Sound? Ja, mit Einschränkungen

Der Mediaplayer sieht gut aus und ist einfach zu bedienen. Leider verfügt das Handy aber nicht über eine Standard-Klinkenbuchse. Auch ein Adapter ist nicht im Lieferumfang enthalten – man muss sich also mit den mitgelieferten Kopfhörern anfreunden.

Das Headset wird in die Micro-USB-Buchse gesteckt. Das ist immerhin schon ein Fortschritt im Vergleich zur bisherigen klobigen Anschlussleiste, die zu Wackelkontakten neigt. Auch das mitgelieferte Ladegerät verbindet sich mit dieser Buchse. Dementsprechend lädt der Akku auch über USB bei Anschluss an Computer oder Notebook.

Das Synchronisieren der Musik klappt hervorragend über die bekannte PC Suite von Nokia. Auch der Datenabgleich über Bluetooth funktioniert problemlos. Das Programm ist vielleicht nicht das schönste, aber es gibt regelmäßige Updates und ein paar erstklassige Funktionen. So tippt der Nutzer SMS-Nachrichten auf Wunsch auf seiner großen Computer-Tastatur, versendet sie aber über sein Handy. Auch das Übertragen von Daten, Kontakten und so weiter ist möglich. Mac-Nutzer bleiben aber außen vor: Die PC Suite arbeitet nur mit Windows zusammen.

Damit dem Nutzer der Speicher nicht ausgeht, ist eine 1-GByte-microSD-Karte im Lieferumfang enthalten. Wenn das nicht reicht, nimmt das Handy entsprechende Karten mit bis zu 8 GByte Kapazität auf. Sollte auch das nicht genügen, sorgt das UKW-Radio unterwegs für Kurzweil.

Hörst Du mich?

Nokia wirbt beim 6700 mit aktiver Geräuschunterdrückung. Wir haben das Gerät in unserem Labor ausprobiert, umgeben von Lüftern, Telefonen, sprechenden Menschen und Hintergrundlärm. Unterm Strich besteht kein gravierender Unterschied zu einem Handy ohne diese Technik, aber das Mikrofon ist empfindlich und der Gesprächspartner ist klar zu verstehen.

Fazit

Wen Touchscreen-Smartphones kalt lassen, der sollte sich das 6700 unbedingt näher ansehen. Dem einen oder anderen mag das glänzende Chrom etwas zu viel des Guten sein, aber das Metallgehäuse sorgt für einen qualitativ hochwertigen Gesamteindruck.

Das Nokia kommt mit allen wichtigen Aufgaben problemlos zurecht, hat eine hervorragende Sprachqualität zu bieten und verfügt über eine attraktive, logische und einfache Oberfläche. Ein paar nette Extras bringen Sympathiepunkte – etwa die gute Kamera, der anpassbare Home-Screen und der OVI-Store. Noch dazu ist das Gerät vergleichsweise günstig. Was will man mehr?

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nokia 6700 Classic: unspektakuläres Handy mit guter Leistung

  • Am 29. August 2009 um 23:30 von Steve

    Smartphone???
    Ich hoffe euch ist bewusst das Handys von Nokia mit S40 Betriebssystem keinem Smartphone entspricht? Von einem Smartphone spricht man wenn das System erweiterbar ist, zb MacOS X mobile, Symbian allgemein, Windows Mobile, WebOS und natürlich Android, heißt man zusätzliche Programme und Funktionen nachträglich installieren und die Möglichkeiten mit Java-Programmen sind doch sehr stark eingeschränkt.

    MFG Steve

  • Am 31. August 2009 um 10:25 von Daniel Schraeder

    Re: Smartphone???
    Hallo Steve,

    danke für den Hinweis – das ist natürlich völlig richtig. In Anbetracht der Handys, die wir in der letzten Zeit getestet haben, hat sich das Wort Smartphone schon fast als Synonym eingebrannt – und schließlich verfügt auch das 6700 Classic über typische Funktionen wie eine Datensynchronisierung.

    Ich habe den Beitrag entsprechend geändert.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder

  • Am 17. September 2009 um 20:53 von Brigitte

    iSync-Plugin
    Meines Wissens gibt es bereits einen iSync-Plugin für das Nokia 6700 Classic (bei mactomster). Habe aber noch keine Erfahrung damit.

    Gruß

    Brigitte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *