Die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung ist übersichtlich aufgebaut und einfach zu bedienen. Allerdings hat sie einen fatalen Fehler. Sony hat wohl einfach den Knopf zum Auswerfen von Blu-ray-Discs vergessen. Es ist uns wirklich ein Rätsel, wie das bei der Qualitätskontrolle durchrutschen konnte. Wer es gewöhnt ist, die Disc auszuwerfen, bevor er von der Couch aufsteht und eine neue einlegt, muss sich also umstellen.

Der BDP-S360 nutzt das gleiche XMB-Menü wie die Playstation 3. Es ist mittlerweile bei fast allen Sony-Geräten mit Videoausgang an Bord. Nicht jedem gefällt das Menü. Wir finden es aber sehr übersichtlich. Wer XMB nicht kennt, muss sich aber erst etwas umgewöhnen. Das Menü ist nicht ganz so intuitiv wie beispielsweise das des LG BD370. Neben den netten Grafiken des XMB-Menüs hat Sony die Software des Players optisch etwas aufgehübscht. So blendet der Bildschirm beispielsweise ins Schwarze, wenn Zuschauer beim Ansehen eines Films auf Stop drücken.

Ausstattung

Wie eigentlich jeder Blu-ray-Player, der im Jahr 2009 auf den Markt kommt, ist auch der BDP-S360 zum Blu-ray-Profil 2.0 kompatibel. Dadurch ist er in der Lage, bei BD-Live-Discs Zusatzinhalte aus dem Internet abzurufen. Allerdings ist dazu ein Internet-Zugang per Netzwerkkabel und ein USB-Speicherstick nötig.

Die Audiounterstütztung des Players ist ordentlich. Er hat einen Dekoder für die HD-Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio Essential an Bord. Das bedeutet, dass ein gewöhnlicher AV-Receiver mit HDMI-Anschluss ohne Dekoder ausreicht, um in den Genuss von HD-Audio zu kommen. Auch die Bitstream-Ausgabe ist möglich, dazu bedarf es allerdings eines AV-Receivers mit integriertem HD-Audio-Dekoder.

Der BDP-S360 bringt alle Standard-Ausgänge mit. Ein HDMI-Port für die 1080p-Ausgabe von Blu-ray-Filmen oder hochskalierten DVDs ist vorhanden. Für ältere HD-TVs verfügt der Player zudem über einen Component-Video-Ausgang, der HD-Filme in 1080i und DVDs in 576p weiterleitet. Auch ein Composite-Video-Anschluss ist an Bord.


Der BDP-S360 hat alle Standard-Ausgänge an Bord. Unter anderem sind auch ein optischer und ein koaxialer digitaler Audioausgang vorhaden.

Die Ausgabe von HD-Mehrkanalton funktioniert über den HDMI-Port. Zusätzlich verfügt der Player über einen optischen und einen koaxialen S/PDIF-Port. Ein analoger Mehrkanalausgang ist nicht vorhanden. Dafür hat der Sony einen analogen Stereo-Cinch-Anschluss an Bord.

Im Gegensatz zu anderen Einsteiger-Geräten von Panasonic, Samsung oder LG beherrscht der BDP-S360 kein Internet-Videostreaming. Wer also Youtube-Videos mit seinem Blu-ray-Player ansehen möchte, sollte ein anderes Gerät kaufen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony BDP-S360: Einsteiger-Blu-ray-Player mit Schwächen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *