer Blu-ray, dafür ist das Bild erstaunlich reich an Details. Moskito-Effekte und MPEG-Blockbildungen halten sich stark in Grenzen.

Für den Soundtest nutzen wir den Track „The Fear [17]“ von Lily Allen. Er kommt aus dem Amazon-Store und liegt als MP3 mit 320 Kilobit pro Sekunde vor. Die Tonqualität überzeugt, wodurch sich der BD370 auch wunderbar als Unterhaltungsmaschine für Partys oder ähnliches eignet. An die Qualität eines richtigen Stereo-Soundsystems kommt er zwar nicht heran, dafür ist er ein toller Allrounder.

Fazit

Es gibt nur ein Feature, das uns beim LG BD370 abgeht: der analoge 7.1-Audioausgang. Der Rest des Players hat uns voll und ganz überzeugt. Lediglich beim Laden von Blu-rays könnte er noch etwas schneller sein. Dafür bekommen Käufer einen hervorragenden Mediaplayer mit dazu, der sogar MKV-Dateien in HD-Auflösung von USB-Sticks abspielt.

Der grandiose Umfang an unterstützten Codecs, die hohe Bildqualität und das schöne Design machen den BD370 zu einem der besten Geräte auf dem Markt. Sonys BDP-S350 [18] ist zwar billiger, dafür kommt er in Sachen Ausstattung nicht an den BD370 heran und ist zudem langsamer. Und auch Panasonics DMP-BD60 [19] schlägt den BD370 dessen großartiger Multimediafähigkeiten nicht.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41002718/lg-bd370-multitalentierter-blu-ray-player/

URLs in this post:

[1] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[2] Component-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Component_Video

[3] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[4] Composite-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Composite_Video

[5] MPEG-4-HD: http://de.wikipedia.org/wiki/H.264

[6] MKV: http://de.wikipedia.org/wiki/Matroska

[7] Full-HD: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p

[8] 720p: http://de.wikipedia.org/wiki/720p#Technische_Parameter

[9] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[10] 8 Blickwinkel: http://de.wikipedia.org/wiki/8_Blickwinkel

[11] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[12] BD-P4610: https://www.cnet.de/tests/dvd/41001813/blu_ray_player+samsung+bd_p4610+flach+und+schnell.htm

[13] BD-P3600: https://www.cnet.de/tests/dvd/41002716/samsung+bd_p3600+schnellster+blu_ray_player.htm

[14] MPEG: http://de.wikipedia.org/wiki/MPEG

[15] Casino Royale: http://de.wikipedia.org/wiki/Casino_Royale_(2006)

[16] The Dark Knight: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Dark_Knight

[17] The Fear: http://www.amazon.com/s?ie=UTF8&field-keywords=Lily%20Allen%20The%20Fear&page=1&url=search-alias%3Ddigital-music

[18] BDP-S350: https://www.cnet.de/tests/dvd/39201319/fantastischer+blu_ray_player+fuer+einsteiger+sony+bdp_s350.htm

[19] DMP-BD60: https://www.cnet.de/tests/dvd/41002371/panasonic+dmp_bd60+youtube_zugriff+per+viera+cast.htm