Fazit

Schon auf den ersten Blick ist klar, wo Kodak gespart hat, um den Preis so niedrig zu halten: kleines LC-Display, keine Schneider-Kreuznach-Linse, viel Kunststoff, AA-Batterien und keine HD-Videofunktion. Dafür überzeugt die Kamera mit einer ordentlichen Bildqualität, flotten Reaktionszeiten und tonnenweise manuellen Einstellungen. Wer höchste Ansprüche an die resultierenden Fotos stellt, wird vermutlich eine Enttäuschung erleben – aber dann ist eine 150 Euro teure Kamera auch einfach nicht das richtige Arbeitsgerät.

Geschwindigkeit
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen   
Auslöseverzögerung (Zwielicht)   
Auslöseverzögerung (Tageslicht)   

Kodak EasyShare Z915

1.7 
1.1 
0.6 
0.4 

Sony Cyber-shot DSC-H20

2.8 
2.1 
0.7 
0.4 

Canon PowerShot SX110 IS

2.3 
2.1 
0.7 
0.5 

Canon PowerShot SX200 IS

2.4 
2.3 
0.8 
0.5 

Panasonic Lumix DMC-TZ6

2.3 
2.5 
1.1 
0.9 

Serienbildgeschwindigkeit
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kodak EasyShare Z915: günstiger, aber guter Superzoomer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *