Microsoft Zune HD: geniales AMOLED-Display, toller Webbrowser

von Donald Bell und Stefan Möllenhoff am , 16:35 Uhr

Pro
  • fantastisches OLED-Display
  • toller Webbrowser
  • einfache, intuitive Bedienung
Con
  • keine Flash-Unterstützung
  • für HDMI-Ausgang separate Docking-Station erforderlich
  • keine HD-Auflösung (Display)
Hersteller: Microsoft Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: NICHT GETESTET 0,0 von 10 Punkte
Fazit:

Der Microsoft Zune HD begeistert durch sein fantastisches Display und die 720p-Videofunktion. Der Browser steht dem des iPod Touch und iPhone in Nichts nach. Allerdings würden wir uns eine Unterstützung von Flash-Dateien und einen HDMI-Ausgang direkt am Gerät wünschen - und, dass der Player auch offiziell nach Deutschland kommt.

In den USA sorgt sie für Begeisterung, nach Deutschland ist sie bislang nicht geschwappt: die Zune-Welle. Lediglich ein kleiner Schwarm Microsoft-Player ist in der Auktionsplattform eBay gelandet und sorgt dort bestenfalls für ein leichtes Kräuseln. Mit dem Zune HD will der Konzern aus Redmond dem iPod Touch das Wasser abgraben. Unsere Kollegen aus den USA hatten bereits die Gelegenheit, einen Prototypen in die Finger zu bekommen.

Eine Stunde hat ausgereicht, um uns zu überzeugen. Das Warten auf den Zune HD lohnt sich. Den iPod Touch wird das Gerät zwar nicht vom Thron stoßen, doch mit dem Multimedia-Player kehrt ein Stück Vertrauen in den Konzern aus Redmond zurück.

Design

Der Zune HD fühlt sich hochwertig und solide verarbeitet an. Wie bei seinem Apple [1]-Rivalen ist das Gehäuse in einen Metallrahmen eingefasst. Allerdings fällt dieser etwas kantiger aus. Dadurch liegt der Player eben auf dem Tisch und wackelt beim Tippen auf dem Touchscreen nicht durch die Gegend. Das Multimedia-Wunder Marke Microsoft [2] ist zwar etwas dicker, dafür aber deutlich schmaler als der iPod Touch.


Von links nach rechts liegen hier Apple iPod touch, Microsoft Zune HD und Sony [3] NWZ-X1050 auf dem Tisch.

Auf der Vorderseite verbaut der Hersteller einen 3,3 Zoll großen, kapazitiven AMOLED-Touchscreen. Erfreulich: Eine Echtglasscheibe schützt den Bildschirm vor Kratzern. Unterhalb der Anzeige befindet sich eine einzelne Taste. Oben auf dem Gehäuse sitzt ein Ein/Aus-Schalter, der gleichzeitig auch als Tastensperre dient. An der linken Seite bringt Microsoft eine Wippe zur Lautstärkeregelung an, unten gibt es eine Kopfhörerbuchse und einen Dockanschluss – das klingt sehr nach iPod Touch.

Ausstattung

Der Zune HD spielt – wie sein Name schon verrät – HD-Videos in 720p-Auflösung ab. Diese stehen beispielsweise im Zune Marketplace zum Download bereit. Auf die Xbox heruntergeladene Filme lassen sich ebenfalls auf den portablen Player überspielen und dort ansehen. Das gilt auch für geliehene Inhalte.

Leider unterstützt der Bildschirm des Zune HD selbst keine 720p-Auflösung. HD-Material skaliert das Gerät auf 480 mal 272 Pixel herunter. Trotzdem sehen die Videos absolut fantastisch aus. Hätte uns der Hersteller erzählt, das Display löse 1280 mal 720 Bildpunkte nativ auf, hätten wir ihm das geglaubt. Mittels optional erhältlicher Docking-Station gibt der Player HD-Filme in echtem 720p an Fernseher und Projektoren aus.

Ein weiteres erfreuliches Feature ist der Equalizer. Nachdem der Player seine Rechenleistung aus einem stromsparenden Tegra-Chip von Nvidia zieht, scheint der Hersteller etwas Akkukapazität übrig zu haben. Sonderlich viele Extras gibt es hier nicht, lediglich ein paar Presets (Rock, Hip-Hop, et cetera).

Bei der Musik-Wiedergabe gibt es ebenfalls ein paar ganz nette Einfälle: Kürzlich hinzugefügte Titel beispielsweise gruppiert der Player in einem speziellen Menü. Mittels sogenannter Pins lassen sich häufig abgespielte Lieder bookmarken.


Die Menüs des Zune HD bieten große, bunte Flächen statt kleiner, unübersichtlicher Listen.

Den Wiedergabebildschirm hat Microsoft im Vergleich zu seinen früheren MP3-Playern deutlich überarbeitet. Nachdem der Zune HD weder Navigationspad noch Play/Pause-Tasten mitbringt, läuft die Bedienung über den Touchscreen. Einfaches Tippen auf das Display zeigt ein Onscreen-Vier-Wege-Pad für weiter, zurück, lauter und leiser an. Im unteren Bildschirmbereich befinden sich Tasten für Favoriten, Zufallswiedergabe und Wiederholen.

Zu den abgespielten Stücken sucht sich der Zune HD automatisch diverse Informationen aus dem Internet, beispielsweise Fotos und biografische Informationen von Interpreten sowie ähnliche Bands. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Song aus dem Zune Marketplace oder den Abgründen des Internets stammt. Das Blättern durch die eigene Musiksammlung erinnert von der Optik her stark an Last.FM. Während der Wiedergabe führt ein Tippen auf den Button „Related Artists“ direkt in die mobile Version des Zune Marketplace. Hier lassen sich die Lieder wahlweise streamen oder kaufen. Allerdings funktioniert das nur, wenn der Player über WLAN mit dem Internet verbunden ist.

Apropos WLAN und Internet – der Webbrowser ist fantastisch. Seit dem iPhone hat uns kein einziger mobiler Browser derart beeindruckt. Die Ladezeiten von Seiten sind kurz, und das Navigieren durchs World Wide Web läuft ebenso flüssig ab wie auf den Apple-Geräten. Die Onscreen-Tastatur besitzt – wie die von iPhone und iPod Touch – einen Vergrößerungseffekt beim Tippen.

Die einzige schlechte Nachricht ist hier, dass die Software kein Flash unterstützt. Damit fällt YouTube flach. Facebook und Twitter dagegen funktionieren einwandfrei. Allerdings ist die Firmware auf unserem Demogerät noch nicht final. Wir sind gespannt, was sich bis zum Verkaufsstart noch tun wird.

Ausblick

Wir hatten leider nicht besonders viel Zeit, um uns alle Features im Detail anzusehen. Einen Preis wollten uns die Microsoft-Mitarbeiter ebenfalls noch nicht verraten. Den ungläubigen Blicken nach zu urteilen, als wir den Preis des Sony NWZ-X1050 [7] ansprechen, dürfte der Zune HD ein Stück günstiger sein. In den USA kommt der Player diesen Herbst in den Handel. Ein Marktstart für Deutschland ist nicht geplant. Angesichts der Tatsache, dass in der elektronischen Bucht eBay ein paar Handvoll Zunes treiben, dürften dort gegen Ende des Jahres auch hierzulande ein paar HD-Modelle ins Netz gehen. Petri Heil!

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41501198/microsoft-zune-hd-geniales-amoled-display-toller-webbrowser/

URLs in this post:

[1] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[2] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[3] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[4] Microsoft Zune HD in Einzelteilen: So sieht der Mediaplayer von innen aus: https://www.cnet.de/41502974/microsoft-zune-hd-in-einzelteilen-so-sieht-der-mediaplayer-von-innen-aus/?pid=1#sid=41501198

[5] Microsoft Zune HD: MP3-Player mit AMOLED-Display und Webbrowser: https://www.cnet.de/41501206/microsoft-zune-hd-mp3-player-mit-amoled-display-und-webbrowser/?pid=1#sid=41501198

[6] Microsoft Zune HD: Wir werfen einen Blick auf den Webbrowser: https://www.cnet.de/41501225/microsoft-zune-hd-wir-werfen-einen-blick-auf-den-webbrowser/?pid=1#sid=41501198

[7] Sony NWZ-X1050: https://www.cnet.de/tests/mp3/41004783/testbericht/sony+walkman+nwz_x1050+mp3_player+mit+oled_display+im+test.htm