Mobil-Modus: Musik- und Video-Unterhaltung, Ausflüge ins Web

Wird das MiND aus dem Auto genommen, wechselt der Startbildschirm in die Mobile-Mode-Ansicht. Wie auf einem kleinen PC stehen dem Nutzer nun Funktionen wie Web-Browser, Real Player, MySpace, YouTube oder E-Mail zur Verfügung. Mit dem Finger scrollt der Anwender dabei blitzschnell durch das Menü, das sich übrigens auch als hübsches Karussell anzeigen lässt. Der Touchscreen agiert dabei fast so flüssig der des iPhone.

Der Real Player spielt Musik oder Videos ab – wahlweise vom internen Speicher oder von einer MicroSD-Karte. Das MiND unterstützt Formate wie Real Audio, Real Video, MP3, Windows Media 9, AAC, HE-AAC, Ogg, H.264, H.263 und MPEG4. Bei Filmen muss der Anwender ein paar Sekunden Ladezeit in Kauf nehmen. Musik startet sofort.

Auch wenn das Display nicht gerade für Kinofeeling sorgt, versüßt es die eine oder andere Wartezeit. Die Bildqualität ist sehr gut, auch feinste Explosionen bekommt der Nutzer mit allen fliegenden Einzelteilen genau mit. Für vollen Filmgenuss empfehlen wir, die Displayhelligkeit in den Einstellungen auf maximal zu setzen. Ansonsten sind die Bilder zu dunkel und viele Details nicht mehr zu erkennen.

Ganz nett ist auch das integrierte DVB-T-Modul zum Fernsehen. Hinten auf der linken Geräteseite befindet sich eine ausziehbare Antenne. Ein Sendersuchlauf spürt automatisch die Kanäle auf. In Gebäuden hat man kaum Empfang, die Antennenleistung im Gerät ist hierfür zu schwach.


Hübsch anzusehen: das Hauptmenü des Clarion Mind

MySpace-Fans verfogen mit dem MiND, was in ihrem Netzwerk gerade passiert und empfangen Nachrichten, Bulletins und Fotos. Auch YouTube-Videos stellt das MiND dar. Doch die Performance überzeugt nicht. Die Clips ruckeln extrem.

Als ungemein nützlich hat sich der Mail-Client erwiesen. Zwar unterstützt er nur POP3- und IMAP-Konten, doch die Abfrage der Mails und das Verschicken elektronischer Post geht gut. Als Tastatur ist ein ABC-Keyboard voreingestellt. Wer die QWERTZ-Variante bevorzugt, ändert den Modus in den Einstellungen unter Sprache, Tastatur. Umständlich ist hier nur die Einrichtung des Mail-Clients, da Clarion die Postfach-Einstellungen nicht automatisch aus dem Internet abruft.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Clarion MiND im Test: Navi mit Intel Atom, Linux, DVB-T und WLAN

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *