Sony Bravia KDL-46Z5500: 200-Hz-LCD mit Netzwerk

von Pascal Poschenrieder und Philip Wong am , 16:36 Uhr

Pro
  • 200-Hz-Bildverarbeitung
  • hoher Kontrast
  • ausgezeichnete Netzwerkstreaming-Umsetzung
  • unterstützt viele Dateiformate
  • viele Anschlüsse
Con
  • kein Subwoofer
  • nicht so spektakuläres Design wie das Vorgängermodell
Hersteller: Sony Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: NICHT GETESTET 0,0 von 10 Punkte
Fazit:

Im Juli dieses Jahres bringt Sony den Nachfolger seines Bravia-Fernsehers KDL-46Z4500 auf den Markt. Der KDL-46Z5500 kommt mit einer verbesserten 200-Hz-Bildverarbeitung und überarbeiteten Netzwerkstreaming-Funktionen. Der 46-Zoll-LCD soll 2399 Euro kosten.

Der 46 Zoll große Full-HD-Fernseher Sony Bravia KDL-46Z5500 eignet sich besonders zum Ansehen von Sport-Sendungen. Seine Bildwiederholrate von 200 Hz sorgt dafür, dass auch der schnellste Freistoß gestochen scharf ist. Im Vergleich zum Vorjahresmodell KDL-46Z4500 verbaut der Hersteller zudem einen dünneren Bildschirmrahmen.

Der Bravia KDL-46Z5500 ist ein LCD-Fernseher der zweiten 200-Hz-Generation von Sony [1]. Die proprietäre MotionFlow-Technologie des Herstellers soll für noch schärfe Bewegungen sorgen. Verglichen mit der Vorjahresserie Z4500 [2] bietet die neue Modellreihe einige leistungsorientierte Neuerungen. Unter anderem kommt der aktuelle Videoprozessor Bravia Engine 3 zum Einsatz, der laut Hersteller für einen besseren dynamischen Kontrast sorgt. Zudem soll der HD-TV die Wiedergabe von Fotos und Videos von Netzwerkgeräten vereinfachen. Auch der von der WE5-Serie bekannte Energiespar-Schalter ist an Bord, dank dem der KDL-46Z5500 im ausgeschalteten Zustand keinen Strom verbraucht.

Die neue Z5500-Reihe besteht aus drei Geräten. Das Topmodell KDL-52Z5500 kommt mit einer Diagonalen von 52 Zoll und kostet 2999 Euro. Hinzu kommen der 46-Zöller KDL-46Z5500 für 2399 Euro und der 40 Zoll große KDL-40Z5500 für 1999 Euro. Alle drei Fernseher sind ab Juli 2009 erhältlich.

Vorteile

Der KDL-46Z5500 ist einer der wenigen LCD-TVs, der Bilder mit einer Wiederholrate von 200 Hz anzeigt. Sonys MotionFlow-Technologie fügt zwischen jedem Bild des Ausgangsmaterials ganze drei interpolierte Frames ein. Das sorgt für flüssigere Bewegungen und eine erhöhte Schärfe bei Objekten, die schnell über den Schirm wandern. Der 200-Hz-Modus ist weniger aggressiv als der vorheriger Modelle. Dadurch wirken Videos deutlich natürlicher. Hinzu kommt ein respektabler dynamischer Kontrast von 80.000:1 bis 100.000:1.

Zudem überarbeitet der Hersteller das integrierte Wiedergabesystem für Multimediadateien. Neben JPEG-Fotos und MP3-Musik spielt das Gerät nun serienmäßig deutlich mehr Formate von USB-Speichermedien und Netzwerkgeräten ab. Unter anderem streamt der DLNA [3]-zertifizierte Fernseher die Dateitypen MPEG-2 [4] und AVCHD [5] von Rechnern im Netzwerk. Das ist besonders für Besitzer von Camcordern interessant, die ihre Videos mit dem PC bearbeiten. Sogar das RAW-Format stellt kein Problem für den neuen Sony dar, was DSLR [6]-Fans freuen wird.

Wie sein Vorgänger KDL-46Z4500 haben die Geräte der Z5500-Serie einen Digitaltuner für DVB-T und DVB-C an Bord. Er unterstützt HD-Auflösung und Dolby-Digital-Surroundsound. Auch ein elektronischer Programmführer (EPG) ist vorhanden. Im Gegensatz zur Z4500-Serie bringt der KDL-46-Z5500 mehr HDMI [7]-1.3-Eingänge mit. Neben vier 24p-fähigen HDMI-Ports sind zwei Component-Video [8]-Schnittstellen vorhanden. So bringt es der Fernseher auf insgesamt sechs 1080p-fähige Eingänge. Zählt man nun noch den PC-Port mit, sind es sogar satte sieben.

Nachteile

Der 46-Zöller kommt mit einer Außenhülle, die im Vergleich zu der seines Vorgängers weniger spektakulär aussieht. Das stylische Sichtfenster zwischen Display und Lautsprecherleiste, durch das es beim alten Modell so aussah, als ob der Lautsprecher schweben würde, fehlt. Auch der integrierte Subwoofer, der bei der Z4500-Serie für satten und voluminösen Klang sorgt, ist bei der Z5500-Reihe nicht mehr vorhanden. So wirken Explosionen in Hollywood-Filmen gleich nicht mehr so real.

Fazit

Der Sony Bravia KDL-46Z5500 kommt zwar nicht mit dem spektakulären Design seines Vorgängers, überzeugt dafür durch eine 200-Hz-Bildverarbeitung und seine Netzwerkstreaming-Fähigkeiten. Ob der Premium-HD-TV genauso populär wird wie sein Vorgänger, hängt letztlich davon ab, wie schnell der Preis des Bravia nach dem Verkaufsstart auf ein erschwingliches Niveau sinkt.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41005559/sony-bravia-kdl-46z5500-200-hz-lcd-mit-netzwerk/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[2] Z4500: https://www.cnet.de/tests/tv/39200598/sony+bravia+kdl_46z4500+46_zoll_lcd_tv+mit+200+hz.htm

[3] DLNA: http://de.wikipedia.org/wiki/DLNA

[4] MPEG-2: http://de.wikipedia.org/wiki/MPEG-2

[5] AVCHD: http://de.wikipedia.org/wiki/Avchd

[6] DSLR: https://www.cnet.de/tests/digicam/archiv/a3T1/

[7] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[8] Component-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Component_Video