Hell und attraktiv

Das 2,2 Zoll große Display wirkt zu Zeiten gigantischer Touchscreens zwar etwas klein, ist aber gestochen scharf und hell. Fotos sehen realistisch aus, Icons sind perfekt zu erkennen, und Text ist klar zu lesen.

Außerdem beeindruckt uns die 5-Megapixel-Kamera. In hellen Umgebungen nimmt sie erstklassige Bilder auf. Im Vergleich zu einer Kompaktkamera wirken die Farben allerdings etwas ausgewaschen, außerdem verwackelt der Fotograf das Bild schnell. Doch das Nokia-Handy schlägt sich deutlich besser als der Durchschnitt. Auch die Auslöseverzögerung geht durchaus in Ordnung.

In dunklen Umgebungen hellt die Foto-LED das Bild auf – allerdings nur, wenn die Objekte oder Personen nicht zu weit weg sind. Üblich ist das entstehende Rauschen bei Bildern in schummrigen Bars oder bei Nacht. Aber auch hier gilt: Das 6700 Classic schlägt sich deutlich besser als der Durchschnitt.


Auf der Rückseite des Nokia 6700 Classic befindet sich die Linse der 5-Megapixel-Kamera.

Etwas frustrierend ist allerdings der Auslöser auf der rechten Seite. Er ist zu winzig, um leicht gedrückt zu werden. Glücklicherweise arbeitet die OK-Taste inmitten der Vierwege-Navigationsknöpfe auf der Vorderseite ebenfalls als Auslöser – sie ist angenehm leicht zu drücken. Das gleiche Problem wie der eigentliche Auslöser haben die Tasten zu Lautstärkeregelung. Außerdem sind sie nicht sonderlich gut zu erreichen.

App Store für Nokia?

Klasse: Mit dem 6700 Classic ist der Zugriff auf den Nokia-Content-Shop OVI möglich. Zwar ist die dafür nötige Applikation auf unserem Testgerät nicht vorinstalliert, doch der Download klappt problemlos und auf Anhieb.

Leider gibt es immer noch nur eine Handvoll wirklich guter Programme in OVI. Einige davon sind die Installation aber wirklich wert. So ist beispielsweise die Facebook-Applikation deutlich besser als die ohnehin vorhandene Verknüpfung auf die Social-Network-Seite. Obwohl das Programm nicht ganz so gut ausgestattet und sexy ist wie seine Touchscreen-Pendants für Android oder iPhone, bietet es alle notwendigen Features.

Google Maps ist bereits vorinstalliert, und der integrierte GPS-Empfänger zeigt dem Nutzer schnell und problemlos seine aktuelle Position.

Funk & Co.

Der erste Blick auf das Datenblatt mag den einen oder anderen Onliner enttäuschen – WLAN ist nicht an Bord. Doch immerhin gibt es UMTS und den Datenturbo HSPA für schnelle Up- und Downloads.

Wie üblich setzt Nokia auf seinen Minimap-Browser, der beim Navigieren über große Webseiten eine verkleinerte Karte der Seite anzeigt. Positiv überrascht uns, dass Nokia den alternativen Browser Opera vorinstalliert. Er wurde offensichtlich angepasst, um große Webpräsenzen auf so einem kleinen Display anzuzeigen. Wer häufig RSS-Feeds abonniert, wird damit sicherlich glücklich – denn diese Funktion ist erstklassig implementiert.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nokia 6700 Classic: unspektakuläres Handy mit guter Leistung

  • Am 29. August 2009 um 23:30 von Steve

    Smartphone???
    Ich hoffe euch ist bewusst das Handys von Nokia mit S40 Betriebssystem keinem Smartphone entspricht? Von einem Smartphone spricht man wenn das System erweiterbar ist, zb MacOS X mobile, Symbian allgemein, Windows Mobile, WebOS und natürlich Android, heißt man zusätzliche Programme und Funktionen nachträglich installieren und die Möglichkeiten mit Java-Programmen sind doch sehr stark eingeschränkt.

    MFG Steve

  • Am 31. August 2009 um 10:25 von Daniel Schraeder

    Re: Smartphone???
    Hallo Steve,

    danke für den Hinweis – das ist natürlich völlig richtig. In Anbetracht der Handys, die wir in der letzten Zeit getestet haben, hat sich das Wort Smartphone schon fast als Synonym eingebrannt – und schließlich verfügt auch das 6700 Classic über typische Funktionen wie eine Datensynchronisierung.

    Ich habe den Beitrag entsprechend geändert.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder

  • Am 17. September 2009 um 20:53 von Brigitte

    iSync-Plugin
    Meines Wissens gibt es bereits einen iSync-Plugin für das Nokia 6700 Classic (bei mactomster). Habe aber noch keine Erfahrung damit.

    Gruß

    Brigitte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *