CPU

Das Lenovo IdeaPad wird in der getesteten Variante von einem Core 2 Solo SU3500 angetrieben. Dabei handelt es sich um einen stromsparenden Single-Core-Chip mit 1,4 GHz, 800-MHz-FSB und 3 MByte L2-Cache. Die CPU hat eine TDP von nur 5,5 Watt. Zum Vergleich: Für Standard-CPUs aus der Core-2-Serie weist Intel eine TDP von 25 Watt aus.

Benchmarks mit Everest 4.6

Intel Core 2 Solo SU3500 (1,4 GHz) AMD Athlon Neo (1,6 GHz) Intel Atom (1,6 GHz) Via Nano (1,5 GHz) Intel Core 2 Duo SU9500 (1,4 GHz)
CPU Queen 2959 2771 3758 2360 5871
CPU PhotoWorxx 3565 3368 2200 1753 5876
CPU Zlib (KB/s) 8972 8724 8321 6890 17820
CPU AES 2568 2048 1825 33735 5168
FPU Julia 1285 656 773 754 2571
FPU Mandel 667 378 142 471 1319
FPU SinJulia 343 344 283 169 676

Die oben stehende Tabelle zeigt, dass der Core 2 Solo aufgrund seiner effizienteren Core-2-Architektur in vielen Disziplinen schneller ist als der höher getaktete Atom. Letzterer kann aber mit Hyperthreading aufwarten, was ihn in der Disziplin CPU Queen sogar vor den Core 2 Solo katapultiert. Interessant in diesem Zusammenhang: Der im HP Pavilion dv2 verbaute Athlon Neo (Single Core) ist dem Core 2 Solo leistungsmäßig dicht auf den Fersen.

Welche Leistungseinbußen ergeben sich durch den Single-Core-Prozessor in der Praxis? Beim Surfen merken Anwender, dass die CPU mit meist über 50 Prozent deutlich stärker belastet wird, als dies bei einem Dual-Core der Fall ist. Zudem zeigt die Maschine ein etwas schlechteres Antwortverhalten. Anstatt des äußerst trägen Internet Explorer sollte man einen anderen Browser wählen. Das Öffnen von Tabs und das Navigieren im Netz klappt mit dem Google Chrome beispielsweise spürbar flüssiger.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lenovo IdeaPad U350: klein, leicht, aber schwacher Akku

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *