Android-Navigation CoPilot Live vs. Navigon für iPhone

Menüführung

Hier treffen zwei Welten aufeinander. Während Navigon bei seinem Mobile Navigator den Stil der typischen nüchtern-strukturierten iPhone-Anwendungen beibehält, bringt ALK bei Android die Optik klassischer PND-Oberflächen mit. Beides hat Vor- und Nachteile – so finden sich beispielsweise im Hauptmenü der Navigon-Software vier mit Text beschriftete Menüpunkte (Adresse eingeben, Sonderziel suchen, Nach Hause und Karte anzeigen). Auf dem Android-Gerät gibt es deutlich größere Buttons mit bunten Bildern – insgesamt 14 Stück, verteilt auf drei Seiten. Neben Ziel, Meine Ziele oder Nahe POI verschiedene Einstellungsmöglichkeiten wie Ansichtsoptionen oder Updates. Das ist vor allem am Anfang nicht ganz so intuitiv – der Nutzer muss den Aufbau des Menüs erst verstehen. Dafür ist es beim Mobile Navigator unlogisch, dass der Anwender erst ein Ziel eingeben und die Route berechnen lassen muss, bevor er auf Optionen wie Geschwindigkeitswarunung zugreifen kann.


Die Optik des CoPilot auf dem Android-Smartphone orientiert sich an der Darstellung klassischer PNDs. Der Mobile Navigator sieht hingegen eher aus wie ein typisches iPhone-Programm.

In diesem Kapitel gewinnt der Mobile Navigator knapp. Zwar bietet er längst nicht so viele Optionen wie der CoPilot, dafür ist das Programm intuitiver in der Bedienung und bereits auf den ersten Blick hübscher anzusehen.

CoPilot 0:1 Mobile Navigator

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Android-Navigation CoPilot Live vs. Navigon für iPhone

  • Am 12. Juli 2009 um 11:08 von dirk

    Danke
    Solche Tests sind genau das richtige für Geräteübergreifende vergleiche. Kurze Einzelpunktbesprechung und hier und dort mal etwas ins Detail gegangen. Danke.

  • Am 14. August 2009 um 00:57 von flo

    lautstaerke
    wem das geraet zu leise ist, ein auto mit stereoanlage kaufen die zumindest aux in hat oder ipod/iphone vorrichtung. so koennen die ansagen von beiden geraeten so laute gemacht werden wie man will.

  • Am 9. September 2009 um 10:17 von kikeriki

    iPhone-Halterung
    Ich habe mir für das iPhone eine Passivhalterung von Networx gekauft, der ein 12V-USB-Adapter und ein Ladekabel beiliegen, das sowohl USB-Stromversorgung und Audiosignal am iPhone-Hauptanschluss abgreift. Ein zweites Kabel zum Kopfhöhrerausgang ist damit überflüssig. Das Audiokabel habe ich mit dem Aux-Eingang meines Autoradios verbunden. Das iPhone arbeitet dann gleichzeitig als iPod und als Navi. Funktioniert tadellos.

  • Am 9. September 2009 um 10:39 von cs

    @lautstaerke
    Der test war sehr hilfreich und jetzt wo auch eine Iphone -Variante vom CoPilote vorhanden sein soll, sähe das Ergebnis vielleicht in Sachen Geschwindigkeiten ein wenig anders aus.
    Der Lösungsmöglichkeit von Flo muss ich allerdings die rote Karte zeigen, denn wenn man Radio hören möchte, dann verpasst man ja jede Meldung über Aux In.

  • Am 1. März 2010 um 13:01 von Lutz

    CoPilot
    Mittlerweile hat CoPilot einige seiner Schwächen abgelegt. Ich nutze es seit einem guten halben Jahr und kann mich nicht beschweren!

    Einzig die Performance des Magic ist hier wohl ein kleiner begrenzender Faktor …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *