Fazit

Ob man von der WX1 begeistert oder enttäuscht ist, hängt ganz von den Erwartungen ab. Und die schraubt der Hersteller definitiv in die Höhe, denn der Sensor stammt schließlich aus den High-End-Camcordern und die Linse basiert auf den Objektiven der Alpha-DSLRs. Am Ende des Tages ist die Sony Cyber-shot DSC-WX1 aber immer noch eine Kompaktkamera, die auch unter schwierigen Bedingungen überdurchschnittlich gute Fotos schießt. Außerdem machen die vielen verschiedenen Extras wirklich Spaß.

Geschwindigkeit
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (mit Blitz)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (ohne Blitz)   
Auslöseverzögerung (Zwielicht)   
Auslöseverzögerung (Tageslicht)   

Sony Cyber-shot DSC-WX1

1.5 
2.3 
1.7 
0.7 
0.3 

Canon IXUS 110 IS

1.4 
3.8 
2.6 
0.6 
0.4 

Fujifilm FinePix F200EXR

2.7 
2.5 
1.4 
0.6 
0.5 

Nikon Coolpix S630

3.9 
3.4 
3.1 
0.8 
0.5 

Panasonic Lumix DMC-FX500

2.5 
2.6 
2.2 
1 
0.8 

Serienbildgeschwindigkeit
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)

Sony Cyber-shot DSC-WX1

9.6 

Panasonic Lumix DMC-FX500

1.1 

Nikon Coolpix S630

0.8 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Cyber-shot DSC-WX1: Digicam für 10 Fotos pro Sekunde

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *