Gratis-Software zum Video-Konvertieren – endlich auf iPod & Co. Filmchen schauen

von Stefan Möllenhoff am , 16:02 Uhr

Videos auf dem iPhone? Kein Problem, Apple hält tonnenweise Material bereit. Aber natürlich nicht umsonst, jeden Schnipsel Film lässt sich der Konzern aus Cupertino teuer bezahlen. Zwar verfügt die Software iTunes auch über einen integrierten Videokonverter, aber der funktioniert nur, solange wie Quicktime auch mit den Dateiformaten zurechtkommt.

Kaum läuft der Download, ist der Film dank Highspeed-Internet auch schon auf dem Rechner – natürlich ein Open-Source-Movie [1] und nichts Illegales. Doch beim Kopieren auf den iPod Touch [2] geht irgendetwas schief. iTunes [3] quittiert den Dienst, weigert sich kommentarlos, das Video anzunehmen. Auf der sechsstündigen Zugfahrt quer durch Deutschland müssen also entweder die alte Dame nebenan, die verregnete Landschaft oder eine mittelmäßig spannende Zeitung aus dem ICE für Unterhaltung sorgen. Tolle Aussichten.

Formatsalat

Auf meinem Computer finden sich Myriaden von Filmen und Serien. Die Dateien weisen dabei die verschiedensten Endungen auf – .AVI, .MKV, .DIVX, .MPG, .MOV und dergleichen. Der neue Player unterstützt laut Datenblatt AVI, klasse. Doch mit meiner Lieblingsserie mit genau dieser Dateiendung verweigert das Gerät die Zusammenarbeit. Wie kommt das? Ganz einfach: AVI ist lediglich ein Container, der quasi als Grundgerüst für die verschiedensten Codecs dient. Darin verbergen sich etwa DivX, XviD, H.264, MPEG-4 und so weiter. Letztendlich kommt es also darauf, ob der Player mit dem Verfahren, das in diesem Container steckt, zusammenarbeitet.

Doch wie finde ich heraus, welchen Codec das Video einsetzt? Und wenn es nicht zu meinem Player passt, wie bringe ich das Filmchen ins richtige Format? Wir haben uns angesehen, welche Konverter es gibt, wie gut sie funktionieren und welche Einstellungen sich für welches Gerät eignen. Die meisten Programme, etwa der Xilisoft Video Converter, sind kostenpflichtig. Es gibt zwar häufig Demoversionen zum Ausprobieren, doch diese hinterlassen Markierungen auf dem Video oder sind auf eine bestimmte Länge beschränkt.

Super-Software: Super

Wir haben uns nach einigem Ausprobieren für die Software Super von eRightSoft entschieden. Anders als die meisten Videokonverter ist das Programm Freeware: keine Werbung, keine Upgradeaufforderungen, keine Wasserzeichen im Video und auch keine Längenbeschränkung. Im Gegensatz zur Seite der Programmierer ist die Anwendung außerdem einfach strukturiert und intuitiv.


Zunächst erschlägt eine Vielzahl von verschiedensten Einstellungsmöglichkeiten der Anwender schier.

Puh, das sieht ganz schön kompliziert aus. Aber muss ich überhaupt umkodieren? Was frisst mein Cowon S9 [4]? Die Herstellerseite verrät: WMV9, DivX und XviD. Jetzt wollen wir doch einmal sehen, ob er bei Elephants Dream [5], einem Open-Source-Movie [1], mitspielt. Einfach die Datei ins Programmfenster ziehen und auf den Namen doppelklicken. Schon präsentiert die Software eine detaillierte Info:


Der Cowon S9 spielt das Video ab. Allerdings ist das bei portablen Videoplayern nicht die Regel.

Glück gehabt, hinter der Dateiendung .AVI versteckt sich in diesem Fall eine DivX-Datei. Also frisst der Player das Video, ohne zu murren. Doch was sagt mein iPhone [6] zu der Datei? Laut Apple [7] unterstützt das Handy lediglich H.264 und MPEG-4. Keine große Überraschung: Das Einfügen der Datei in iTunes scheitert. Also muss ein anderes Format her. Wir wählen MP4 als Container, H.264/AVC als Video- und AAC LC als Audiocodec. Diese Einstellungen gewährleisten das beste Bild bei gleichzeitig optimalem Speicherbedarf.

Das Display des iPhones löst 480 mal 320 Pixel auf, also stellen wir diese Dimensionen unter Video Scale Size ein. Das Seitenverhältnis beträgt 3 zu 2, für die Bildrate wählen wir die maximal mögliche Einstellung: 30 fps. Die Bitrate legen wir auf 720 KBit/s fest – das iPhone schafft laut Hersteller bis zu 1,5 MBit/s. Je höher der Wert, desto besser die Qualität und desto größer allerdings auch der Speicherbedarf. Allerdings schafft nicht jedes Gerät beliebig hohe Werte – wer auf Nummer sicher gehen will, wählt eine Zahl unter 512 KBit pro Sekunde. Bei den Audio-Optionen übernehmen wir die vom Programm vorgeschlagenen Werte. Ein Klick auf Encode (Active Files) startet den Vorgang.


Ein paar Einstellungen getätigt, auf Encode geklickt, und schon rödelt das Programm fleißig los.

Zehn Minuten später ist das Zehn-Minuten-Kurzfilmchen umgewandelt. Wir machen die Probe aufs Exempel. Jetzt lässt sich die Datei problemlos per Drag and drop ins iTunes-Fenster ziehen. Die Apple-Software fügt das Video in die Library hinzu, kurz darauf läuft Elephants Dream auf dem iPhone.


iTunes frisst das neue Video ohne Probleme.

Damit sollte keine Langeweile auf der Bahnfahrt auftreten. Aber vorsicht, das Umcodieren ist zeitintensiv: Bis ein zweistündiger Kinofilm im richtigen Format vorliegt, können – abhängig vom Eingangs- und Ausgangscodec – gut und gerne zwei Stunden vergehen. In letzter Minute vor der Abreise schnell vier Staffeln Lost umwandeln? Das könnte knapp werden.

Allerdings gibt es auf diesem Planeten mehr tragbare Videogeräte als das iPhone [8] und den Cowon S9 [4]. Wir haben für sämtliche aktuellen Player, die eine Bilddiagonale von mindestens zwei Zoll aufweisen, recherchiert, welches Videoformat am meisten Sinn ergibt. Die Tabelle gibt eine Übersicht der wichtigsten Parameter für die Software Super.

Tabelle anzeigen: [9]

[9]

Hersteller Apple Apple Archos Archos Cowon Cowon Cowon Hersteller Creative Creative iRiver iRiver iRiver iRiver Philips Hersteller Samsung [10] Samsung Samsung Sandisk Sony [11] Sony Sony Hersteller
Modell iPhone, iPod Touch iPod Nano, Classic 405 605, 705 D2, D2+ S9 O2 Modell Zen Zen X-Fi Spinn P7 E100 L-Player GoGear Opus Modell YP-P2 YP-P3 YP-Q2 Sansa View E-Serie S-Serie A-Serie Modell
Unterstützte Videocodecs H.264/AVC, MPEG-4 H.264/AVC, MPEG-4 MPEG-4, WMV9 MPEG-4, WMV9 MPEG-4, WMV9 WMV9, XviD, DivX DivX, WMV9, MPEG-4, XviD, H.264/AVC, MJPEG Unterstützte Videocodecs WMV9, DivX, XviD WMV9, MPEG-4, DivX, XviD MPEG-4, WMV9, XviD MPEG-4, DivX, WMV9, H.264/AVC MPEG-4, WMV9, XviD MPEG-4, WMV9, XviD MPEG-4, WMV9 Unterstützte Videocodecs MPEG-4, WMV9 MPEG-4, WMV9, OGG MPEG-4, WMV9, OGG MPEG-4, WMV, H.264/AVC H.264/AVC, MPEG-4, WMV9 H.264/AVC, MPEG-4, WMV9 H.264/AVC, MPEG-4 Unterstützte Videocodecs
Displayauflösung 480 x 320 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel 800 x 480 Pixel 320 x 240 Pixel 480 x 272 Pixel 480 x 272 Pixel Displayauflösung 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel 480 x 272 Pixel 480 x 272 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel Displayauflösung 480 x 272 Pixel 480 x 220 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel 320 x 240 Pixel Displayauflösung
Seitenverhältnis 3:2 3:2 3:2 16:9 3:2 16:9 16:9 Seitenverhältnis 3:2 3:2 16:9 16:9 3:2 3:2 3:2 Seitenverhältnis 16:9 20:9 3:2 3:2 3:2 3:2 3:2 Seitenverhältnis
Output Container Apple – iPod/iPhone (mp4) Apple – iPod/iPhone (mp4) avi avi avi avi avi Output Container avi avi avi avi avi avi avi Output Container avi avi avi avi mp4 mp4 mp4 Output Container
Output Video Codec automatisch festgelegt automatisch festgelegt MPEG-4 MPEG-4 MPEG-4 DivX H.264/AVC Output Video Codec DivX MPEG-4 MPEG-4 MPEG-4 MPEG-4 MPEG-4 MPEG-4 Output Video Codec MPEG-4 MPEG-4 MPEG-4 H.264/AVC H.264/AVC H.264/AVC H.264/AVC Output Video Codec
Output Audio Codec automatisch festgelegt automatisch festgelegt MP3 MP3 MP3 MP3 AAC-LC Output Audio Codec MP3 MP3 MP3 MP3 MP3 MP3 MP3 Output Audio Codec MP3 MP3 MP3 AAC-LC AAC-LC AAC-LC AAC-LC Output Audio Codec
Video Scale Size automatisch festgelegt 320 x 240 320 x 240 704 x 576 320 x 240 480 x 272 480 x 272 Video Scale Size 320 x 240 320 x 240 480 x 272 480 x 272 320 x 240 320 x 240 320 x 240 Video Scale Size 480 x 272 480 x 220 320 x 240 320 x 240 320 x 240 320 x 240 320 x 240 Video Scale Size
Aspect automatisch festgelegt automatisch festgelegt 3:2 16:9 3:2 16:9 16:9 Aspect 3:2 3:2 16:9 16:9 3:2 3:2 3:2 Aspect 16:9 20:9 3:2 3:2 3:2 3:2 3:2 Aspect
Frame/Sec automatisch festgelegt automatisch festgelegt 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps Frame/Sec 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps Frame/Sec 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps 30 fps Frame/Sec
Sampling Freq (Audio) automatisch festgelegt automatisch festgelegt 48000 48000 48000 48000 44100 Sampling Freq (Audio) 48000 48000 48000 48000 48000 48000 48000 Sampling Freq (Audio) 48000 48000 48000 44100 44100 44100 44100 Sampling Freq (Audio)

Fazit

Mit dem richtigen Werkzeug und ein paar Informationen vom Hersteller fällt es nicht schwer, die Videos aus nahezu jedem beliebigen Ausgangsformat in die richtige Form zu bringen – jedenfalls, solange es sich nicht um kopiergeschützte DVDs handelt. Lediglich hier versagt die kostenlose Software. Wer trotz dieser Anleitung Probleme mit dem Umkodieren seiner Videos ins richtige Format hat: Wir helfen gerne weiter.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41003830/gratis-software-zum-video-konvertieren-endlich-auf-ipod-co-filmchen-schauen/

URLs in this post:

[1] Open-Source-Movie: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/specials/39197788/open_source_movies+spielfilme+legal+und+kostenlos+herunterladen.htm

[2] iPod Touch: https://www.cnet.de/tests/mp3/39195947/testbericht/schon+getestet+neuer+ipod+touch+2g+von+apple.htm

[3] iTunes: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/specials/39201888/synchronisieren+ohne+apple+die+sechs+besten+itunes_alternativen.htm

[4] Cowon S9: https://www.cnet.de/tests/mp3/39200732/cowon+s9+curve+genialer+amoled_touchscreen+und+toller+sound.htm

[5] Elephants Dream: http://www.elephantsdream.org/

[6] iPhone: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/specials/39192039/iphone+3g+das+neue+apple_smartphone+ist+da.htm

[7] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[8] iPhone: https://www.cnet.de/tests/handy/39193346/testbericht/endlich+da+und+schon+getestet+iphone+3g.htm

[9] Tabelle anzeigen: : #

[10] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[11] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/