Alles zu Windows 7: was Microsoft an Neuerungen bringt

von Stefan Möllenhoff am , 15:02 Uhr

Eine gute Nachricht vorweg: Wer einen Rechner mit Windows 7 kauft, kann das Betriebssystem problem- und kostenlos auf die Vorgänger Vista und XP downgraden. Das zeugt nicht gerade vom Selbstvertrauen der Microsoft-Entwickler. Aber wer weiß, vielleicht wird alles ja gar nicht so schlimm.

„Zur Fortsetzung des Vorgangs ist Ihre Zustimmung erforderlich – Klicken Sie auf Fortsetzen, falls Sie diese Aktion gestartet haben.“ Gut, dass Microsoft [1] keine Autos baut. Wenn das Fahrzeug bei jedem Kuppeln, Bremsen und Lenken eine Bestätigung einforderte, gäbe es schnell einen Haufen Unglücke. Auch wenn der Computer nicht am Baum landet, nervt die ewige Fragerei trotzdem tierisch. Zudem meldet sich Vista häufig mit Sprechblasen aus der Taskleiste.

Wo war noch gleich das praktische Tool, um das Bildrauschen aus Fotos zu entfernen? Desktop? Fehlanzeige. Bestimmt im Startmenü: Das besteht allerdings aus zwei Spalten voller installierter Programme, die sich samt Hilfe, Link zum Uninstaller und weiß Gott was noch in Verzeichnissen verstecken. Wäre ja gar nicht so schlimm, wenn die Ordner nicht auch noch abwechselnd nach Hersteller, nach Programm, nach Haustieren der Entwickler oder sonstwas benannt und sortiert wären.

Für Windows 7 gelobt Microsoft Besserung [2]: Das System soll benutzerfreundlicher, schöner, toller und natürlich das beste OS überhaupt sein. Dafür sorgen laut Hersteller unter anderem WebSlices, Superbar, Accelerators, HomeGroup, Action Center sowie Aero Snap, Peek und Shake – alles Schlagworte, die fantastisch klingen. Und nichts aussagen. Was steckt also dahinter?

Look and Feel

Beim ersten Blick auf Windows 7 wird eines schnell klar: Die Entwickler haben sich offensichtlich bei der Konkurrenz umgesehen. Die Superbar getaufte neue Taskleiste funktioniert nämlich ähnlich wie das Pendant von Mac OS X. In der Leiste am unteren Bildrand legt der Nutzer seine Lieblingsprogramme ab. Die Icons bleiben an ihrer Position – sobald eine Applikation läuft, markiert Windows 7 das entsprechende Symbol. Laufende Anwendungen, die nicht in der Superbar abgelegt sind, fügt das Betriebssystem einfach hinten an. Sobald der Anwender sie schließt, verschwinden sie wieder.

Bewegt der User den Mauszeiger über eines der Symbole in der Superbar, zeigt Windows 7 kleine Vorschaubilder an. Handelt es sich dabei etwa um den Internet Explorer mit mehreren geöffneten Tabs, so stellt sie das Betriebssystem alle in Miniaturansicht dar. Ein Rechtsklick auf das Icon in der Leiste öffnet eine Sprungliste, die Zugriff auf die wichtigsten Funktionen gewährt.

Auch der Infobereich der Taskleiste ist nun übersichtlicher. Anstelle eines bunten Haufens von Icons, die zu den Einstellungen von Antivirenprogramm, Sound- sowie Grafikkartentreiber und dergleichen führen, gibt es nur noch vier Symbole: Action Center, Energie, Netzwerk und Lautstärkeregelung. Die restlichen Anwendungen verbannt das OS standardmäßig in ein separates Menü.

Außerdem bringt Windows 7 einen Haufen Gadgets mit, die auf dem Desktop Platz finden und dem Anwender das Leben erleichtern sollen. Ein virtueller Notizblock soll beispielsweise den Heerscharen von Post-Its auf dem Rahmen des Monitors ein Ende bereiten. Darüber hinaus bekommen etliche Standard-Anwendungen wie Paint, Taschenrechner und sogar Minesweeper ein neues Outfit verpasst.

Die Features Aero Snap, Aero Peek und Aero Shake machen auf den ersten Blick keinen spektakulären Eindruck. Doch sobald man sich daran gewöhnt, möchte man sie nicht mehr missen. Aero Snap skaliert ein Fenster auf die Hälfte des Bildschirms, sobald es der Anwender an den linken Bildschirmrand zieht. Eine Berührung des oberen Rands maximiert es. Die Funktion ist beispielsweise zum Vergleichen von Fensterinhalten sehr praktisch.

Aero Peek schaltet alle Fenster auf transparent, sobald sich der Mauszeiger über einer kleinen Fläche rechts neben der Uhr befindet. So werden die Dateien und Gadgets, die sich auf dem Desktop befinden, sichtbar. Ein Klick minimiert alle Anwendungen, ein wiederholtes Drücken bringt sie wieder in die ursprüngliche Position zurück. Aero Shake fällt mehr in die Kategorie „Spielerei“: Greift man ein Fenster mit der Maus und schüttelt es, so minimiert Windows 7 alle anderen Programme.

Multitouch ist eines der ersten Features, mit dem Microsoft das neue Windows 7 beworben hat. Bereits im November letzten Jahres demonstrierte der Konzern aus Redmond auf der WinHEC, was sich mit mehreren Fingern auf dem Display alles anstellen lässt. Das Video zeigt einige Funktionen wie Scrollen, Zoomen sowie Copy and paste.

<a href="http://video.msn.com/?mkt=en-US&#038;playlist=videoByUuids:uuids:891c68b3-a534-4159-b6b2-8e4ac56b6890&#038;showPlaylist=true" rel="external">Video: Windows 7 Touch Gestures</a> <sup>[6]</sup>

Allerdings wirkt die Umsetzung weniger flüssig und ansprechend als beim Konkurrenten Apple [7]. Zudem besitzt das Unternehmen aus Cupertino ein Patent auf die Multitouch-Technologie – es ist also ohnehin fraglich, ob wir in naher Zukunft überhaupt viele Geräte sehen werden, die eine mehrfingerige Bedienung unterstützen.

Multimedia

Auf den ersten Blick hat sich am Media Center im Vergleich zu Windows Vista nicht viel verändert. Ein paar Icons sind etwas größer geworden, ein paar Menüs und Listen übersichtlicher gestaltet. Eine Funktion namens Turbo Scroll erleichtert die Navigation durch größere Medienbibliotheken. Dabei fetzen die Albencover, Fotothumbnails und dergleichen rasend schnell à la Cover Flow am Anwender vorbei, während die Software im Vordergrund anhand von Foto- oder Coverbeispielen die aktuelle Position verrät. Darunter blendet Windows 7 beispielsweise die Anfangsbuchstaben der aktuell durchscrollten Interpreten ein.

Auch bei der Dateiverwaltung hat sich einiges getan. Die wichtigste Neuerung im Explorer unter Windows 7 stellen so genannte Libraries dar. Diese Container sammeln Fotos, Videos, Bilder und dergleichen aus verschiedenen Quellen und zeigen die Inhalte zusammenhängend an. Auf Wunsch sortiert das Betriebssystem die Inhalte nach verschiedenen Kriterien. Wer beispielsweise im Urlaub mit verschiedenen Kameras fotografiert und die Aufnahmen in verschiedenen Ordnern gespeichert hat, ordnet die Bilder schnell und einfach per Mausklick entweder nach Aufnahmedatum oder nach Speicherort, also in diesem Fall Fotoapparat.

Bilder lassen sich beispielsweise auch nach Tags sortieren. Das erleichtert etwa die Freigabe von Medien im Netzwerk. Wenige Mausklicks genügen, und die Eltern haben Zugriff auf alle Fotos der letzten Familienfeier – die Aufnahmen der wilden Sturmfreiparty dagegen sind sicher. Leider ist die Einbindung von Daten auf Netzlaufwerken in die Libraries – zumindest derzeit – nicht möglich.

Internet Explorer 8

Trotz Integration im Betriebssystem sinkt der Marktanteil [11] des Microsoft-Browsers zunehmend. Kein Wunder, versprechen Firefox, Opera und Konsorten doch höheren Bedienkomfort, bessere Sicherheit und schnelleres Surfen im Web. Mit der achten Version des Internet Explorer versucht Microsoft, einen Teil zurückzuerobern. Ein Feature, das dabei helfen soll, sind die so genannten Accelerators. Dabei handelt es sich eigentlich um kleine Plug-ins, die bestimmte Abläufe, wie Bloggen oder das Suchen von Freunden auf Facebook, beschleunigen und vereinfachen sollen. Nach Safari und Google [12] Chrome bietet nun auch der Internet Explorer einen Modus für anonymes Surfen.

WebSlices zeigen dem Anwender, was sich gerade auf diversen Websites tut. Das Feature ist beispielsweise für Blogs oder E-Mail-Seiten praktisch. Zudem gruppiert der Browser verschiedene Tabs, die Seiten derselben Website darstellen. Das soll insbesondere Power-Surfern das Leben leichter machen.

Installation und Konfiguration

Die Installation von Windows 7 gestaltet sich recht typisch: Viel warten, ein paar rudimentäre Einstellungen zu Datum, Zeitzone, Sprachen und dergleichen vornehmen – das war’s.

Sobald sich das Betriebssystem auf der Platte befindet, geht es allerdings erst richtig los. Microsoft hat tatsächlich auf die verärgerten Stimmen der Windowsuser gehört und die Systemsteuerung um einige neue Einstellungen und Funktionen erweitert. Dazu gehört etwa eine erweiterte Benutzerkontensteuerung, die den nervigen Sprechblasen in der Taskleiste endgültig den Garaus machen soll.

Der Hersteller hat auch den Bereich Netzwerk in der Systemsteuerung sowie die Datei- und Druckerfreigabe überarbeitet. Leider sind die Menüs größtenteils immer noch unübersichtlich und wenig intuitiv gestaltet – das betrifft besonders tiefgehendere Einstellungen wie das Ändern der IP-Adresse. Wer sich gerade an die Systemsteuerung von Vista gewöhnt hat, steht bei Windows 7 vor der nächsten verworrenen Konfiguration. Inhaltlich gibt es keine großen Änderungen, lediglich an Optik und Navigation hat Microsoft geschraubt. Immerhin: Libraries vereinfachen die Freigabe von Dateien im Netzwerk.

Sicherheit

Wird es jemals ein Betriebssystem von Microsoft geben, das nicht regelmäßig durch Sicherheitslücken Schlagzeilen macht? Wir konnten jedenfalls bei Windows 7 keine revolutionären neuen Schutzfunktionen entdecken. Wenigstens lassen sich die ständigen Nachfragen der Benutzerkontensteuerung jetzt deaktivieren. Das erspart dem genervten Anwender eine komplette Abschaltung, die die Sicherheit des Systems negativ beeinträchtigt.

Die Verschlüsselungssoftware Bitlocker hat Microsoft um eine sinnvolle Funktion erweitert: Das Tool arbeitet jetzt auch mit externen Speichermedien zusammen.

Tritt Windows 7 das Gaspedal endlich durch?

Was die Performance angeht, verspricht Microsoft das Übliche: Alles soll schneller sein. Und tatsächlich, ein wenig Leistungssteigerung ist erkennbar. Nach der Startsequenz des Computers braucht Windows 7 auf dem Testrechner etwa 25 Sekunden bis zum Log-in-Screen – immerhin ein paar Sekunden schneller als Vista. Das Laden des Desktops geht deutlich zügiger vonstatten. Startmenü und Superbar sind praktisch sofort benutzbar. Das gesamte System reagiert spürbar flotter.

Erste Erfahrungsberichte von Zockern [17] im Forum unserer Kollegen von Gamespot.com bestätigen Windows 7 auch eine verbesserte Leistung bei Spielen – jedenfalls verglichen mit Vista. Anscheinend liegt das neue Betriebssystem, was die Performance angeht, etwa auf einer Stufe mit Windows XP.

Kein Netbook auf dem Markt kommt ab Werk mit Windows Vista. Angesichts der dürftigeren Hardwareausstattung der Mini-Computer und des Ressourcenhungers des Betriebssystems stellt das keine Überraschung dar. Die Kollegen von TechRepublic haben Windows 7 testweise auf dem MSI Wind U100 installiert. Trotz 1 GByte Arbeitsspeicher läuft das neue OS recht ordentlich auf dem Netbook.

Fazit

Was hat Microsoft von unserem Wunschzettel für ein neues Windows erfüllt? Tatsächlich, bereits die Vorabversionen von Windows 7 machen optisch und was die Benutzerfreundlichkeit angeht einen besseren Eindruck als Vista. Das Erstaunliche dabei ist, dass das neue Betriebssystem tatsächlich weniger ressourcenhungrig als sein Vorgänger ist und zügiger reagiert. Manche Neuerungen, etwa die Superbar oder die Libraries, stellen eine positive Überraschung dar. Die immer noch frickelige Systemsteuerung dagegen schreit nach Verbesserung. Wir sind auf die fertige Version gespannt und werden, sobald wir sie in die Finger bekommen, einen ausführlichen Testbericht veröffentlichen.

Die CNET-Leser freuen sich auf Windows 7

Die CNET-Leser jedenfalls sind zuversichtlich – das zeigt unsere Umfrage Top oder Flop: Windows 7 besser als Vista? [19] Die Leser stimmen aktuell mit 73 zu 27 zugunsten des neuen Betriebssystems ab.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41002794/alles-zu-windows-7-was-microsoft-an-neuerungen-bringt/

URLs in this post:

[1] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[2] Windows 7 gelobt Microsoft Besserung: https://www.cnet.de/praxis/specials/39200705/warum+vista+nervt+und+was+bei+windows+7+besser+wird.htm

[3] Superbar, wunderbar? So funktioniert die neue Taskleiste von Windows 7 : https://www.cnet.de/39200636/superbar-wunderbar-so-funktioniert-die-neue-taskleiste-von-windows-7/?pid=1#sid=41002794

[4] Microsoft Windows 7 Beta: erste Screenshots der neuen Version: https://www.cnet.de/39201307/microsoft-windows-7-beta-erste-screenshots-der-neuen-version/?pid=1#sid=41002794

[5] Windows 7: Installation, Einstellungen und Funktionen: https://www.cnet.de/39199631/windows-7-installation-einstellungen-und-funktionen/?pid=1#sid=41002794

[6] Video: Windows 7 Touch Gestures: http://video.msn.com/?mkt=en-US&playlist=videoByUuids:uuids:891c68b3-a534-4159-b6b2-8e4ac56b6890&showPlaylist=true

[7] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[8] Microsofts Windows 7: Multitouch-Demonstration auf der WinHEC: https://www.cnet.de/39199163/microsofts-windows-7-multitouch-demonstration-auf-der-winhec/?pid=1#sid=41002794

[9] Microsofts Windows 7: Neue Media-Center-Funktionen im Überblick: https://www.cnet.de/39199444/microsofts-windows-7-neue-media-center-funktionen-im-ueberblick/?pid=1#sid=41002794

[10] Dateiverwaltung unter Windows 7: Das kann der neue Explorer: https://www.cnet.de/39200648/dateiverwaltung-unter-windows-7-das-kann-der-neue-explorer/?pid=1#sid=41002794

[11] sinkt der Marktanteil: http://www.zdnet.de/news/wirtschaft_investition_software_browsermarkt_firefox_3_ueberholt_ie7_in_europa_story-39001022-41002509-1.htm

[12] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/

[13] Microsoft Internet Explorer 8: Das kann der neue Browser: https://www.cnet.de/41002038/microsoft-internet-explorer-8-das-kann-der-neue-browser/?pid=1#sid=41002794

[14] Der neue Microsoft-Browser: Internet Explorer 8 RC1: https://www.cnet.de/39201895/der-neue-microsoft-browser-internet-explorer-8-rc1/?pid=1#sid=41002794

[15] Windows 7 Build 6956: neue Taskleiste und regionale Desktop-Styles: https://www.cnet.de/39200132/windows-7-build-6956-neue-taskleiste-und-regionale-desktop-styles/?pid=1#sid=41002794

[16] So funktioniert das Einrichten von Netzwerken unter Windows 7: https://www.cnet.de/39200516/so-funktioniert-das-einrichten-von-netzwerken-unter-windows-7/?pid=1#sid=41002794

[17] Erste Erfahrungsberichte von Zockern: http://www.gamespot.com/pages/forums/show_msgs.php?topic_id=26838080

[18] Microsofts Windows 7 auf dem MSI-Netbook Wind U100: https://www.cnet.de/39201366/microsofts-windows-7-auf-dem-msi-netbook-wind-u100/?pid=1#sid=41002794

[19] Top oder Flop: Windows 7 besser als Vista?: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/top-oder-flop/39201376/windows+7+besser+als+vista.htm?show=result