Apple gegen Windows: MacBook Pro vs. PC

FazitAuf dem Papier hat Apple Asus mit fünf zu drei aus der Arena gefegt. Allerdings wird der deutlich höhere Preis des Apple-Notebooks etliche potenzielle Käufer abschrecken – das U80V ist bereits für gut 1000 Euro erhältlich. Zudem sind die im Konfigurator zur Verfügung stehenden Extras, etwa mehr Arbeitsspeicher oder eine größere Festplatte, bei Windows-Notebooks in der Regel ein ganzes Stück günstiger. Zudem gibt es die MacBooks nicht mit ExpressCard-Slot.

Die meisten Anwender sind entweder Windows- oder Mac-OS-X-Fans. Wer sich mit dem Microsoft-Betriebssystem angefreundet hat, wird tendenziell eher bei einem PC bleiben, und Mac-Fans werden kaum zu einem Windows-Notebook zurückwechseln. Mit ein paar Abstrichen bei der Hardware lässt sich das MacBook preislich noch etwas nach unten drücken, aber insbesondere die kleinere Festplatte wird Multimedia-Fans dann an ihre Grenzen bringen.

Im Moment stellt für uns das MacBook das attraktivere Paket dar. Allerdings werden wir diesen Schlagabtausch in naher Zukunft noch einmal mit Snow Leopard und Windows 7 wiederholen und sind schon jetzt auf den Ausgang gespannt. Bis zur nächsten Ausgabe des niemals endenden Kampfes zwischen Mac und PC. Gute Schlacht, gute Nacht.

  Runde 1 Runde 2 Runde 3 Runde 4 Runde 5 Runde 6 Runde 7 Runde 8
Apple                
Asus                

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple gegen Windows: MacBook Pro vs. PC

  • Am 21. Mai 2010 um 08:35 von Florian

    Wo finde ich den Bericht?
    Hallo,

    gibts es schon den hier angesprochenen Vergleich vom Snow Leopard und Windows 7?
    Grüße!

    • Am 21. Mai 2010 um 11:04 von Daniel Schraeder

      AW: Wo finde ich den Bericht?
      Hallo Florian,

      wir haben den angekündigten Vergleich leider noch nicht umgesetzt. Weitere Infos zum Thema gibt es aber zum Beispiel bei unseren amerikanischen Kollegen von CNET.com: http://reviews.cnet.com/8301-31012_7-10319612-10355804.html

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *