Sakku: Strom aus der Tasche

von Yvonne Göpfert am , 18:21 Uhr

Wir sind gegen Kohlekraftwerke. Und gegen Kernkraft natürlich auch. Nun unterstützen ausgerechnet die konservativen Schweizer unsere grünsten Wünsche. Sie haben eine Kuriertasche entwickelt, die mit ihren flexiblen Solarzellen unabhängig von herkömmlichen Stromquellen macht. Die …

Sakku SolartascheWir sind gegen Kohlekraftwerke. Und gegen Kernkraft natürlich auch. Nun unterstützen ausgerechnet die konservativen Schweizer unsere grünsten Wünsche. Sie haben eine Kuriertasche entwickelt, die mit ihren flexiblen Solarzellen unabhängig von herkömmlichen Stromquellen macht. Die Sakku-Solartasche [1] soll nämlich ausreichend elektrische Energie produzieren, um Handy, GPS, Ipod oder PDA wieder aufzuladen.

Die Solarzellen, die laut Hersteller biegbar sowie wasser- und bruchfest sein sollen, wandeln die Sonnenstrahlung in Strom um, der anschließend direkt an das angeschlossene Gerät („Sakku Direkt“) oder einen dazwischen geschalteten Akku („Sakku Akku“) weitergeleitet wird. Die Tasche selbst ist aus gebrauchten Segelbootsegeln genäht, alle Taschen der ersten Serie sind durchnummeriert. Und ach: Die Herkunft des verwendeten Segels ist zudem auf jeder Tasche vermerkt. Zu haben ab 180 Euro. (yvo)

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41203028/sakku-strom-aus-der-tasche/

URLs in this post:

[1] Sakku-Solartasche: http://www.sakku.ch/