Schon getestet: Logitech Wireless Guitar Controller

von James Kozanecki und Stefan Möllenhoff am , 17:18 Uhr

Pro
  • solide Konstruktion
  • tolles Design
  • Maße und Gewicht einer echten Gitarre
Con
  • deutlich teurer als das Guitar Hero World Tour Bundle
  • träge Mechanik
Hersteller: Logitech Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: GUT 6,5 von 10 Punkte
Fazit:

Der Logitech Wireless Guitar Controller sieht fantastisch aus und fühlt sich beinahe wie eine echte Gitarre an. Allerdings kann das Gerät aufgrund des hohen Preises und einiger Unzulänglichkeiten nicht ganz überzeugen.

Eines der in den letzten Jahren am stärksten gewachsenen Gaming-Genres sind Musikspiele. Seit dem Erscheinen von Guitar Hero hämmern und klimpern Millionen Begeisterte weltweit auf Gitarren-Nachbauten herum, die eher an FisherPrice als an Fender erinnern. Das will Logitech jetzt mit dem Wireless Guitar Controller ändern. Unsere Kollegen aus Australien haben die drahtlose Klampfe bereits unter die Lupe genommen.

Der Logitech Wireless Guitar Controller sieht fantastisch aus. Dem Besitzer glänzen überall Details aus silbernem Metall entgegen. Der Hals der Gitarre besteht aus Holz, dass Griffbrett fertigt der Hersteller aus Palisander. Der Controller wiegt insgesamt ähnlich viel wie ein echtes Instrument und fühlt sich ebenso solide an. Wo ist die Bühne?

Design

Der Korpus der Gitarre ist dem der berühmten Fender Stratocaster [1] nachempfunden. Für Playstation 2 und 3 ist er in schwarzem Klavierlack gehalten, der Fingerabdrücke allerdings magisch anzieht. Xbox-360 [2]-Besitzer müssen sich mit einer orange-weißen Farbkombination zufriedengeben, die auf uns weniger stylisch wirkt – aber über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

Verglichen mit dem Original-Guitar-Hero-Controller ist bei der Logitech-Gitarre die Strum Bar (zum Anschlagen der Noten mit der rechten Hand) einen Tick in die Länge gezogen. Außerdem befindet sie sich näher am Tonabnehmer, der sich am Übergang zwischen Korpus uns Hals sitzt. Start-Button und Tremolo platziert der Hersteller ganz unten am Steg des Instruments.


Die Strum Bar ist bei Logitech etwas in die Länge gewachsen.

Darunter verbaut Logitech je nach Ausführung die universelle Playstation- beziehungsweise Xbox-Menü-Taste mit integriertem Vier-Wege-Pad. Das Design ist dabei dem Lautstärkeregler echter Gitarren nachempfunden.

Ausstattung

Wie der Name schon verrät, arbeitet die Logitech-Gitarre kabellos. Damit gerät auch bei den wildesten Auftritten kein Kabel zwischen die Füße des Stars. Wie die meisten drahtlosen Geräte setzt der Controller auf die 2,4-GHz-Frequenz. Mit der Xbox 360 arbeitet die Wireless Guitar ohne weitere Extras zusammen, für PS2 und PS3 [3] ist ein USB-Dongle erforderlich. Der Hersteller hat darauf verzichtet, ein Modul für Sonys proprietären Bluetooth-Standard zu implementieren, da die Gitarre sonst nicht mit der Playstation 2 zusammenarbeiten würde.

Beim Logitech Wireless Guitar Controller handelt es sich um das erste Third-Party-Instrument für Guitar Hero, das einen Neck-Slider mitbringt. Die berührungsempfindliche Fläche dient alternativ zum Strum Pad zum Anschlagen der virtuellen Saiten und für diverse Effekte. Ob man ihn in der Praxis einsetzen möchte, ist Geschmackssache.

Leistung

Das im Vergleich zum Original-Controller höhere Gewicht fällt sofort auf. Das sorgt für richtiges Rocker-Feeling. Allerdings bildet der Übergang zwischen der kurvigen Unterseite und dem Griffbrett auf dem Hals eine recht scharfe Kante. Wer kleine Hände hat, reibt sich die Finger hier bei längeren Jam-Sessions wund.

Außerdem ist der Hals etwas breiter als der des Originals – das erschwert es, im Expertenmodus die richtigen Noten zu treffen. Darüber hinaus sind die Tasten etwas schwergängig. Nach Betätigung springen sie nicht so schnell zurück in ihre ursprüngliche Position, wie wir es uns wünschen würden. In den unteren Schwierigkeitsgraden mag das nicht stören, Weltrekordanwärter wird das allerdings an den Rand der Verzweiflung treiben.


Der Hals des Logitech-Controllers (links) ist etwas breiter als der des Originals. Das erhöht den Schwierigkeitsgrad – insbesondere für Menschen mit kleinen Händen.

Wir haben den Logitech Wireless Guitar Controller sowohl mit Rock Band 2 als auch mit Guitar Hero: World Tour ausprobiert. Die Gitarre arbeitet einwandfrei mit beiden Spielen zusammen. Ob der Controller allerdings auch mit den nächsten Guitar-Hero-Titeln funktionieren wird, ist noch unklar.

Fazit

Der Logitech Wireless Guitar Controller sieht fantastisch aus. Allerdings eignet er sich aufgrund einiger Unpässlichkeiten eher für gelegentliche Zupfer als für Hardcore-Gamer. Angesichts des hohen Preises dürften sich allerdings gerade die größten Guitar-Hero-Fans für die Gitarre interessieren. Immerhin gibt es für den Preis einer Logitech-Klampfe gleich zwei komplette Guitar-Hero-World-Tour-Bundles.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41501040/schon-getestet-logitech-wireless-guitar-controller/

URLs in this post:

[1] Fender Stratocaster: http://de.wikipedia.org/wiki/Fender_Stratocaster

[2] Xbox-360: https://www.cnet.de/tests/tv/39139068/testbericht/erste+high_definition_konsole+microsoft+xbox+360.htm

[3] PS3: https://www.cnet.de/tests/tv/39198408/testbericht/besser+denn+je+sony+playstation+3+_80+gbyte.htm

[4] Konsolen-Klampfe: Logitechs Wireless Guitar Controller im Detail: https://www.cnet.de/41501046/konsolen-klampfe-logitechs-wireless-guitar-controller-im-detail/?pid=1#sid=41501040