Vom Homescreen ins Hauptmenü geht es mit einer Fingergeste. Wer den Finger in die andere Richtung über das Display zieht, sieht seine wichtigsten Kontakte. Anrufen klappt mit einem Tipp auf das Bild der Person – sofern es hinterlegt ist, versteht sich.

Die mechanischen Tasten des Beat DJ sind sinnvoll angeordnet und leicht zu drücken. Etwas gewöhnungsbedürftig ist allerdings der Lautstärkeregler: Im MP3-Player, der im Hochformat erscheint, regelt ein Druck auf die obere Taste die Lautstärke höher. In der DJ-Applikation im Querformat ist es umgekehrt. Das ist eines von vielen Beispielen, bei denen das grundsätzlich innovative Interface an seine Grenzen kommt und schlicht nicht sonderlich gut durchdacht wirkt.

Weitere Beispiele gefällig? Die meisten Programme – so auch der Foto-Viewer – schalten nicht zwischen Hoch- und Querformat um. Die Wiedergabe von Musik in Stereo über Bluetooth (A2DP) funktioniert nur beim MP3-Player, nicht aber bei der DJ-Funktion, und geht eine Datei via Bluetooth ein, informiert das Handy seinen Besitzer nicht, wenn die Tastensperre aktiv ist.

Wunderschönes Display

Fotos und Videos sehen auf dem Beat DJ hervorragend aus. „Schuld“ daran ist das 2,8 Zoll große AMOLED-Display. Farben sehen realistisch aus, die Blickwinkel sind perfekt, die Darstellung von Text gestochen scharf – und noch dazu nimmt die Anzeige trotz ihrer Helligkeit weniger Energie auf als die vergleichbare LCD-Technik. Ansonsten ist das M7600 aber ein rechter Stromfresser – bereits nach einem Tag will es zurück ans Netzteil.

Auf der Rückseite befindet sich die Linse der 3-Megapixel-Kamera. Sie eignet sich für spontane Schnappschüsse, arbeitet ansonsten aber eher durchschnittlich. Dank Foto-LED gelingen Aufnahmen sogar in etwas dunkleren Umgebungen, sofern die zu fotografierenden Personen und Objekte nicht zu weit weg sind. Nachsitzen sollten die Entwickler der Kameraapplikation dennoch: Zwischen dem ersten Druck auf den Auslöser und der tatsächlichen Aufnahme liegen 5 Sekunden. Das ist viel zu lang.

Fazit

Das Beat DJ profitiert von seinem einzigartigen Design, seinem hervorragenden Display und einer langen Liste interessanter Ausstattungsmerkmale. Die DJ-Applikation ist ein nettes Gimmick und hervorragend zu bedienen, doch leider nutzen die weiteren Anwendungen auf dem Samsung M7600 seine Möglichkeiten nicht aus – damit wirkt das ganze Gerät etwas undurchdacht. Auch von der Soundqualität hätten wir uns mehr erwartet.

Aber das Handy ist nicht teuer, wirkt hochwertig gefertigt und liegt gut in der Hand. Damit ist es ein abgefahrenes Gadget für jeden – und nicht nur für die, die auf die Musik-Funktionen spekulieren.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Günstiges AMOLED-Handy für Musiker: Samsung M7600 Beat DJ

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *