Immerhin nimmt das neue Handy Bilder nun mit einer Auflösung von 3 Megapixeln auf und bietet einen Autofokus. Wer mit der Linse auf eine Person oder einen Gegenstand zielt, bekommt eine kleine Box auf dem Display eingeblendet – den entsprechenden Bildbereich stellt das Handy scharf. Wer einen anderen Bereich oder eine andere Person fokussieren möchte, tippt einfach auf eine beliebige Stelle im Bildausschnitt. Die Software kümmert sich um den Rest und stellt Weißabgleich, Farben, Kontrast und Belichtungszeit entsprechend ein.

Diese neue Funktion nennt sich Tap to Focus – also „Tippen zum Scharfstellen“. Das klappt ganz gut und geht auch über einfaches Scharfstellen hinaus: Wer etwa in einem Bildausschnitt auf den hellsten Bereich tippt, erhält generell ein helleres Foto. Tippt man hingegen auf eine dunkle Stelle, erscheinen dunklere Bildbereiche heller und besser. Unabhängig davon fehlt auch dem neuen Apple-Handy ein Blitz – Wunder darf man in dunklen Umgebungen also nicht erwarten.

Außerdem gibt es eine neue Makroeinstellung. Im direkten Unterschied zum Vorgängermodell wirken Nahaufnahmen ein bisschen besser, in der Praxis fällt das aber kaum auf.

iPhone 3G S
Ein mit dem neuen iPhone 3G S aufgenommenes Bild innerhalb eines Gebäudes zeigt die nur durchschnittliche Qualität.

Unterm Strich wirken die vom neuen iPhone geschossenen Fotos etwas besser als die Aufnahmen, die wir mit dem 3G geknipst haben. Vor allem im Freien und bei natürlichem Licht angefertigte Bilder sind weniger verrauscht, und Farben sehen realistischer aus. Bei bewölktem Himmel erscheinen die Ergebnisse nicht so überbelichtet. Fotos in dunklen Umgebungen gelingen etwas heller und haben keinen starken Orangestich mehr. In geschlossenen Räumen bemerken wir keinen Unterschied.

Videoaufnahmen

Endlich nimmt die Kamera des Apple-Handys nicht mehr nur Standbilder, sondern auch Videoclips auf. Applaus gibt es auch dafür nicht – denn andere Handys können das schon seit Jahren. Immerhin holt Apple nun etwas wieder auf: Es gibt nämlich eine einfache Videoschnittfunktion direkt auf dem Smartphone.

iPhone 3G S
Der Videorekorder ist leicht zu bedienen. Selbst das Bearbeiten von Clips ist hier möglich.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neues iPhone 3G S im Test: schneller, besser, cooler

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *