Panasonic Viera TX-L32X15P: günstig und mäßig

von Ian Morris und Pascal Poschenrieder am , 17:18 Uhr

Pro
  • günstiger Preis
  • schlichtes Design
Con
  • löst nur HD-Ready auf
  • schlechte DVB-T-Bildqualität
  • Lautsprecher zu schwach für Actionfilme
Hersteller: Panasonic Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: GUT 6,6 von 10 Punkte
Fazit:

Der Panasonic Viera TX-L32X15P kommt im traditionellen, schlichten Panasonic-Design. Allerdings überzeugt seine DVB-T-Qualität nicht. Der Fernseher stellt wenig Details dar und bringt Farben unnatürlich auf seinen Schirm. Bei HD-Material schlägt er sich deutlich besser, durch seine geringe Auflösung ist das Gerät aber auch hier nicht perfekt.

Mit seinem Viera TX-L32X15P verkauft Panasonic einen schlichten Fernseher, der im Gegensatz zu den meisten anderen Geräten des Herstellers ein LCD- statt eines Plasma-Panels besitzt. Sein 32 Zoll großes Display löst HD-Ready auf. Neben drei HDMI- und einem VGA-Eingang hat das Modell einen DVB-T-Tuner für Digitalfernsehen an Bord. Wir haben getestet, ob der günstige TX-L32X15P mit der Konkurrenz mithalten kann.

Vermutlich würde Panasonic lieber keine LCD-Fernseher [1] herstellen, sondern weiterhin ausschließlich seine genialen Plasma-TVs [2] verkaufen. Allerdings hat der Hersteller verstanden, dass LCDs zum Abdecken des lukrativen Marktes von kleinen Geräten einfach sinnvoll sind. Das Ergebnis ist eine Reihe von preiswerten LCD-Fernsehern [3] mit Bilddiagonalen von bis zu 42 Zoll.

Der Viera TX-L32X15P ist einer davon. Der 32-Zöller ist bei Online-Händlern ab 540 Euro erhältlich. Der Mittelklasse-Fernseher muss sich in einem Markt behaupten, der von Herstellern mit primären Fokus auf LCDs, wie Sony [4] und Toshiba [5], dominiert wird. Diese geben deutlich mehr Geld für die Entwicklung der Technik aus, wodurch ihre Geräte eine beeindruckende Bildqualität bieten.

Design

Nach dem Auspacken des Fernsehers fällt sofort auf, dass Panasonic beim Design kein Risiko eingegangen ist. Der TX-L32X15P kommt im traditionellen, eleganten Look des Herstellers. Das ist nicht schlecht, da der moderne Look vieler HD-TVs mit roten, blauen oder durchsichtigen Elementen im Displayrahmen nicht jedem gefällt. Genau hier könnte einer der Gründe für den Kauf eines Panasonic-LCDs liegen.

An der Rückseite finden Käufer zwei Scart [6]-Anschlüsse und zwei HDMI [7]-Ports. Ein dritter HDMI-Eingang sitzt seitlich am Gerät. Unserer Meinung nach genügen einem Fernseher dieser Größe drei HDMI-Schnittstellen. Schließlich würde sich eine weitere sicherlich auf den Preis auswirken. Ein VGA [8]-Eingang sowie Component-Video [9]-Ports sind ebenfalls vorhanden, wodurch das Anschließen eines PCs oder analoger HD-Geräte möglich ist.

Die Fernbedienung gleicht der aller anderen Panasonic-TVs. Sie liegt gut in der Hand und ist – auch mit großen Fingern – einfach zu benutzen. Auch das Menüsystem ist logisch aufgebaut. Der Hersteller integriert eine übersichtliche Anzahl an Optionen. Dennoch sind die wichtigen Grundeinstellungen vorhanden. Allerdings ist der Fernseher nichts für Filmfans, die stundenlang schrauben, um ein perfektes Bild zu erlangen.

Leistung

Unser erster Test mit dem TX-L32X15P ist DVB-T [10]-Fernsehen. Leider schlägt sich der Panasonic hier nicht sonderlich gut. Dem Bild in Standard-Definition-Auflösung fehlt es an Details. Es sieht sehr weich und fast schon breiig aus.

Verglichen mit großen Panasonic-Plasmas, die deutlich mehr Details aus dem Material herausholen, sodass es auch auf einer Diagonalen von 50 Zoll noch gut aussieht, ist das enttäuschend. Wer den 32-Zoll-LCD neben einen Plasma-Fernseher des Herstellers mit 37 Zoll Bilddiagonale [11] stellt, sieht den gigantischen Unterschied sofort – und das, obwohl der Plasma-TV nur wenig mehr kostet.

Mit HD-Material kommt der TX-L32X15P deutlich besser zurecht. Unsere Blu-ray-Disc Tiger and Dragon [12] sieht auf dem LCD sehr ordentlich aus. Die Farben wirken lebendig und dennoch akkurat. Auch Details sind reichlich vorhanden. Natürlich stellt der Fernseher den Film mit seinem Display mit 1366 mal 768 Pixeln nur herunterskaliert und nicht in voller Pracht dar. Für die Displaygröße reicht die Auflösung aber aus.

Die Soundqualität ist passabel – zumindest zum Ansehen von normalem Fernsehen. Wer sich mit dem TX-L32X15P mit seinen zwei kleinen 10-Watt-Lautsprechern aber einen Actionfilm ansieht, wird nicht so begeistert sein.

Während dem Kalibrieren des TVs fällt auf, dass sich die Hintergrundbeleuchtung nicht weit genug herabregeln lässt, um unsere Testbilder korrekt anzuzeigen. Das bedeutet, dass es dem Display immer an Schwarzwerten fehlen wird, wodurch es Farben nie hundertprozentig akkurat wiedergibt.

Zielgruppe

An wen sich Panasonic mit dem Viera TX-L32X15P richtet, ist uns nicht ganz klar. Das Gerät wäre eigentlich gut als Zweitfernseher für Gamer geeignet. Allerdings bevorzugen Spieler Full-HD-Fernseher [13], um möglichst viele Details aus ihren PS3 [14]– oder Xbox-360 [15]-Spielen herauszukitzeln.

Eine mögliche Zielgruppe wären Käufer mit einem kleinen Budget. Allerdings bietet Toshiba 32-Zoll-Fernseher an, die 1080p [16] darstellen und ein deutlich besseres DVB-T-Bild bieten. Der Panasonic ist nicht günstig oder nicht gut genug.

Dank seinem IPS-Panel sind die maximalen Blickwinkel des TX-L32X15P sehr gut. Das ist besonders praktisch, wenn Zuseher nicht direkt vor dem Fernseher sitzen, sondern beispielsweise aus der Küche seitlich draufschauen. Wer also während dem Fernsehen viel in seiner Wohnung herumläuft, sollte sich den Panasonic genauer ansehen.

Fazit

Panasonics Herz gehört definitiv nicht den LCD-TVs. Das Unternehmen erinnert bei jeder Gelegenheit daran, dass es ein Plasma-Hersteller ist. Und das ist auch gut so. Schließlich bieten Plasmas gegenüber LCDs einfach eine deutlich bessere Bildqualität – und besonders die von Panasonic. Da können die LCD-Modelle des Herstellers, wie der TX-L32X15P, einfach nicht mithalten. Aber nicht nur das. Auch in der Welt der Flüssigkristalle gibt es Konkurrenten, die den TX-L32X15P schlagen. Ein gutes Beispiel ist Toshibas Regza 32RV635D [17]. Er kostet rund 520 Euro sogar noch etwas weniger, löst Full-HD auf und überzeugt bei DVB-T-Fernsehen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41006408/panasonic-viera-tx-l32x15p-guenstig-und-maessig/

URLs in this post:

[1] LCD-Fernseher: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/c9999999-a4T0/

[2] Plasma-TVs: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/c10228-a4T1/

[3] LCD-Fernsehern: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/c10228-a4T0/

[4] Sony: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/c10181-a4T0/

[5] Toshiba: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/c10191/

[6] Scart: http://de.wikipedia.org/wiki/Scart

[7] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[8] VGA: http://de.wikipedia.org/wiki/Video_Graphics_Array

[9] Component-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Component_Video

[10] DVB-T: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-T

[11] Plasma-Fernseher des Herstellers mit 37 Zoll Bilddiagonale: https://www.cnet.de/tests/tv/39159877/erstklassiger+full_hd_lcd_bildschirm+panasonic+tx_37lzd70.htm

[12] Tiger and Dragon: http://de.wikipedia.org/wiki/Tiger_and_Dragon

[13] Full-HD-Fernseher: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/a3T0/

[14] PS3: https://www.cnet.de/tests/tv/39198408/besser+denn+je+sony+playstation+3+_80+gbyte.htm

[15] Xbox-360: https://www.cnet.de/tests/tv/39139068/erste+high_definition_konsole+microsoft+xbox+360.htm

[16] 1080p: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p

[17] Toshibas Regza 32RV635D: https://www.cnet.de/tests/tv/41004737/toshiba+regza+32rv635d+32_zoll_lcd+mit+full_hd.htm