Im Vergleich mit der Sony Cyber-shot T90 liefert die Canon schönere Farben. Bei der Ixus 200 IS sehen sie unter schwierigen Lichtverhältnissen nicht gar so verwaschen aus.


Stofftiere im Visier: einmal mit der Canon Ixus 200 IS (links) und einmal mit der Sony Cyber-shot T90

Die Qualität der 720p-Clips ist ausgezeichnet. Dass der optische Zoom während der Aufnahme nicht funktioniert, enttäuscht allerdings. Ebensowenig klappt hier das Fokussieren per Fingertipp auf dem Touchscreen. Erfreulich dagegen ist jegliches Fehlen von Artefakten in den MOV-Filmchen. Das Mikrofon zeichnet leider verhältnismäßig viel vom Umgebungslärm auf.

Fazit

Canons erste Touchscreenkamera sorgt bei uns für Verwunderung. Aufgrund der Tatsache, dass sie sich auch komplett ohne berührungsempfindlichem Display bedienen lässt, wirkt sie etwas halbherzig. Andererseits gehört das Interface der Ixus 200 IS zu den besten, das wir bislang bei einer Digicam mit Touchscreen gesehen haben. Zudem bietet die Kamera einen 12-Megapixel-Sensor, einen 24-Millimeter-Weitwinkel, eine HD-Videofunktion und nicht zuletzt eine ausgezeichnete Bildqualität. Lediglich bei der Geschwindigkeit könnte die Ixus einen Zahn zulegen.

Wir empfehlen die Canon Ixus 200 IS denjenigen, die auf eine hohe Geschwindigkeit verzichten können und sich nicht sicher sind, ob die neue Kompaktkamera einen Touchscreen haben soll oder nicht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Canon IXUS 200 IS: erste Canon-Kamera mit Touchscreen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *