Apropos: Derzeit läuft Windows Mobile 6.1 auf dem Toshiba-Smartphone. Später soll es ein Update auf die Version 6.5 geben. Die Japaner haben eine eigene Oberfläche gebastelt, die sich über das Microsoft-Handybetriebssystem legt – das erinnert an die TouchFLO-Idee von HTC. Allerdings wirkt das User-Interface des TG01 irgendwie verspielt, überfrachtet und nicht fertig. Der Nutzer sieht drei knallbunte Balken, die er mit dem Finger verschieben kann – etwa Internet, Nachrichten und Telefon. In diesen Balken finden sich Verknüpfungen auf Programme und Webseiten, die sich beliebig anpassen lassen. Die Idee dahinter ist gut – in der Praxis aber leider sehr verwirrend. Zum einen reagiert die Software teilweise langsam und ruckelig auf Nutzereingaben. Der im Ruhezustand über den drei wichtigsten Verknüpfungen eingeblendete Kalender verschwindet beim Hochziehen der Icons teilweise nur wiederwillig – das ganze wirkt einfach nicht so sauber, smooth und intuitiv wie beispielsweise beim iPhone. Darüber hinaus sind viele der voreingestellten Verknüpfungen merkwürdig. Im Nachrichten-Balken bietet das TG01 beispielsweise Verknüpfungen zu E-Mail-Fächern bei O2, GMX, Web.de, Google Mail und weiteren – die sind aber nicht konfiguriert. Wer auf Google Mail tippt, kann zwar eine E-Mail schreiben, doch die wird mangels Accounteinstellungen nicht verschickt.

Wer Spaß am Basteln hat, kann aber auch eine alternative Oberfläche auf seinem Windows-Mobile-Smartphone installieren.

Leistung

Wer auf das Datenblatt schaut, weiß: In diesem Kapitel sollte das TG01 abräumen. Das gilt für das Display, das nicht nur groß, sondern auch gestochen scharf ist, tolle Farben zeigt und ordentliche Blickwinkel zulässt. Schade nur, dass Toshiba hier auf einen resistiven Touchscreen setzt – der technisch dafür nötige Kunststoffüberzug wirkt einfach billig. Noch dazu spiegelt er stark. Doch wer im Zug einen Film oder eine Serie sieht, vergisst diese Negativpunkte schnell.

Auch, was die Rechenleistung angeht, setzt Toshiba Maßstäbe – zumindest in der Theorie. Denn trotz 1-GHz-CPU dauert es beim Drehen des Smartphones gefühlte ein bis zwei Sekunden, bis sich der Displayinhalt dreht. Die Anzeige wird zwar sofort schwarz, doch es dauert einfach viel zu lang, bis wieder ein Bild erscheint. Man fühlt sich schon fast genötigt, erneut auf den Einschalter zu drücken. Interessanterweise gilt das für das Hauptmenü – der ansonsten so langsame Internet Explorer dreht sich deutlich schneller.

Ähnlich behäbig zeigt sich das Smartphone beim Surfen. Es steht lediglich der Pocket-Internet-Explorer zur Verfügung – immerhin in der Version 6, doch das nützt im Vergleich zu den Browsern auf iPhone, Magic oder Idou nichts. Zwar zeigt er im Gegensatz zu vielen seiner Mitbewerber Flash-Inhalte an – aber wenn das Berechnen einer größeren Webseite Minuten dauert, verzichten wir gern darauf. Wehe, man scrollt, wenn noch nicht alle Inhalte geladen sind. Ist eine Seite einmal aufgebaut, navigiert es sich aber schön schnell auf ihr – warum ist das nicht immer so? Außerdem sieht die Darstellung auf dem hochauflösenden Display einfach extrem gut aus. Alternativ ließe sich der Opera-Browser installieren.

Die 3,2-Megapixel-Kamera schießt gute Bilder. Selbst in dunkleren Umgebungen rauscht es noch nicht übertrieben im Foto, obwohl es weder eine Foto-LED noch einen echten Xenon-Blitz gibt.

Im Vergleich zum iPhone verdient Toshiba ein Lob für den austauschbaren Akku. Nicht so toll ist allerdings dessen Kapazität – er speichert 1000 mAh. Das sind fast 50 Prozent weniger, als andere aktuelle Smartphone-Akkus aufnehmen können. Dementsprechend verspricht der Hersteller auch nur eine Gesprächszeit von bis zu vier Stunden. Wer das Gerät häufig zum Navigieren oder Surfen einsetzt, sollte also immer ein Netzteil oder einen zweiten Akku parat haben.

Da auf unserem Testgerät noch nicht die finale Software installiert ist, gibt es vor allem in den Punkten der Geschwindigkeit bis zur Markteinführung noch etwas Hoffnung.

Fazit

Schade eigentlich. Das TG01 sieht attraktiv aus, ist extrem gut ausgestattet und verfügt über ein gigantisches, tolles Display. Aber das hakelige Windows Mobile sieht im Vergleich zu Android oder dem iPhone-OS einfach alt aus. Es ist etwas für Fans, für Leute, die schon gekaufte Windows-Mobile-Programme haben und sie weiternutzen wollen, für welche, die ihre bekannte Desktop-Oberfläche auch auf dem Smartphone haben wollen und für jeden, der Exchange nutzen möchte oder eine der vielen anderen Möglichkeiten, die Windows Mobile bietet. Aber im Vergleich zu den Multimedia-Smartphones wie dem i8910 von Samsung, dem neuen iPhone oder einem Android-Handy wirkt das TG01 wie ein Dinosaurier.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Toshiba TG01: schneller Prozessor, tolles Display, Windows Mobile

  • Am 10. Juni 2009 um 19:50 von Barnd

    Toshiba TG01 / WM6.1
    Zu erst ein Danke, das vermutlich erste vollständige Review zum TG01.

    Was mich persönlich etwas stört bzw. fehlt, (gerade weil WM immer noch das OS mit den meisten Anpassungsmöglichkeiten ist) zum einen ein Test mit aktuellen (finalen) Opera Browser und die Erwähnung der freien Shell Wahl.
    Das GUI ist dank unzähliger (oft kostenfreier) Oberflächen unkompliziert an den eigenen Geschmack anpassbar. Die Herstellerlösungen sind dagegen meist (wie beim TG01 eben auch) nur ein nettes Gimmick das schnell vom Gerät verschwindet.

    Über ein paar praktische Angaben zur Akkulaufzeit würde ich mich freuen denn das Format würde durchaus ein ordentliches MID abgeben. Vor allem auch weil sich über das mitgelieferte Kabel ein kompaktes USB Keyboard anschließen lässt.

    mit freundlichen Grüßen,

    Barnd

  • Am 10. Juni 2009 um 20:36 von Daniel Schraeder

    Re: Toshiba TG01 / WM6.1
    Hallo Barnd,

    danke für die Blumen. Ich werde das TG01 nochmal mitnehmen und verstärkt auf die Akkulaufzeit achten – mit konkreten Angaben wird es allerdings etwas schwierig, da auf unserem Testgerät noch nicht die finale Software läuft und sich somit noch etwas ändern könnte. Aber ich werde Angaben aus der Praxis nachreichen.

    Ich werde auch den Opera Mobile noch installieren – wobei der Browser sich ja bewährt hat, meiner Meinung nach gibt es dazu nicht mehr viel zu sagen. Den Internet Explorer haben wir deshalb erwähnt, weil Toshiba ihn als Standardbrowser einrichtet – im Gegensatz zu HTC, die bei ihren aktuellen Smartphones ja generell auf den Opera setzen.

    Welches User-Interface würden Sie denn installieren? Meiner Erfahrung nach bleibt auf den meisten Windows-Mobile-Smartphones trotz besseren Wissens häufig die Standard-Oberfläche installiert. Viele Nutzer greifen darüber hinaus auch gar nicht so tief ins System ein.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 11. Juni 2009 um 17:08 von Barnd

    Toshiba TG01 / WM6.1
    Danke für die schnelle Antwort,

    gute Erfahrungen habe ich mit dem Spb Mobile Shell gemacht, existiert bereits eine Weile und ist damit ausgereift.

    Es stimmt durchaus das viele Benutzer nicht besonderst tief in das System eingreifen – diese sind zumindest bis WM6.5 mit anderen Geräten besser bedient. Ohne etwas Eigeninitative ist WM leider dem typischen fertig installierten und unoptimierten Desktop OS nicht unähnlich, eher in schlechterem Zustand.

    Den Opera habe ich erwähnt um einen Vergleichswert zu haben, bei der verfügbaren Rohleistung sollten Webaufgaben eigentlich ohne größere Ruckler und Wartezeiten funktionieren und das Ergebnis mit dem IE scheint wenig überzeugend zu sein.

    mit freundlichen Grüßen

    Barnd

  • Am 23. Juni 2009 um 11:13 von Markus

    Tg01
    Hi,

    hab ebefalls das TG01 bereits getestet, habe aber von Anfang an auf die Std. GUI verzichtetet und auf SPB Mobile Shell und Opera gesetzt. Damit macht das TG01 erst richtig Spaß.
    Ebenfalls unerwähnt blieb die Beigabe des CorePlayers (sonst 30 $) was den Filmgenuss mit dem TG01 erst richtig schön macht. Mehr zu meinem Test auf
    http://www.xda-zone.de/forum/21813-erste-eindr-cke-zum-toshiba-tg01.html

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *