Subwoofer aufstellen: Diese Tricks sorgen für perfekten Klang

Älteren Receivern fehlt dieser Ausgang häufig. In diesem Fall hilft nur ein Subwoofer, der über einen Stereo-Eingang verfügt. Dieser wird mit den Front-Left- und Front-Right-Buchsen des Receivers verbunden. Manche Bassboxen verfügen über die Möglichkeit, das Signal direkt an die Lautsprecher links und rechts vorne durchzuschleifen. Andernfalls schließen Heimkinofans die beiden Kabel zum Subwoofer zusätzlich an die Boxenausgänge des Verstärkers an. Sprich: In den beiden Buchsen sitzen je zwei Strippen.


Manche Subwoofer (links) besitzen sowohl Stereoein- als auch Ausgang zum Durchschleifen des Audiosignals. In diesem Fall müssen Heimkinofans nicht zwei Kabel in die Front-Speaker-Anschlüsse ihres alten Receivers (rechts) quetschen.

Alternativ besitzen manche Receiver auch Ausgänge für den Anschluss von zwei vorderen Lautsprecherpaaren. Hier lässt sich selbstverständlich das zweite Steckerpaar für den Subwoofer nutzen. Der direkte Weg mit nur einem Kabel ist diesen beiden Varianten allerdings immer vorzuziehen.

Tipp: Hängt der Subwoofer mittels Front-Speaker-Anschlüssen am Receiver, sollte der Bandpassfilter des Subwoofers auf der höchsten Einstellung stehen – typischerweise irgendwo zwischen 150 und 200 Hz.

Schritt zwei: korrekte Einstellungen am Receiver

AV-Receiver bieten eine ganze Reihe von Einstellungen für die angeschlossenen Lautsprecher. Bei günstigen Modellen läuft das Setup auf dem integrierten Display ab, teurere Ausführungen besitzen ein Onscreen-Menü für angeschlossene Fernseher oder Projektoren. Die Konfiguration des Subwoofers findet sich meistens unter dem Menüpunkt Lautsprecher. Hier gilt es zunächst, falls nicht ab Werk bereits so eingestellt, den dedizierten Ausgang zu aktivieren.


Bei günstigen Receivern (links) gibt es in der Regel nur die Möglichkeit zur Konfiguration auf dem kleinen Display. Teure Modelle (rechts) bieten ein Onscreen-Menü auf einem angeschlossenen Fernseher.

Für die Satelliten stehen meistens ebenfalls diverse Optionen zur Verfügung, etwa die Größe. Boxen mit Mittel- oder Tieftönern unterhalb von 15 Zentimetern klingen mit der Einstellung „klein“ meistens besser. Insbesondere bei hohen Lautstärken sind schwachbrüstige Lautsprecher ansonsten mit den Tiefen überfordert und beginnen, den Ton zu verzerren.

Fast alle aktuellen Receiver besitzen eine Tiefbandfilter-Einstellung (Low Pass Filter) für den Subwoofer. Die Option legt fest, unterhalb welcher Schwelle Frequenzen an den Subwoofer weitergeleitet werden. Bei großen Satelliten empfehlen sich Werte zwischen 80 und 100 Hz, bei kleinen Lautsprechern zwischen 120 und 150 Hz. Am sinnvollsten ist es, sowohl mit Musik als auch mit Filmen den am besten klingenden Wert zu ermitteln.

Tipp: Ist der Subwoofer an den Lautsprecherausgängen angeschlossen, sollten die vorderen Boxen im Receiver auf „groß“ festgelegt sein. Denn ist der Verstärker für kleine Front-Boxen konfiguriert, sitzt der Basslautsprecher in punto Tiefton auf dem Trockenen. Der Nachteil ist allerdings, dass zusätzlich angeschlossene kleine Lautsprecher dann bei hohen Lautstärken mit dem Bass überfordert sind und übersteuern.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Subwoofer aufstellen: Diese Tricks sorgen für perfekten Klang

  • Am 5. Dezember 2010 um 07:38 von Stern

    Aufstellungshilfe Subwoofer
    Ich finde Ihre Aufstellungshilfe zu Subwoofer sehr gut verfasst, Die Hinweise sind richtig, helfen sowohl bei Aufstellung von High End Geräten als auch der "Geiz ist geil Klasse". Aber nur gut aufgestellt gibt ein guter Subwoofer Sinn.
    Danke für Ihre Veröffentlichung.
    mit besten Grüßen aus Wien
    w.Stern

  • Am 8. Dezember 2010 um 21:59 von Tobias Claren

    Automatische Einmessprogramme?
    Braucht es bei den modernen Automatikprogrammen mit Einmessmikrofon (z.B. bei TX-SR576) eigentlich noch irgendeine Handarbeit?
    Dann wäre ja nur noch die Position wichtig.

    Den Aktivsubwoofer auf höchste Einstellung bei Crossover Frequency und Subwoofer Level und dann Audissey 2EQ mit Mikro einmessen lassen.

    Die "Polarität" steht auf Minus. Einen Fehler hat das Einmessprogramm dabei nicht gemeldet. Zumnidest bei den Satelliten meldet er falsche Verkabelung sofort. Geschieht dies auch beim SW? Gibt es da eine Vorgabe? Wenn man am dedizierten SW-AUsgang (eine Cinch-Buchse) anschließt, sollte es ja nur eine richtige Polarität geben.

    Regelt der Receiver dann über das Einmessprogramm die Übergabefrequenz und die Lautstärke an den Aktivsuwoofer (daher beides auf Maximum)?
    Es ist ein ELAC mit maximaler Stromaufnahme von 150W. Angeschlossen über ein Mono-Cinch in den rechten Line-In.
    Ich kann ja nur in einen Kanal einleiten, welcher sollte dann wohl egal sein. Line-out gibt es auch noch zwei, aber der wird ja nicht gebraucht. Alles Cinch.

  • Am 5. Dezember 2013 um 18:36 von Olle

    Die Tipps hier sind wirklich klasse. Einmessprogramme können zwar einiges korrigieren aber wirklich gut fährt man einfach nur mit einer optimierten Aufstellung der Subwoofer. So wird es z.B. durch die Korrektur per Einmesssystem zu Problemen kommen, sobald man die eingemessene Position auch nur um einige cm verlässt. Da fehlen dann ganz schnell gewaltige Bereiche, die das Einmesssystem glatt gebügelt hat.
    Schaut doch mal in Sachen Subwoofer hier vorbei: http://www.xtzsound.de/de/produkte/ubersicht/subwoofer.htm

  • Am 23. Juli 2016 um 12:27 von Ralle

    Meiner Meinung nach kommt es für den perfekten Klang garnicht so arg auf die Ausrichtung auf, sonder viel mehr auf die Einstellung. Man muss die Lautstärke, Die Phasenlage und die Frequenz perfekt miteinander abstimmen, dann sollte der Klang perfekt sein. Einen Artikel der das genauer erläutert findet ihr hier: http://swoofers.de/subwoofer-einstellen/ Nicht desto trotz ein wirklich schöner Artikel der sicherlich auch hilfreich sein kann 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *