Tragbare Lautsprecher: sechs mobile Soundsysteme im Vergleichstest

Logitech Pure-Fi Anywhere: kraftvoller Klangbalken

Logitech Pure-Fi Anywhere

Vom Zug geht’s direkt ins Büro. Hier wartet das Logitech Pure-Fi Anywhere auf uns. Wie sein kleiner Bruder funktioniert das System unabhängig von der Steckdose. Das Anywhere sieht dem Mobile zum Verwechseln ähnlich, es ist lediglich etwas größer und verfügt über weniger Bedienelemente.

Bluetooth bietet der Riegel leider nicht, dafür gibt es ein iPod-Dock. Im Lieferumfang befinden sich ganze neun Adapter für die verschiedensten Apple-Player. Leider liegen die kleinen Plastikschalen nur lose über dem Stecker. Gut, dass wir diesen Lautsprecher im Büro und nicht beim nächtlichen Grillen testen – sonst hätten wir womöglich schon einen der Adapter verschlampt.

Schnell das richtige Zwischenstück auf dem Stecker platzieren, iPhone aufsetzen und einschalten. Der Sound ist, wenn man direkt vor dem System sitzt, erstaunlich räumlich. Es wirkt geradezu, als befänden sich noch weitere Boxen seitlich neben dem Hörer. Leider ist der musikalische Sweet Spot relativ klein. 30 Grad außerhalb der idealen Position geht die Raumwirkung bereits nahezu vollständig verloren. Die Höhen und Mitten kommen dann deutlich dumpfer herüber.


Adapter-Tohuwabohu: Welcher von denen ist der Richtige für den iPod Nano 4G? Nur zur Beruhigung – Es geht auch ohne.

In puncto Lautstärke leistet das Anywhere deutlich mehr als sein kleiner Bruder. Bei Purple Pills von D12 ist der Klang bis eine Stufe vor Maximum ausgezeichnet. Bei Oooh von De La Soul ist kein Einbruch zu verzeichnen. Die Bässe wummern beim größeren Logitech deutlich sauberer in den Gehörgang. Für die Personen, die unmittelbar vor dem Sound-Riegel sitzen, heißt das: voller Musikgenuss.

Wir meinen: Beim Klang übertrifft das Logitech Pure-Fi Anywhere seinen Kollegen – allerdings nur, solange der oder die Zuhörer direkt vor den Boxen sitzen. Außerhalb des Sweet Spots lässt der Klang hörbar nach. Bluetooth gibt es ebenfalls nicht, und die Adapterschalen für die verschiedensten iPods gehen leicht verloren. Mit einem Kaufpreis von 120 Euro ist das System ein ganzes Stück teurer als sein kleiner Bruder.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Tragbare Lautsprecher: sechs mobile Soundsysteme im Vergleichstest

  • Am 8. September 2009 um 15:12 von andi

    Harman Kardon Go + Play
    Hallo,
    ich besitze seit fast 2 Jahren das Go+Play. Wie im Test beschrieben ist es recht schwer, klanglich aber überwältigend. Jenachdem, wo man das Gerät im Raum platziert ist der Bass stärker oder schwächer. Ich stelle es gerne etwas erhöht in der Nähe einer Ecke auf. Bass, Mitten und Höhen sind für ein Gerät dieser Preiskategorie erstaunlich direkt und abgestimmt.

    Für den mobilen Betrieb mit Batterie ist das System nur bedingt geeignet. Um die Laufzeit zu verlängern wird automatisch der Bass reduziert. Ausserdem benötigt man 8 Monozellen. Zudem ist der Kasten doch recht schwer und globig.

    Noch ein Nachteil ist der unfexible Griff, der im Weg ist, wenn man ins Display des Ipod schauen will. Meinen Classic kann ich in dem System nicht hochklappen.

    Ich nutze das System in der Wohnung. Balkon, Badezimmer, Schlafzimmer, Küche… dafür ist das Teil eine Wucht und ich bereue den Kauf keinesfalls.

  • Am 10. April 2011 um 13:25 von Sabrina Kern

    JBL On Tour XTB
    Hallo!
    Ich wollte das JBL On Tour XTB kaufen, allerdings kostet das günstigste das ich gefunden habe 100€, ihr habt aber 55 geschrieben?!

    • Am 30. Mai 2011 um 17:57 von Chriz12

      AW: JBL On Tour XTB
      Das stimmt Amazon sogar 120€ würde es auch für 55 bis 70€ kaufen aber ganz bestimmt nicht für 120€ …gibt es da villt ein paar unterschiedliche "Versionen"? hoffe auf Antwort
      lg Chros

      • Am 8. November 2011 um 10:19 von derPablo

        AW: AW: JBL On Tour XTB
        Es gibt verschiedene Versionen des JBL On Tour. Die hier vorgestellte Version ist mit Bluetooth®. Die anderen, so wie auch meine, haben bis auf die neueste Version für das iPad kein Bluetooth® und lassen sich nur über ein 3.5mm Klinkenkabel bedienen. Ein USB-Anschluss ist vorhanden, aber nur für die Aufladung eines iPod zu gebrauchen.
        Ich hoffe ich konnte damit helfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *