Mit einer 2,66-GHz-Intel-Core-2-Duo-CPU erzielt das MacBook Pro in den üblichen Benchmark-Tests hervorragende Ergebnisse, ist aber erwartungsgemäß nur minimal schneller als der 2,6-GHz–Prozessor in der 15-Zoll-Version (gegen einen Aufpreis von 270 Euro ist auch ein 2,93-GHz-Chip erhältlich). Zwar sind Windows-basierte Laptops mit ähnlichen CPUs auch schnell und effizient, aber Apple hat in den Benchmark-Tests die Nase vorn. Viele der Anwendungen, mit denen getestet wird, laufen unter Mac OS X nämlich etwas schneller – darunter etwa QuickTime, iTunes und Photoshop.

Neben dem dedizierten Geforce-9600M-GT-Prozessor verfügt das MacBook Pro über den integrierten Nvidia-Geforce-9400M-Onboard-Grafikprozessor, der auch in kleineren MacBooks zum Einsatz kommt. Dabei kann man zwischen zwei Einstellungen wählen: mehr Leistung oder mehr Akkulaufzeit. Entscheidet man sich für mehr Leistung, schaltet sich der 9600er-Prozessor ein. Die Option „Mehr Akkulaufzeit“ schaltet die Geforce 9600M GT ab und greift auf den integrierten 9400er-Chip zurück.

Trotz des verbesserten Grafikchips sind Apple-Geräte noch immer keine Gaming-Maschinen. Immerhin bietet der integrierten Grafikprozessor im Test mit dem schon etwas älteren Spiel Quake IV und einer Auflösung von 1024 mal 768 Pixel eine Leistung von 56,4 Bildern pro Sekunde. Mit der stärkeren GPU steigt die Bildrate sogar auf 86,2 fps. Aktuelle Spieletitel stellen höhere Anforderungen an den Grafikchip, sodass sie meistens nur durch reduzierte Qualitätseinstellungen auf dem MacBook Pro spielbar sind. Um zwischen den beiden GPUs hin und her zu wechseln, ist zwar kein Neustart erforderlich, aber man muss sich abmelden und dann wieder auf seinem Benutzerkonto anmelden, wodurch die einzelnen Anwendungen geschlossen werden. Mehr Informationen? MacBook für Zocker – so spieletauglich sind Apple-Notebooks.

Im Akkulaufzeittest bei Videowiedergabe schafft die 17-Zoll-Version mit dem Geforce 9600M GT 4 Stunden und 14 Minuten, was für einen Laptop auf Desktop-Niveau ein wirklich beeindruckendes Ergebnis ist. Mit ausgeschaltetem 9600M kommen noch einmal rund 30 Minuten dazu. Zur fest integrierten Batterie hört man einige skeptische Stimmen, da der Nutzer sie weder selbstständig austauschen kann noch die Möglichkeit hat, auf lange Reisen einen Zweitakku mitzunehmen. Aber wenn ein 17-Zoll-Laptop über vier Stunden durchhält, sollte sich die Sorge erübrigen, da die Batterien der meisten Laptops auf Desktop-Niveau nicht einmal zwei Stunden schaffen. Dass der Anwender den Akku aber nicht selbstständig ersetzen kann, ist schon etwas problematischer. Laut Apple hält die Batterie in der 17-Zoll-Version des MacBook Pro 1000 Ladezyklen. Stimmt diese Angabe, dann funktioniert der Akku noch, wenn das Gerät längst überholt und absolut veraltet ist. Wer dennoch den Akku tauschen muss, kann einen Wechsel der Batterie von einem Apple-Händler für 179 Euro vornehmen lassen.

Die Service- und Supportleistungen von Apple sind nicht zeitgemäß. Für MacBooks besteht eine einjährige Herstellergarantie, aber nur 90 Tage Telefon-Support. Und da die Produkte von Apple proprietär sind, kommt man um den Erwerb des Apple Care Protection Plan kaum herum. Er sorgt für eine Verlängerung des 90-tägigen Standard-Supports und der einjährigen Hardwaregarantie auf insgesamt drei Jahre. Den Service lässt sich Apple mit weiteren 349 Euro vergüten. Andere Hersteller bieten diesbezüglich mehr, können ihre Geräte aber nicht mit Mac OS und iLife ausstatten, was für viele Anwender der Hauptgrund ist, sich ein Apple-Gerät zuzulegen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apples größtes Notebook im Test: MacBook Pro 17 Zoll

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *