Apple MacBook 13": günstig und fast auf Pro-Niveau

von Scott Stein und Stefan Möllenhoff am , 17:32 Uhr

Pro
  • ordentliche Grafiklösung
  • solides Gehäuse
  • niedriger Preis
Con
  • schwächerer Akku als Pro-Serie
  • keinen Expresscard- oder SD-Slot
  • keine beleuchtete Tastatur
  • spiegelndes Display
Hersteller: Apple Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 8,0 von 10 Punkte
Fazit:

Das letzte Macbook ohne den Pro-Extras bietet ein fantastisches Preisleistungsverhältnis. Mit ihm hat Apple ein Notebook im Sortiment, das nahezu an die Pro-Serie heranreicht und dabei 200 Euro günstiger ist.

Seit geraumer Zeit ranken sich Gerüchte um ein Netbook von Apple – auf der WWDC 2009 wurden wir wieder enttäuscht. Dafür hat der Konzern aus Cupertino seine MacBook-Serie geupdatet. Es gibt nun auch ein Pro-Notebook im 13-Zoll-Format, und die 15- und 17-Zoll-Versionen kommen endlich mit SD-Kartenslot und stärkerem Akku. Gegen seine neuen Alu-Geschwister wirkt das kleine 13-Zoll-Macbook ohne dem Pro-Zusatz und mit dem weißen Kunststoffgehäuse etwas verweist. Ob es trotzdem seine Daseinsberechtigung hat, zeigt dieser Test.

Man kann das letzte nicht-Pro-MacBook von zwei Seiten betrachten: Entweder ist es das Schnäppchen, das fast an die Ausstattung der Profi-Serie heranreicht, aber 200 Euro günstiger ist – oder aber es handelt sich um den Laptop, den man verschmäht, da es für nur 200 Euro mehr bereits ein Pro-Modell [1] gibt. Fest steht jedenfalls, dass die weiße Kunststoff-Version weder einen SD-Kartenslot noch den verbesserten Akku mitbringt. Wer darauf verzichten kann und mit dem alten Design zurechtkommt, macht mit dem günstigeren 13-Zoll-Macbook nichts falsch.

An dem weißen Polycarbonat-Gehäuse des MacBooks haben wir uns schon fast sattgesehen. Gegenüber dem schicken Aluminiumkörper der Pro-Serie wirkt es inzwischen richtig altbacken. Allerdings täuscht das Äußere, denn Apple [2] hält das Innenleben auf dem Stand der Technik. In puncto Leistung steht der Core-2-Duo-Prozessor mit 2,13 GHz Taktfrequenz dem 2,26-GHz-Äquivalent des Pro-Bruders in fast nichts nach. Bei der Grafik setzt der Hersteller auf den gleichen 9400M-Prozessor von Nvidia – damit dürften die Gaming- und Multimedialeistung auf einem sehr ähnlichen Niveau liegen.

Preis (Testgerät) 949 Euro
Prozessor Intel Core 2 Duo mit 2,13 GHz
Hauptspeicher 2 GByte DDR2 mit 800 MHz
Festplatte 160 GByte, 5400 rpm
Chipsatz Nvidia MCP79
Grafiklösung Nvidia GeForce 9400M
Betriebssystem OS X Leopard 10.5.7
Display 13,3 Zoll; 1280 x 800 Pixel
Abmessungen 23,5 x 22,7 x 2,75 cm
Gewicht 2,27 kg

Design und Ausstattung

Das weiße Gehäuse des MacBooks fühlt sich ebenso solide und gut verarbeitet an wie das der Vorgänger. Es ist nur gut drei Millimeter dicker als das der neuen Aluminium-Geschwister. Oberhalb des Displays sitzt die altbekannte Webcam, die eine gute Qualität bietet. Die Lautsprecher liefern einen ordentlichen Klang, schaffen aber immer noch keine tinnitusverdächtige Lautstärke.

Die Tastatur eignet sich auch für längere Tipp-Sessions bestens und kommt mit der gewohnt guten Verarbeitung der älteren MacBooks. Das Touchpad ist wie das der Pro-Modelle multitouchfähig, aber im Gegensatz zu ihnen nicht drückbar. Stattdessen befindet sich eine breite Maustaste unterhalb der berührungsempfindlichen Fläche.

Das 13,3 Zoll große LC-Display ist genauso groß wie das der kleinsten Profis und löst ebenfalls 1280 mal 800 Pixel auf. Es verfügt allerdings über keine LED-Hintergrundbeleuchtung. Dennoch: Farben und Helligkeit machen einen guten Eindruck. Sowohl zum Zocken als auch zum Betrachten von Filmen eignet sich der Bildschirm ausgezeichnet.

Notebook [3] Apple MacBook 13″ Durchschnitt für diese Kategorie
Grafikausgänge Mini-DVI VGA, HDMI
Audio Stereo-Lautsprecher, Mikrofon- und Kopfhörerbuchse Stereo-Lautsprecher, Mikrofon- und Kopfhörerbuchse
Datenports 2x USB 2.0, FireWire 400 3x USB 2.0, SD-Kartenleser
Erweiterung keine ExpressCard 54
Netzwerk Ethernet, 802.11 b/g/n, Bluetooth Ethernet, 802.11 b/g/n, Bluetooth, evtl. UMTS
Optisches Laufwerk DVD-Brenner DVD-Brenner

An der linken Seite des MacBooks befinden sich zwei USB-2.0-Ports, Mini-DVI- und Firewire-400-Anschluss sowie Kopfhörer- und Mikrofonbuchse. Auch wenn das Notebook damit dem aktuellen Stand der Apple-Technik hinterherhinkt, stellt sich das für einige Anwender doch eher als Vorteil heraus. Von dem langsameren Firewire-Port profitieren Besitzer älterer Festplatten und Camcorder, die noch über einen Stecker für den alten Standard verfügen. Ähnlich verhält es sich mit dem DVI-Anschluss: Wer einen gewöhnlichen Monitor anschließen möchte, benötigt keinen Display-Port-Adapter aus dem Zubehör, sondern kommt auch mit einem rund 20 Euro günstigeren Mini-DVI-Adapter aus. Einen SD-Kartenslot bieten leider nur die Pro-MacBooks.

Die Serienfestplatte fasst mit 160 GByte immerhin 40 GByte mehr Daten als die des Vorgängers. Für 180 Euro Aufpreis bietet die HDD 500 GByte Platz – das gab es bei einem MacBook noch nie. Die standardmäßigen 2 GByte Hauptspeicher lassen sich für 90 Euro Aufpreis auf das Doppelte aufstocken.

Leistung

Der Core-2-Duo-Prozessor gibt im Gegensatz zu dem des Vorgängers mehr Gas. Apple beschleunigt ihn um 130 MHz auf 2,13 GHz. Damit ausgestattet erreicht das 13-Zoll-Macbook nahezu die gleiche Leistung wie sein Pro-Zwilling. Während das 13-Zoll-MacBook-Pro [1] in unseren Multimedia-Benchmarks die Nase leicht vorne hat, liegen die Modelle in den iTunes- und Photoshop-Tests gleichauf. Kein Wunder, denn beide Geräte sind mit dem 9400M-Grafikchip von Nvidia ausgerüstet. Fürs gelegentliche Zocken eignet sich das weiße Notebook durchaus – jedenfalls so lange sowohl Erwartungen als auch Auflösungen nicht zu hoch liegen.

Bei dauerhafter Videowiedergabe geht dem Akku nach dreieinhalb Stunden der Saft aus. Allerdings dürfte das Notebook unter den gewöhnlichen Arbeitsbedingungen länger durchhalten. Auch wenn die Batterie des 13-Zoll-Macbooks keine so große Kapazität bietet wie die ihrer Geschwister, so ist sie immerhin austauschbar.

Die Garantiedauer beträgt lediglich ein Jahr – ein Upgrade auf drei Jahre kostet 249 Euro. Damit verlängert sich auch der kostenlose Telefonsupport von mageren 90 Tagen auf volle 36 Monate.

Fazit

Abgesehen von dem 130 MHz schnelleren Prozessor und der 40 GByte größeren Festplatte bringt das 13-Zoll-Macbook kaum Neuerungen mit. Wer mit dem alten Design zurechtkommt und auf einen stärkeren Akku sowie den SD-Kartenslot verzichten kann, ist mit diesem Modell besser beraten als mit dem Pro-Modell im 13-Zoll-Format.

Multimedia-Multitasking-Test (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9600M GT)

390 

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

396 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2008 – Core 2 Duo mit 2,4 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

431 

Apple MacBook Pro 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,26 GHz

472 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,13 GHz

506 

Dell Adamo

1,864 

Adobe-Photoshop-CS3-Bildverarbeitunstest (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9600M GT)

116 

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

120 

Apple MacBook Pro 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,26 GHz

137 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,13 GHz

145 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2008 – Core 2 Duo mit 2,4 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

146 

Dell Adamo

345 

Apple-iTunes-Encoding-Test (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

135 

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9600M GT)

135 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2008 – Core 2 Duo mit 2,4 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

158 

Apple MacBook Pro 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,26 GHz

165 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,13 GHz

178 

Dell Adamo

357 

Video-Batterietest (in Minuten)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)

Apple MacBook Pro 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,26 GHz

342 

Apple MacBook Pro 15,4 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,8 GHz (Nvidia GeForce 9600M GT)

305 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2009 – Core 2 Duo mit 2,13 GHz

253 

Apple MacBook 13,3 Zoll – Sommer 2008 – Core 2 Duo mit 2,4 GHz (Nvidia GeForce 9400M)

243 

Dell Adamo

156 

System-Konfiguration

Apple MacBook 13″ – Sommer 2009

Display 13,3 Zoll, 1280 x 800 Pixel
Prozessor Core 2 Duo mit 2,13 GHz
Arbeitsspeicher 2048 MByte DDR3-SDRAM mit 800 MHz
Grafiklösung Nvidia GeForce 9400M mit 256 MByte
Festplatte Hitachi mit 160 GByte und 5400 U/min
Betriebssystem OS X 10.5.7 Leopard

Apple MacBook Pro 13″ – Sommer 2009 [1]

Display 13,3 Zoll, 1280 x 800 Pixel
Prozessor Core 2 Duo mit 2,26 GHz / Core 2 Duo mit 2,53 GHz
Arbeitsspeicher 2048 MByte DDR3-SDRAM mit 1066 MHz / 4096 MByte DDR3-SDRAM mit 1066 MHz
Grafiklösung Nvidia GeForce 9400M mit 256 MByte
Festplatte Hitachi mit 160 GByte und 5400 U/min / Hitachi mit 250 GByte und 5400 U/min
Betriebssystem OS X 10.5.7 Leopard

Apple MacBook Pro 15″ – Sommer 2009 [4]

Display 15,4 Zoll, 1440 x 900 Pixel
Prozessor Intel Core 2 Duo mit 2,8 GHz
Arbeitsspeicher 4096 MByte DDR3-SDRAM mit 1066 MHz
Grafiklösung Nvidia GeForce 9400M mit 256 MByte / Nvidia GeForce 9600M GT mit 512 MByte
Festplatte Hitachi mit 500 GByte und 5400 U/min
Betriebssystem OS X 10.5.7 Leopard

Apple MacBook 13″ – Sommer 2008 [5]

Display 13,3 Zoll, 1280 x 800 Pixel
Prozessor Core 2 Duo mit 2,4 GHz
Arbeitsspeicher 2048 MByte DDR3-SDRAM mit 1066 MHz
Grafiklösung Nvidia GeForce 9400M mit 256 MByte
Festplatte Toshiba mit 250 GByte und 5400 U/min
Betriebssystem OS X 10.5.5 Leopard

Dell Adamo [6]

Display 13,4 Zoll, 1280 x 720 Pixel
Prozessor Intel Core 2 Duo U9300 mit 1,2 GHz
Arbeitsspeicher 2048 MByte DDR2-SDRAM 800 MHz
Grafiklösung Mobile Intel GMA 4500MHD mit bis zu 779 MByte (Shared)
Festplatte Samsung [7]-SSD mit 128 GByte
Betriebssystem Windows Vista Home Premium SP1 (64 Bit)

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41005430/apple-macbook-13-guenstig-und-fast-auf-pro-niveau/

URLs in this post:

[1] Pro-Modell: https://www.cnet.de/tests/desktop/41005323/apple+macbook+pro+13_+neuerungen_+aber+keine+revolution.htm

[2] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[3] Notebook: http://www.cnet.de/themen/notebook/

[4] Apple MacBook Pro 15″ – Sommer 2009: https://www.cnet.de/tests/desktop/41005422/apple+macbook+pro+15_+sd_slot+statt+expresscard_einschub.htm

[5] Apple MacBook 13″ – Sommer 2008: https://www.cnet.de/tests/desktop/39197803/neues+macbook+von+apple+luxurioeser+begleiter.htm

[6] Dell Adamo: https://www.cnet.de/tests/desktop/41001845/dell+adamo+im+test+flach+cool+wie+macbook+air.htm

[7] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/