Ausstattung

Die 8-Megapixel-Kamera verfügt über interessante Funktionen, die sich allesamt über den Touchscreen aktivieren und einstellen lassen. Darunter gibt es Merkmale wie Gesichtserkennung, Smile Shot, Beauty Shot und Kunstfoto. Die Gesichtserkennung fokussiert Köpfe von Personen, damit auf den Fotos auch der richtige Bildausschnitt scharfgestellt ist. Bei Smile Shot löst die Kamera nur aus, wenn sie ein Lächeln auf dem anvisierten Gesicht erkennt. Beauty Shot eignet sich bei Nahaufnahmen: Diese Einstellung soll klare und helle Porträtaufnahmen machen. Der Kunst-Foto-Modus bietet unterschiedliche Bildeffekte. Versiertere Fotografen können Einfluss nehmen auf ISO-Wert und Belichtung. Allerdings lassen sich weder Verschlusszeit noch Blende manuell einstellen. Kreative hingegen freuen sich über Farbeffekte und eine Panoramafunktion. Wer möchte, kann Geotagging aktivieren. Dann speichert das Viewty II die via GPS ermittelte Position zum Bild ab.

Wer Bewegtbilder bevorzugt, wird auch nicht enttäuscht. Das Viewty Smart nimmt Videosequenzen mit einer maximalen Auflösung von 720 mal 480 Pixeln mit einer Wiederholrate von 30 Bildern pro Sekunde auf. Das sorgt für eine ruckelfreie Wiedergabe.

Zur Archivierung der Bilder und Videos sowie zur Speicherung von Musik im MP3-Format stehen 1,4 GByte integrierter Flash-Speicher bereit. Sollte das nicht ausreichen, nimmt der MicroSD-Slot Karten mit bis zu 32 GByte Volumen auf. Für die Datenübertragung stehen WLAN nach 802.11b und g sowie der UMTS-Turbo HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s zur Verfügung. Auch Bluetooth ist in der Version 2.1 mit EDR vorhanden. Außerdem unterstützt die drahtlose Schnittstelle A2DP, also die kabellose Übertragung von Musik in Stereo. Die Verbindung mit dem PC erfolgt über USB.

Das 3-Zoll-Display stellt 16 Millionen Farben mit einer Auflösung von 480 mal 800 Pixeln dar. Es ist sehr scharf und reagiert recht gut auf Eingaben. Sogar Multitouch ist mit dem kapazitiven Bildschirm möglich. Zur Texteingabe steht eine virtuelle Telefontastatur zur Verfügung. Wer das Handy dreht, bekommt stattdessen eine QWERTZ-Tastatur zu sehen; das Umschalten übernimmt der integrierte Bewegungssensor. Beim Tippen gibt es akustisches und haptisches Feedback: Hat das Handy einen Tastendruck erkannt, gibt es einen Ton von sich und vibriert leicht. Beides lässt sich aber auch ausschalten.

Zur Unterhaltung bietet das Viewty einen Musik- und Videoplayer. Er gibt alle gängigen Musik-Formate wie MP3, WMA, AMR, MIDI, AAC und so weiter wieder. Außerdem kommt das Programm mit Videoformaten wie 3GP, H.263, H.264, MPEG4, WMV, AVI, DIVX und XVID zurecht. Wer die Filme nicht auf dem kleinen Bildschirm ansehen möchte, kann das LG GC900 auch an seinen Fernseher anschließen: Zu diesem Zweck ist ein TV-Ausgang vorhanden.

Das Adressbuch erlaubt das Hinzufügen von Bildern und Gruppen. Aus den einzelnen Kontakten heraus ist das Initialisieren von Sprach- oder Videoanrufen möglich. Für die schriftliche Kommunikation stehen SMS, MMS und E-Mail zur Verfügung. Das Viewty unterstützt die Protokolle POP3, IMAP4, STMP und sogar Exchange. Weitere Funktionen sind Kalender, Sprachaufnahme, Wecker, Notizen und UKW-Radio.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu 8-Megapixel-Handy im Test: LG Viewty Smart GC900

  • Am 24. März 2010 um 05:53 von Lönni

    Browser & Fotos & Klinkenbuchse & Akku
    Hi

    ich habe mir das Handy vor 2 Wochen gekauft und bin im großen ganzen sehr zufrieden.
    Standart Browser lässt echt zu wünschen übrig, aber dafür gibts das mega schnelle Mini Opera was extrem schnell die Seiten auf baut. Bedinung und Handling 1A.
    Die Fotos sind für mein geschmack sehr gut. Draußen im Freien 1A Qualli in Räumen muß reichlich licht sein da gebe ich den Fotos ne Note 2-3.
    Klinkenbuchse hat das Handy nicht direckt, aber am Kopfhörer ist ein Adapter mit dran wo man Kopfhörer mit 3,5 mm Klinkenstecker dran machen kann.
    Akku hält bei mir 2 Tage, ich Tele viel und habe zudem auch ab un zu das We-Travel laufen.

    Also ich finde das Handy Klasse

    Gruß Lönni

  • Am 1. September 2010 um 14:55 von Klaus Moderegger

    Fragen zu GC900
    Wie installiert man Mini Opera auf dem GC 900, und ginge das bei meinem KU990 auch ? 2. Kann es denn sein,dass meine 5-MP im KU990 bessere Fotos als die 8-MP des GC 900 macht ?

  • Am 8. September 2010 um 15:53 von Klaus Moderegger

    Anfrage zum GC 900
    Hallo,meine Fragen vom 1.9. blieben bis jetzt unbeantwortet. Warum ist das so ?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *